Bund-Future, DE0009652644

FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Freitag deutlich nachgegeben.

19.08.2022 - 18:04:27

Deutsche Anleihen: Deutlich Schwächer - Kein Ende der hohen Inflation in Sicht. Bis zum frühen Abend fiel der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future um 1,25 Prozent auf 152,18 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf 1,22 Prozent. In allen Ländern der Eurozone legten die Renditen deutlich zu. Besonders deutlich stiegen sie in Italien.

Der anhaltend hohe Preisdruck in Deutschland lastet auf den Festverzinslichen. So sind in Deutschland die Erzeugerpreise im Juli mit Rekordtempo gestiegen. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat schnellten sie um 37,2 Prozent in die Höhe. Experten hatten einen etwas moderateren Anstieg erwartet. Die Erzeugerpreise wirken sich in der Regel auch auf die Verbraucherpreise aus, an denen die Europäische Zentralbank ihre Geldpolitik ausrichtet. Am Markt wird im September eine erneute Leitzinserhöhung um 0,50 Prozentpunkte durch die Europäische Zentralbank erwartet.

Die Commerzbank sieht jedoch vorsichtige Anzeichen für eine Trendwende bei den deutschen Erzeugerpreisen. Der neuerliche Anstieg der Vorjahresrate sei allein auf einen weiteren Schub bei den Energiepreisen zurückzuführen, heißt es. Die Vorjahresrate sei ohne die Energiepreise etwas gefallen. "Der unterliegende Preisdruck bei den Erzeugerpreisen scheint sich also allmählich abzuschwächen, ohne dass damit allerdings ein Ende der Zeit hoher Inflationsraten eingeläutet wäre."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen: Kursverluste - Zehnjahresrendite steigt über zwei Prozent. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel um 0,56 Prozent auf 139,46 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf 2,02 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Freitag erneut deutlich unter Druck geraten. (Sonstige, 23.09.2022 - 18:12) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Zehnjahresrendite steigt kurz auf zwei Prozent. Am Freitag stieg die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen erstmals seit neun Jahren wieder auf zwei Prozent. Im Hoch rentierten die Papiere mit rund zwei Prozent, bevor die Rendite wieder leicht zurückfiel. Es ist der höchste Stand seit dem Jahr 2013. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future , der die Kursbewegung umschreibt, fiel im Gegenzug um 0,25 Prozent auf 139,90 Punkte. FRANKFURT - Der Zinsauftrieb an den Anleihemärkten bleibt stark. (Sonstige, 23.09.2022 - 12:48) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Deutliche Kursverluste. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future sank bis zum Nachmittag um 0,88 Prozent auf 140,19 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundeswertpapiere stieg auf 1,96 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit Anfang 2014. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Donnerstag deutlich gefallen. (Sonstige, 22.09.2022 - 18:25) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Kursgewinne. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future legte bis zum Mittag um 0,13 Prozent auf 141,62 Punkte zu. Die Rendite für zehnjährige Bundeswertpapiere fiel auf 1,85 Prozent. Sie liegt weiter in der Nähe ihres unlängst markierten Höchststandes seit Anfang 2014 von 1,95 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Donnerstag gestiegen. (Sonstige, 22.09.2022 - 12:36) weiterlesen...

Deutsche Anleihen starten mit Verlusten. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future sank am Morgen um 0,30 Prozent auf 141,02 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundeswertpapiere stieg auf 1,89 Prozent. Sie liegt damit in der Nähe ihres unlängst markierten Höchststandes seit Anfang 2014 von 1,95 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen sind am Donnerstag zu Handelsbeginn im Kurs gefallen. (Sonstige, 22.09.2022 - 08:31) weiterlesen...

Deutsche Anleihen legen deutlich zu. Sichere Wertpapiere wurden also stärker nachgefragt. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,40 Prozent auf 141,41 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 1,86 Prozent. Am Vortag hatte die Rendite mit 1,95 Prozent den höchsten Stand seit Anfang 2014 markiert. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben am Mittwoch im Zuge neuer Spannungen zwischen Russland und dem Westen deutlich zugelegt. (Sonstige, 21.09.2022 - 18:16) weiterlesen...