Haushalt, Steuern

ISLAMABAD - Angesichts drohender Zahlungsschwierigkeiten will Pakistan um einen Milliardenkredit beim Internationalen Währungsfonds (IWF) bitten.

09.10.2018 - 10:04:25

Pakistan will bei IWF um Milliardenkredit ersuchen. Der pakistanische Finanzminister Asad Umar werde anlässlich Jahrestreffens des IWF mit der Weltbank in Indonesien offiziell ein Hilfspaket beantragen, hieß es in einer Montagnacht (Ortszeit) veröffentlichten Erklärung des Finanzministeriums.

IWF-Chefökonom Maurice Obstfeld sagte am Dienstag in Nusa Dua (Indonesien), dem Fonds liege noch keine offizielle Anfrage Pakistans vor. Pakistan leide unter einer Reihe von ökonomischen Ungleichgewichten, unter anderem sei die Landeswährung überbewertet. Die Regierung habe sich jedoch zu einem Maßnahmenkatalog für strukturelle Reformen bekannt. "Das ist ein sehr gutes Zeichen", sagte Obstfeld. Pakistan sei ein Land mit "enormem Potenzial".

Es gab aus Pakistan keine Angaben zur Höhe des möglichen Hilfspakets. Lokalen Medienberichten zufolge sollte der Kredit zwischen sieben und zehn Milliarden US-Dollar betragen. Die pakistanische Regierung wolle gleichzeitig mit dem Hilfspaket Wirtschaftsreformen einleiten, hieß es in der Erklärung.

Stimmt der IWF zu, wäre dies der 13. Milliardenkredit für Pakistan seit 1980. Davor hatte die neue Regierung unter Premier Imran Khan auch versucht, Finanzhilfen von China und Saudi-Arabien zu erhalten. Dies allerdings ohne Erfolg, sagte ein Mitarbeiter des Finanzministeriums.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Streit um Italiens Haushalt vermiest Anlegern die Laune. Letztlich hätten der Konflikt zwischen Italien und der Europäischen Union (EU) über den italienischen Haushaltsplan sowie die geopolitischen Spannungen die Anleger veranlasst, Aktien abzustoßen, schrieb Analyst David Madden vom Broker CMC Markets UK. Von der richtungslosen Wall Street kam ebenfalls kein Schwung für die hiesigen Märkte. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Börsen haben trotz anfänglicher Gewinne einen schwachen Wochenstart hingelegt. (Boerse, 22.10.2018 - 18:48) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: ATX gibt leicht nach. Der ATX fiel leicht um 5,64 Punkte oder 0,17 Prozent auf 3222,40 Einheiten. Nach starken Vorgaben der Börsen in China waren auch die europäischen Aktienmärkte überwiegend mit Kursgewinnen in die neue Handelswoche gestartet. Am Nachmittag rutschten allerdings die meisten Indizes angesichts einer verhaltenen Wall Street leicht ins Minus ab. WIEN - Die Wiener Börse hat am Montag mit einem kleinen Kursminus geschlossen. (Boerse, 22.10.2018 - 18:44) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Wall Street hält Dax in Schach (zwei Tippfehler im vierten Absatz korrigiert) (Boerse, 22.10.2018 - 18:24) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt Linde z.U.e. auf 'Halten' - Fairer Wert hoch. Die für die FTC-Genehmigung erforderlichen Verkäufe in den USA seien reine Formsache, schrieb Analyst Peter Spengler in einer am Montag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Linde z.U.e. nach der unter Auflagen genehmigten Fusion mit Praxair durch die US-Wettbewerbsbehörde FTC von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft, den fairen Wert aber von 226 auf 235 Euro angehoben. (Boerse, 22.10.2018 - 18:21) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Wall Street hält Dax in Schach FRANKFURT - Eine schwächere Wall Street hat am Montagnachmittag den bis dahin freundlichen Dax verlor 0,46 Prozent auf 24 038,28 Punkte. (Boerse, 22.10.2018 - 18:15) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 22.10.2018 um 17:55 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 22.10.2018 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 22.10.2018 - 18:04) weiterlesen...