Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Terminbörsen, Anleihen

FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Montag etwas zugelegt.

12.10.2020 - 12:48:29

Deutsche Anleihen: Leichte Kursgewinne. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,06 Prozent auf 174,79 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel im Gegenzug auf minus 0,54 Prozent. In den meisten Ländern der Eurozone gaben die Renditen nach.

Marktbeobachter sprachen auch angesichts des Feiertags in den USA (Columbus Day) von einem ruhigen Handel. Laut Michael Klawitter von der Deka-Bank dürfte der Fokus "angesichts eines in der ersten Wochenhälfte recht leeren Datenkalenders" auf der US-Berichtsaison liegen. Hier erwarte er von den Quartalszahlen eher positive Impulse.

Die zuletzt nur geringen Bewegungen bei den Anleiherenditen sind laut Commerzbank bemerkenswert. Schließlich gebe es eine erhebliche Unsicherheit hinsichtlich des Zeitpunkts und der Zusammensetzung der nächsten Lockerungsschritte der Europäischen Zentralbank (EZB). Zudem belaste die zweite Corona-Welle die gesamtwirtschaftlichen Aussichten.

Am Montag stehen keine nennenswerten Konjunkturdaten auf dem Programm. Allerdings äußern sich in der Eurozone zahlreiche Notenbanker, darunter EZB-Präsidentin Christine Lagarde und ihr Stellvertreter Luis de Guindos.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Anleihen: Kursgewinne ausgebaut. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg im späten Handel um 0,17 Prozent auf 138,85 Punkte und baute damit die frühen Gewinne etwas aus. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe sank auf 0,776 Prozent. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Dienstag überwiegend gestiegen. (Sonstige, 27.10.2020 - 20:36) weiterlesen...

Aktien New York: Dow nach Kursrutsch am Vortag stabil - Nasdaq deutlich im Plus. Stützend wirkten Konjunkturdaten und überwiegend erfreuliche Quartalsberichte, während die Zahl der Corona-Neuinfektionen weltweit weiter steigt und in den Vereinigten Staaten die Präsidentschaftswahlen immer näher rücken. NEW YORK - Die US-Börsen haben am Dienstag einen Stabilisierungsversuch gestartet. (Boerse, 27.10.2020 - 19:10) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste - Prager Börse mit Gewinnen. An der Prager Börse ging es indes nach oben. Im Fokus blieben die steigenden Corona-Infektionen. Die nahende Präsidentschaftswahl in den USA sorgt inzwischen bereits für Zurückhaltung. Am Vortag hatte JPMorgan einem Wahlsieg des amtierenden US-Präsidenten Trump attestiert, das "günstigste" Börsenszenario zu sein. In den Umfragen lag zuletzt aber sein demokratischer Gegner Joe Biden vorne. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Dienstag mehrheitlich geschwächelt. (Boerse, 27.10.2020 - 18:50) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Schwere Verluste nach Feiertagspause. Der österreichische Leitindex ATX brach um 3,63 Prozent auf 2114,43 Punkte ein. WIEN - Die Wiener Börse hat am Dienstag mit schweren Kursverlusten geschlossen. (Boerse, 27.10.2020 - 18:32) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Weiterer Druck nach Kursrutsch am Montag. Nach dem Kursrutsch zu Wochenbeginn ging es weiter bergab, denn die Furcht vor den wirtschaftlichen Auswirkungen der zweite Corona-Welle hat die Anleger wieder fest im Griff. Es könnte noch einige Zeit dauern, bis sich die Optimisten wieder in den Markt trauten, erwartet Marktanalyst Neil Wilson vom Handelshaus Markets.com. Sie könnten sogar beschließen, bis nach den US-Wahlen Anfang November zu warten. PARIS/LONDON - Die Stimmung an Europas Börsen ist auch am Dienstag trüb geblieben. (Boerse, 27.10.2020 - 18:26) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax weitet Verluste vom Wochenstart aus. Noch herrsche eine gewisse Skepsis im Markt vor, ob das derzeitige Kursniveau als fair bewertet mit Kurspotenzial angesehen werden könne, bemerkte Analyst Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. Die Nervosität sei an den Finanzmärkten klar erkennbar. FRANKFURT - Nach seinem schwachen Wochenbeginn hat der deutsche Aktienmarkt auch am Dienstag nachgegeben. (Boerse, 27.10.2020 - 18:21) weiterlesen...