Anleihen, USA

LONDON / FRANKFURT - Der Goldpreis ist am Dienstag erheblich unter Druck geraten.

15.05.2018 - 15:35:24

Goldpreis fällt unter 1300 Dollar - Tiefster Stand des Jahres. Im Nachmittagshandel fiel der Preis für eine Feinunze (etwa 31 Gramm) bis auf 1296,75 Dollar. Das waren rund 17 Dollar weniger als am Vortag. Damit kostete das Edelmetall erstmals in diesem Jahr weniger als 1300 Dollar. Seinen Höchststand hatte der Goldpreis im laufenden Jahr mit 1366 Dollar erreicht.

Auslöser des Goldpreisrückgangs sind steigende Kapitalmarktzinsen in den USA. Am Dienstag lag der Zins für zehnjährige Staatsanleihen der USA mit 3,05 Prozent auf dem höchsten Stand seit 2011. Wesentliche Gründe für den Zinsanstieg sind die robust laufende Konjunktur der USA und steigende Inflationserwartungen. Beides lässt weitere Zinsanhebungen durch die US-Notenbank Fed erwarten.

Gold wird durch diese Entwicklung in zweierlei Hinsicht belastet: Zum einen verliert Gold mit steigenden Zinsen an Attraktivität, weil das Edelmetall im Gegensatz zu vielen Wertpapieren keine Zinsen abwirft. Zum anderen lastet der durch den Zinsanstieg in den USA stärker werdende Dollar auf dem Goldpreis, weil Gold in der US-Währung gehandelt wird. Steigt der Dollar, wird Gold für Käufer außerhalb des Dollarraums teurer, was deren Nachfrage dämpft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax stabilisiert sich vorerst weiter FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 16.10.2018 - 07:32) weiterlesen...

DAX-FLASH: Weitere Stabilisierung erwartet FRANKFURT - Im Dax zeichnet sich am Dienstagmorgen zunächst eine weitere Stabilisierung ab: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,3 Prozent höher auf 11 650 Punkte. (Boerse, 16.10.2018 - 07:26) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC senkt Ziel für Drägerwerk auf 41 Euro - 'Reduce'. Das dritte Quartal habe an ein enttäuschendes erstes Halbjahr angeknüpft, schrieb Analyst Daniel Grigat in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Der Hersteller von Medizin- und Sicherheitstechnik stehe vor großen Herausforderungen. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Drägerwerk nach schwachen Drittquartalszahlen und einer Gewinnwarnung von 54 auf 41 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Reduce" belassen. (Boerse, 16.10.2018 - 07:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Wacker Chemie auf 'Underweight'. Das Kursziel senkte Analyst Chetan Udeshi in einer am Dienstag vorliegenden Studie von 132 auf 86 Euro. Da das Unternehmen mit vielen Problemen kämpfe, reduziert der Experte seine Gewinnschätzungen und geht davon aus, dass andere Analysten in den kommenden Woche nachziehen werden. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Wacker Chemie von "Neutral" auf "Underweight" abgestuft. (Boerse, 16.10.2018 - 06:28) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow etwas schwächer - Vorsicht vor Zahlenflut. Der Dow Jones Industrial gab am Montag um 0,35 Prozent auf 25 250,55 Punkte nach. Damit setzte sich die Schwäche im Börsenmonat Oktober fort. Kurz vor der anstehenden Flut von Quartalsberichten und Ausblicken der Unternehmen auf den Rest des Jahres hielten sich Investoren noch bedeckt. NEW YORK - Mit Verlusten sind die US-Börsen in die neue Handelswoche gegangen. (Boerse, 15.10.2018 - 22:25) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 15.10.2018 UBS senkt Daimler auf 'Neutral' und Ziel auf 54 Euro (Boerse, 15.10.2018 - 21:31) weiterlesen...