Anleihen, USA

MOSKAU - Die Verhängung neuer US-Sanktionen gegen Russland treibt die Anleger in Scharen aus russischen Anlageklassen.

09.04.2018 - 14:19:24

Russische Finanzmärkte nach US-Sanktionen auf Talfahrt. Zum Wochenauftakt standen sowohl Staatsanleihen als auch russische Aktien massiv unter Druck. Auch die Landeswährung Rubel setzte zu einer rasanten Talfahrt an. Die USA hatten am Freitag Dutzende russische Geschäftsleute und Firmen, denen enge Verbindungen zum Kreml nachgesagt werden, mit Strafmaßnahmen belegt.

fiel um 9,5 Prozent auf 1119,18 Punkte. Damit zeichnet sich am russischen Aktienmarkt der größte Tagesverlust seit etwa vier Jahren ab. Im Tief hatte der RTSI sogar erstmals seit Juni 2017 wieder kurz unter der Marke von 1100 Punkten gestanden.

Zu den größten Verlierern im russischen Leitindex gehörten die Rusal-Aktien mit einem Kursrutsch um zuletzt fast ein Viertel. Der Aluminiumhersteller hatte zuvor mitgeteilt, dass sich die Sanktionen negativ auf das Geschäft auswirken könnten. Auch Milliardär Oleg Deripaska, der den größten Anteil an Rusal hält, wurde mit Strafmaßnahmen belegt.

Betroffen von den neuen Strafmaßnahmen sind einige der reichsten Russen und deren Firmen, die eng mit Präsident Wladimir Putin verbunden sind, darunter die Geschäftsmänner Oleg Deripaska, Viktor Wekselberg und Igor Rotenberg. Russland hat eine harte Reaktion auf die neuen US-Sanktionen angekündigt. "Es ist völlig klar, dass wir weder den aktuellen noch einen anderen antirussischen Ausfall ohne harte Antwort lassen werden", teilte das Außenministerium in Moskau am späten Freitagabend mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Mühseliger Wochenbeginn - Ölpreis bremst. Der Dow Jones Industrial bewegte sich am Montag den ganzen Tag über in einer engen Spanne um die Marke von 25 000 Punkten. Am Ende rettete der Dow zwar ein kleines Plus von 0,18 Prozent auf 25 064,36 Punkte ins Ziel. Der schwache Ölpreis drückte jedoch auf die Notierungen in der Energiebranche und verhinderte somit größere Kursgewinne. NEW YORK - Zum Start der neuen Börsenwoche sind die Aktienkurse an der Wall Street kaum von der Stelle gekommen. (Boerse, 16.07.2018 - 22:28) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 16.07.2018 Goldman Sachs attestiert Deutsche-Bank-Zahlen 'niedrige Qualität' (Boerse, 16.07.2018 - 21:32) weiterlesen...

US-Anleihen: Kursverluste weiten sich aus. Vor allem Papiere mit langen Laufzeiten gaben im Handelsverlauf stärker nach. Anleger zeigten sich insgesamt risikofreudiger und mieden die als sicher geltenden Staatsanleihen. Für ein wenig Entspannung sorgte das Treffen von US-Präsident Donald Trump und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in der finnischen Hauptstadt Helsinki. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Montag die Kursverluste ausgeweitet. (Sonstige, 16.07.2018 - 21:03) weiterlesen...

Böse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 16.07.2018 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 16.07.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 16.07.2018 - 20:48) weiterlesen...

Aktien New York: Dow tritt auf der Stelle - Schwacher Ölpreis bremst. Der Dow Jones Industrial lag am Montag zwar mit 0,06 Prozent auf 25 033,59 Punkte leicht im Plus. Der schwache Ölpreis drückte jedoch auf die Notierungen in der Energiebranche und bremste somit die Leitindizes. NEW YORK - Zum Start der neuen Börsenwoche sind die Aktienkurse an der Wall Street kaum von der Stelle gekommen. (Boerse, 16.07.2018 - 20:01) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Fallender Ölpreis sorgt für Verluste. Lediglich die Börse in Budapest konnte sich am Montag dem Abwärtstrend entziehen. Beobachter sprachen von einem impulsarmen internationalen Börsenumfeld - mit Ausnahme stark fallender Öl- und Metallpreise. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Mit Kursverlusten sind die großen osteuropäischen Aktienmärkte in die neue Woche gestartet. (Boerse, 16.07.2018 - 19:32) weiterlesen...