Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Anleihen, Spanien

LONDON / FRANKFURT - Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) soll die Wiederaufnahme des Kaufprogramms für Staatsanleihen laut einem Pressebericht gegen die Einwände aus dem eigenen Haus getroffen haben.

10.10.2019 - 10:03:24

'FT': Draghi hat internen Ratschlag gegen Kaufprogramm ignoriert. Ein Expertengremium der EZB (monetary policy committee) habe sich in einem Brief an Notenbankpräsident Mario Draghi einige Tage vor den jüngsten geldpolitischen Entscheidungen gegen die Käufe ausgesprochen, berichtet die Wirtschaftszeitung "Financial Times" (FT) am Donnerstag unter Berufung auf drei nicht namentlich genannte Mitglieder des Expertengremiums.

Eine Mehrheit des Gremiums sei gegen die Wiederaufnahme gewesen, weil diese nicht notwendig sei, hieß es weiter. Innerhalb der achtjährigen Amtszeit des scheidenden EZB-Präsidenten sei es nur selten vorgekommen, dass die Hinweise nicht befolgt worden seien, zitiert die FT ein Mitglied des Gremiums.

Die Zeitung wertete die Weitergabe der Informationen als Zeichen der Spaltung innerhalb der Notenbank. Die Gegner von Draghis lockerer Geldpolitik innerhalb der EZB hätten mit der internen Kritik versucht, Druck auf die Nachfolgerin Christine Lagarde an der EZB-Spitze auszuüben, hieß es weiter. Diese soll nach Übernahme des Vorsitzes am 1. November einen Kurswechsel vornehmen.

In einem Interview mit Bloomberg TV hat EZB-Ratsmitglied Olli Rehn mittlerweile den Bericht der "FT" als "stark übertrieben" bezeichnet. Er verwies darauf, dass in dem Expertengremium lediglich Vorarbeit für geldpolitische Beschlüsse geleistet werde. Die Entscheidung über die Wiederaufnahme der Anleihekäufe sei hingegen "definitiv" Sache des EZB-Rates.

Im September hatte die EZB eine umfassende Lockerung der Geldpolitik beschlossen, darunter auch einer Neuauflage von Wertpapierkäufen. Damit will die EZB die lahmende Konjunktur anschieben. Ab 1. November sollen monatlich 20 Milliarden Euro in den Kauf von Anleihen gesteckt werden. Zudem wurde der Satz für Einlagen der Banken auf minus 0,5 Prozent gesenkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Zumeist Gewinne in freundlichem Umfeld. Unterstützend wirkten Meldungen, wonach sich Unterhändler der Europäischen Union (EU) und Großbritanniens einem Entwurf für eine Einigung im Brexit näherten. In Budapest hingegen gab der ungarische Leitindex leicht nach. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkten haben sich am Dienstag überwiegend der guten Stimmung an den internationalen Börsen angeschlossen. (Boerse, 15.10.2019 - 19:00) weiterlesen...

Europa Schluss: Brexit-Optimismus treibt - 'Footsie' kaum bewegt PARIS/LONDON - Die Aussicht auf ein Brexit-Abkommen hat den EuroStoxx 50 stieg um 1,04 Prozent auf 5702,05 Punkte. (Boerse, 15.10.2019 - 18:38) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Optimismus treibt Dax auf Jahreshoch (Im 5. Absatz 2. Satz wurde korrigiert: um fast ein Viertel rpt Viertel) (Boerse, 15.10.2019 - 18:35) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Aussicht auf Brexit-Einigung treibt ATX nach oben. Der ATX stieg um 1,01 Prozent auf 3032,59 Punkte. Nach freundlichem Beginn drehte der Leitindex am Vormittag leicht ins Minus. Im späten Handel zog er im Gleichschritt mit dem europäischen Umfeld aber kräftig nach oben. WIEN - Die Wiener Börse hat am Dienstag mit Gewinnen geschlossen. (Boerse, 15.10.2019 - 18:33) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Brexit-Optimismus treibt an - 'Footsie' aber kaum bewegt PARIS/LONDON - Die Aussicht auf ein Brexit-Abkommen hat den EuroStoxx 50 stieg um 1,04 Prozent auf 5702,05 Punkte. (Boerse, 15.10.2019 - 18:29) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Optimismus treibt Dax auf Jahreshoch. Sowohl im US-chinesischen Handelsstreit als auch beim Brexit machte sich weiter Optimismus breit. FRANKFURT - Anleger haben am Dienstag am deutschen Aktienmarkt weiter auf Fortschritte bei den derzeit marktbeherrschenden Konflikten gehofft. (Boerse, 15.10.2019 - 18:19) weiterlesen...