Anleihen, Regierungen

MOSKAU - Als Reaktion auf die drohenenden neuen US-Sanktionen will Russland seine Einlagen in US-Staatsanleihen reduzieren.

12.08.2018 - 19:19:24

Russland will Einlagen in US-Staatsanleihen reduzieren. Das sagte Finanzminister Anton Siluanow dem staatlichen Fernsehsender Rossija-1 am Sonntag. "Wir haben unsere Einlagen in die amerikanische Wirtschaft und amerikanische Wertpapiere bereits auf ein Minimum reduziert und werden sie weiter senken." Zudem kündigte Siluanow an, dass Russland künftig versuchen werde, bei Transaktionen den Dollar zu meiden und in anderen Währungen wie dem Euro abzurechnen.

Die USA hatten am Mittwoch neue Sanktionen gegen Russland angekündigt. Hintergrund ist der Fall des in Großbritannien vergifteten russischen Ex-Agenten Sergej Skripal. Washington macht Moskau für die Tat verantwortlich. Russland bestreitet dies.

Die angekündigten Strafmaßnahmen sollen noch im August in Kraft treten. Zunächst war unklar, welche Wirtschaftszweige betroffen sein sollen. Konkrete Gegenmaßnahmen will die Regierung prüfen, sobald klar ist, welche Bereiche sanktioniert werden. Der Wechselkurs des Rubels zum US-Dollar war unter dem Druck der Ankündigung auf einen Zwei-Jahres-Tiefstand von knapp 68 Rubel pro Dollar gefallen.

Siluanow betonte indes, die US-Maßnahmen würden keine schwerwiegenden Folgen etwa für russische Banken haben. Sie seien "unangenehm, aber nicht tödlich". Die russische Wirtschaft habe sich in den vergangenen Jahren an den Umgang mit Sanktionen gewöhnt. Die USA und die EU hatten Russland unter anderem wegen der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014 und der Unterstützung für moskautreue Separatisten im Kriegsgebiet Ostukraine mit Sanktionen belegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE: Hauck & Aufhäuser bezeichnet Tele Columbus-Aktie als 'uninvestierbar'. Beim Kabelnetzbetreiber, der wegen einer Gewinnwarnung und des angekündigten Rücktritts von Finanzvorstand Frank Posnanski bereits einen holprigen Jahresstart hatte, mehrten sich die Probleme, schrieb Analyst Simon Bentlage in seiner jüngsten Studie. Die Unsicherheit sei inzwischen sehr hoch. Daher setzte der Experte sein Anlageurteil aus. LONDON - In Aktien von Tele Columbus sollten Anleger nach Ansicht der Privatbank Hauck & Aufhäuser zurzeit kein Geld mehr stecken. (Boerse, 17.08.2018 - 17:27) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Dax wird zum Spielball politischer Ereignisse. Dafür aber gibt es reichlich politische Themen, die den Dax bewegen dürften. Die Lira-Krise in der Türkei ist längst nicht überstanden und auch der Handelskonflikt der USA mit China und der Europäischen Union könnte weiterhin für Zurückhaltung und Ungemach an den Aktienmärkten sorgen. Darüber hinaus steht die jährliche Notenbanken-Konferenz in Jackson Hole kurz bevor, wobei besonders die Rede des Fed-Chefs Jerome Powell am Freitag Aufmerksamkeit auf sich ziehen dürfte. Charttechnisch orientierten Anlegern bereitet außerdem die Nähe des deutschen Leitindex zur 12-000-Punkte-Marke Sorgen. FRANKFURT - Die Berichtssaison ist so gut wie zu Ende und Konjunkturdaten sind in der neuen Woche rar. (Boerse, 17.08.2018 - 16:59) weiterlesen...

Aktien New York: Leichte Verluste nach kräftigen Vortagesgewinnen. Die wichtigsten Aktienindizes gaben am Freitag leicht nach. Am Donnerstag noch hatten die Anleger die geplanten Gespräche im Handelsstreit zwischen den USA und China als ein Entspannungssignal interpretiert und dem US-Leitindex Dow Jones Industrial mit einem Plus von gut 1,5 Prozent den höchsten Tageszuwachs seit April beschert. NEW YORK - An der Wall Street haben die Anleger nach den jüngsten Gewinnen einen Gang zurückgeschaltet. (Boerse, 17.08.2018 - 16:45) weiterlesen...

Börse Stuttgart-News: bonds weekly. STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Anleihenmarktbericht der Börse Stuttgart Börse Stuttgart-News: bonds weekly (Boerse, 17.08.2018 - 15:36) weiterlesen...

US-Anleihen steigen leicht. Marktbeobachter verwiesen auf den New Yorker Aktienmarkt, der kurz vor dem Wochenende etwas schwächer erwartet wird. Außerdem hat die türkische Lira seit dem Vormittag ihre Talfahrt wieder aufgenommen und damit die Sorge vor einer weitere Eskalation der Währungskrise verstärkt. Zuletzt hatte die Lira-Krise auf andere Schwellenländer ausgestrahlt und die Risikostimmung an den internationalen Finanzmärkten insgesamt gedämpft. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag im frühen Handel etwas zugelegt. (Sonstige, 17.08.2018 - 15:21) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax verliert weiter an Boden. Der Dax fiel bis zum frühen Freitagnachmittag um 0,76 Prozent auf 12 144,65 Punkte. Nur etwas darunter droht aus Sicht von technisch orientierten Experten ein weiterer Rutsch auf den tiefsten Stand seit Anfang April. Auf Wochensicht liegt der Index mehr als 2 Prozent im Minus. FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt bleiben angesichts der weiter schwelenden Türkei-Krise nervös. (Boerse, 17.08.2018 - 14:56) weiterlesen...