DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

LONDON - Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) überprüft nach dem Chefwechsel bei der Deutschen Bank ihrer Einschätzung der Kreditwürdigkeit.

12.04.2018 - 21:25:24

RATING: S&P will bis Ende Mai über Deutsche-Bank-Abstufung entscheiden. Bisher stuft S&P das Institut mit "A-" ein, damit wird eine Anlage noch als sicher betrachtet. Diese Bewertung setzten die Amerikaner am Donnerstagabend nun auf "Watch Negative", der Ausblick war bereits zuvor "Negative" (damit sind Herabstufungen mittelfristig möglich).

S&P will nun spätestens bis Ende Mai über eine mögliche Änderung der Kreditwürdigkeit der Deutschen Bank entscheiden. Dann dürften mehr Details über die Strategie auf dem Tisch liegen. Eine längere, tiefere oder teurere Restrukturierung könnte die Deutsche Bank für einen größeren Zeitraum belasten. Dies könnte dann zu einer Abstufung führen.

Sollte S&P hingegen größeres Vertrauen in die Bank gewinnen, wäre auch eine Bestätigung der Kreditwürdigkeit möglich. Dabei gehe es darum, die Lücke zu seinen globalen Wettbewerbern in Sachen Umsatzerzielung und Kostenkontrolle zu verringern. Die Ratingagentur will auch auf die Unterstützung wichtiger Gruppen wie Management, Aufsichtsrat, Schlüsselaktionäre und wichtige Kunden achten.

Am Wochenende hatte die Deutsche Bank bekanntgegeben, dass Vorstandsvorsitzender John Cryan sein Amt mit sofortiger Wirkung abgibt. Für ihn übernahm der bisherige Vizechef Christian Sewing das Ruder. Investoren haben dem Briten oft vorgeworfen, er sei zwar ein Kostensparer, habe aber keine Vision, wie die Deutsche Bank wieder Geld verdienen könne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Regierung würde Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank befürworten. Ein fusioniertes Institut könne die exportorientierte deutsche Wirtschaft verlässlich finanzieren, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf in die Gespräche eingeweihte Personen. BERLIN - Die Spekulationen um die Zukunft der deutschen Bankenlandschaft reißen nicht ab: Offenbar wäre die Bundesregierung laut Kreisen einem Zusammengehen der beiden größten Geldhäuser Deutsche Bank und Commerzbank nicht abgeneigt. (Boerse, 21.09.2018 - 17:00) weiterlesen...

ANALYSE/RBC: Commerzbank-Kauf durch Deutsche Bank ist wahrscheinlicher geworden. RBC-Expertin Anke Reingen sieht in einer am Mittwoch vorliegenden Studie die Wahrscheinlichkeit einer Offerte der Deutschen Bank für den kleineren Konkurrenten jetzt bei 50 Prozent. Da der Branchenprimus selbst mit einer Reihe von Problemen kämpft, rechnet sie nicht damit, dass die Deutsche Bank einen sehr hohen Aufschlag zahlen kann und will. NEW YORK - Eine mögliche Übernahme der seit der Finanzkrise teilverstaatlichten Commerzbank durch die Deutsche Bank ist nach Einschätzung des Analysehauses RBC wahrscheinlicher geworden. (Boerse, 19.09.2018 - 09:03) weiterlesen...

Weidmann zu Bankenkrise: Deutsche Banken waren nicht nur Opfer. Die Krise habe zwar in den USA ihren Anfang genommen, "aber die deutschen Banken waren nicht nur Opfer", sagte Weidmann der "Bild"-Zeitung (Montag). "Die Finanzkrise war auch eine deutsche Krise." Viele deutsche Institute seien hohe Risiken eingegangen, die sie letztlich nicht tragen konnten. BERLIN - Zehn Jahre nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers und der darauf folgenden weltweiten Bankenkrise verortet Bundesbank-Präsident Jens Weidmann die Ursachen für die Krise nicht allein in den USA. (Boerse, 17.09.2018 - 05:20) weiterlesen...