Haushalt, Steuern

ISLAMABAD - Angesichts drohender Zahlungsschwierigkeiten will Pakistan um einen Milliardenkredit beim Internationalen Währungsfonds (IWF) bitten.

09.10.2018 - 10:04:25

Pakistan will bei IWF um Milliardenkredit ersuchen. Der pakistanische Finanzminister Asad Umar werde anlässlich Jahrestreffens des IWF mit der Weltbank in Indonesien offiziell ein Hilfspaket beantragen, hieß es in einer Montagnacht (Ortszeit) veröffentlichten Erklärung des Finanzministeriums.

IWF-Chefökonom Maurice Obstfeld sagte am Dienstag in Nusa Dua (Indonesien), dem Fonds liege noch keine offizielle Anfrage Pakistans vor. Pakistan leide unter einer Reihe von ökonomischen Ungleichgewichten, unter anderem sei die Landeswährung überbewertet. Die Regierung habe sich jedoch zu einem Maßnahmenkatalog für strukturelle Reformen bekannt. "Das ist ein sehr gutes Zeichen", sagte Obstfeld. Pakistan sei ein Land mit "enormem Potenzial".

Es gab aus Pakistan keine Angaben zur Höhe des möglichen Hilfspakets. Lokalen Medienberichten zufolge sollte der Kredit zwischen sieben und zehn Milliarden US-Dollar betragen. Die pakistanische Regierung wolle gleichzeitig mit dem Hilfspaket Wirtschaftsreformen einleiten, hieß es in der Erklärung.

Stimmt der IWF zu, wäre dies der 13. Milliardenkredit für Pakistan seit 1980. Davor hatte die neue Regierung unter Premier Imran Khan auch versucht, Finanzhilfen von China und Saudi-Arabien zu erhalten. Dies allerdings ohne Erfolg, sagte ein Mitarbeiter des Finanzministeriums.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Japans Nikkei 225 legt nach jüngsten Verlusten wieder zu. Insbesondere in Japan ging es mit den Kursen nach oben. Am Freitag hatte noch die Sorge vor einer deutlichen Abschwächung der Weltwirtschaft die Börsen belastet. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Asiens Aktienmärkten haben sich am Montag überwiegend von ihren jüngsten Verlusten erholt. (Boerse, 17.12.2018 - 08:34) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Leichte Verluste zum Start. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel am Morgen um 0,07 Prozent auf 163,10 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg leicht auf 0,25 Prozent. Auch in den meisten anderen Ländern des Euroraums fiel der Handelsbeginn ruhig aus. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen sind am Montag mit leichten Kursverlusten in den Handel gegangen. (Sonstige, 17.12.2018 - 08:33) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Freundlicher Start in die Vorweihnachtswoche erwartet FRANKFURT - Der Dax dürfte ähnlich verlaufen. (Boerse, 17.12.2018 - 08:22) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax höher erwartet FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 17.12.2018 - 07:30) weiterlesen...

DAX-FLASH: Solider Start in die Vorweihnachtswoche erwartet. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Morgen 0,2 Prozent höher auf 10 890 Punkte. Gemischte Entwicklungen an den Übersee-Börsen geben ihm dabei keine eindeutige Richtung vor: Der New Yorker Dow hatte seine Verluste am Freitag seit Xetra-Schluss noch ausgeweitet, während es in Fernost freundliche Kurse zum Beispiel in Japan gab. FRANKFURT - Der Dax dürfte am Montag mit leichten Kursgewinnen in den Handel starten. (Boerse, 17.12.2018 - 07:23) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Brexit, Italien und Handelskonflikt dominieren Dax weiterhin. Als weitere Kursfaktoren hinzukommen könnten die US-Zinsentscheidung sowie einige wichtige Konjunkturdaten. Insgesamt sollte sich die allgemeine Börsenlage im Vergleich zur Vorwoche etwas beruhigen, da immer mehr Marktteilnehmer ihre Bücher für 2018 bereits schließen. Am Freitag könnte es an den Börsen wegen des "Hexensabbat" aber nochmal etwas turbulenter werden. FRANKFURT - Auch in dieser Woche dürfte der deutsche Aktienmarkt Experten zufolge von den Themen Brexit, Italien-Haushalt und US-chinesischer Handelskonflikt bestimmt werden. (Boerse, 17.12.2018 - 05:48) weiterlesen...