Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
News, Ministerpräsidenten

Mehrere Ministerpräsidenten haben die Bundesregierung dazu aufgefordert, mehr gegen die Probleme strukturschwacher Regionen zu tun.

12.08.2019 - 08:00:29

Ministerpräsidenten fordern mehr Einsatz für abgehängte Regionen

"In kaum einem Land in Europa sind die wirtschaftlichen Unterschiede so groß wie in Deutschland", sagte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) dem "Handelsblatt". Seit Jahren werde über Reallabore, Testfelder oder Experimentierklauseln diskutiert, aber kaum etwas davon werde großflächig umgesetzt.

"Wir haben kein Erkenntnis-, sondern ein Umsetzungsproblem." Kretschmer schlug daher die Einführung von Sonderwirtschaftszonen vor: "Wir sollten es Regionen, die unterhalb von 80 Prozent des durchschnittlichen Bruttoinlandsprodukts liegen, ermöglichen, von bestimmten Regeln abzuweichen." Auch der thüringische CDU-Chef Mike Mohring forderte "Erprobungsräume" mit weniger engmaschigen Regeln. "Die ewige Hoffnung, irgendein DAX-Konzern oder eine wichtige Bundesbehörde wird im Osten eine Perspektive bringen, hat sich erledigt. Ich bin diese Diskussion leid", sagte Mohring. Auch der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat präzise Vorstellungen, was geschehen muss: "Ich erwarte ganz klar, dass der Bund unsere bisherigen Bemühungen stärker unterstützt. Gleichwertige Lebensverhältnisse sind im Hinblick auf das Saarland ohne eine zügige Unterstützung bei den restlichen Altschulden unserer Kommunen kaum zu erreichen." Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) stellte den Ministerpräsidenten Hilfe in Aussicht. "Zusammen mit den betroffenen Ländern arbeiten wir an einer fairen Lösung für die Entlastung für Kommunen von ihren Altschulden", sagte er dem "Handelsblatt". Er strebe ein "gesamtdeutsches Fördersystem an, um strukturschwache Regionen noch gezielter zu fördern". Vergangene Woche war eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW Köln) zu dem Ergebnis gekommen, dass 19 von 96 Regionen wirtschaftlich den Anschluss zu verpassen drohen. Zuvor hatte auch die Regierungskommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" vor einem immer stärker werdenden wirtschaftlichen Gefälle innerhalb Deutschlands gewarnt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de