DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

LONDON - Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) überprüft nach dem Chefwechsel bei der Deutschen Bank ihrer Einschätzung der Kreditwürdigkeit.

12.04.2018 - 21:25:24

RATING: S&P will bis Ende Mai über Deutsche-Bank-Abstufung entscheiden. Bisher stuft S&P das Institut mit "A-" ein, damit wird eine Anlage noch als sicher betrachtet. Diese Bewertung setzten die Amerikaner am Donnerstagabend nun auf "Watch Negative", der Ausblick war bereits zuvor "Negative" (damit sind Herabstufungen mittelfristig möglich).

S&P will nun spätestens bis Ende Mai über eine mögliche Änderung der Kreditwürdigkeit der Deutschen Bank entscheiden. Dann dürften mehr Details über die Strategie auf dem Tisch liegen. Eine längere, tiefere oder teurere Restrukturierung könnte die Deutsche Bank für einen größeren Zeitraum belasten. Dies könnte dann zu einer Abstufung führen.

Sollte S&P hingegen größeres Vertrauen in die Bank gewinnen, wäre auch eine Bestätigung der Kreditwürdigkeit möglich. Dabei gehe es darum, die Lücke zu seinen globalen Wettbewerbern in Sachen Umsatzerzielung und Kostenkontrolle zu verringern. Die Ratingagentur will auch auf die Unterstützung wichtiger Gruppen wie Management, Aufsichtsrat, Schlüsselaktionäre und wichtige Kunden achten.

Am Wochenende hatte die Deutsche Bank bekanntgegeben, dass Vorstandsvorsitzender John Cryan sein Amt mit sofortiger Wirkung abgibt. Für ihn übernahm der bisherige Vizechef Christian Sewing das Ruder. Investoren haben dem Briten oft vorgeworfen, er sei zwar ein Kostensparer, habe aber keine Vision, wie die Deutsche Bank wieder Geld verdienen könne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Bank AG Deutsche Bank AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 18.07.2018 - 15:31) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Deutsche Bank auf 'Neutral' - Ziel 11 Euro. Analyst Kian Abouhossein hob in einer am Dienstag vorliegenden Studie den Trend bei der Kapitalausstattung der Bank hervor. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Deutsche Bank nach Eckdaten für das zweite Quartal auf "Neutral" mit einem Kursziel von 11 Euro belassen. (Boerse, 17.07.2018 - 14:14) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Commerzbank hebt Deutsche Bank auf 'Hold' - Ziel 11 Euro. Positiv habe vor allem die Verschuldungsquote (Leverage Ratio) überrascht, was kurzfristig das Risiko einer größeren, stärker verwässernden Kapitalerhöhung reduziere, schrieb Analyst Christoph Blieffert in einer am Dienstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Commerzbank hat Deutsche Bank von "Reduce" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel auf 11 Euro belassen. (Boerse, 17.07.2018 - 08:38) weiterlesen...

Deutsche-Bank-Chef: 'Werden unser Kostenziel für 2018 erreichen'. FRANKFURT - Der Chef der Deutschen Bank, Christian Sewing, sieht erste Erfolge bei der Sanierung der Bank. "Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir unser Kostenziel von 23 Milliarden Euro für 2018 erreichen und die Zahl der Vollzeitstellen bis Jahresende unter 93 000 senken werden", sagt Sewing der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Im zweiten Quartal ist die Zahl der Vollzeitstellen bereits um 1700 auf 95 400 gesunken. Details zum Stellenabbau will die Bank bei der Vorstellung der kompletten Quartalsbilanz am 25. Juli mitteilen. "Wir kommen beim Umbau gut voran und arbeiten entschlossen ab, was wir angekündigt haben", sagte Sewing weiter. Deutsche-Bank-Chef: 'Werden unser Kostenziel für 2018 erreichen' (Boerse, 16.07.2018 - 13:28) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Eckdaten bescheren Deutsche-Bank-Aktien Erholungsrally. Die Papiere schafften den Sprung in den grünen Bereich und gewannen zuletzt 7,42 Prozent auf 10,32 Euro aus, da vermehrt Short-Spekulanten zum Eindecken von Positionen gezwungen wurden. Mit dem Kurssprung steuern die Papiere auf ihren größten Tagesgewinn seit April 2017 zu. FRANKFURT - Unerwartet gute Eckdaten für das zweite Quartal haben am Montag bei den Aktien der Deutschen Bank eine Erholungsrally ausgelöst. (Boerse, 16.07.2018 - 12:40) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC belässt Deutsche Bank auf 'Underperform' - Ziel 8 Euro. Die Bank habe die Markterwartungen beim Vorsteuergewinn übertroffen, schrieben die Analysten in einer am Montag vorliegenden Studie ersten Reaktion. Genauer betrachtet sei der Abstand zur Konsensschätzung aufgrund von Sondereffekten aber nicht so groß wie er auf den ersten Blick erscheine. Zudem hätten sich die Kosten weniger gut entwickelt als erhofft. An ihrer grundsätzlichen Einschätzung der Aktie ändere sich daher nichts. NEW YORK - Das Analysehaus RBC hat die Einstufung für Deutsche Bank nach Eckdaten für das zweite Quartal auf "Underperform" mit einem Kursziel von 8 Euro belassen. (Boerse, 16.07.2018 - 12:35) weiterlesen...