Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

News, Natur

Mehr als 14 Millionen Euro planen die deutschen Flächenländer in diesem Jahr für ihre frei lebenden Wölfe ein.

09.08.2019 - 20:02:33

Länder planen für Wölfe mehr als 14 Millionen Euro im Jahr 2019 ein

Die Zahl hat der "Spiegel" aus Antworten der zuständigen 13 Länderministerien errechnet. Die Bestandszahlen ortstreuer Tiere belaufen sich danach deutschlandweit auf 97 Rudel (jeweils etwa acht Wölfe), mit Paaren und Einzelgängern kommt man auf insgesamt rund 800 Tiere.

Daraus zu schließen, dass jeder Wolf den Steuerzahler durchschnittlich 17.500 Euro kostet, wäre aber falsch. Die Kosten sinken nämlich umgekehrt proportional zu wachsenden Populationen. Beispielsweise muss man Schutzzäune nur einmal finanzieren, egal, wie sehr sich die Raubtiere anschließend vermehren. So führen Sachsen (3,5 Millionen Euro) und Schleswig-Holstein (3,1 Millionen Euro) die Tabelle auf der Ausgabenseite an. Zugleich hat Sachsen aber mit schätzungsweise 160 ortstreuen Tieren mindestens 40-mal so viele Wölfe wie Schleswig-Holstein. Darüber hinaus lassen diese Zahlen durchziehende Wölfe außer Acht. Hessen etwa geht bisher von keinem residenten Wolf aus, registriert aber dennoch Wolfsrisse. Das Land zahlt seinen Schaf- und Ziegenhaltern für fachgerechte Schutzmaßnahmen eine "Herdenschutzprämie" von 31 Euro pro Hektar: insgesamt 500.000 Euro.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de