Bund-Future, DE0009652644

FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen habe sich am Freitag nur wenig bewegt.

09.06.2017 - 09:26:25

Deutsche Anleihen: Kaum verändert - Britische Anleihen unter Druck. Das Wahl-Desaster der regierenden Konservativen in Großbritannien konnte bisher keine Flucht in sichere Anlagen auslösen. Der richtungweisende Euro-Bund-Future mit Fälligkeit im September fiel am Morgen um 0,03 Prozent auf 165,03 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 0,25 Prozent.

Kursverluste gab es hingegen bei britischen Staatspapieren. Im Gegenzug stiegen die Renditen. Bei Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren legte die Rendite am Morgen um drei Basispunkte zu auf 1,06 Prozent. Bei den Anleihen aus Ländern der Eurozone gab es ähnlich wie bei Bundesanleihen nur vergleichsweise wenig Bewegung.

Die politische Lage in Großbritannien dürfte weiter das bestimmende Thema am Rentenmarkt bleiben. Im weiteren Tagesverlauf stehen keine Konjunkturdaten auf dem Programm, die für neue Impulse sorgen könnten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen legen stark zu - Italien verunsichert. Zeitgleich gerieten italienische Papiere kurz vor den Pfingstfeiertagen erneut stark unter Druck. Der richtungweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum späten Nachmittag um 0,52 Prozent auf 158,64 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel im Gegenzug auf 0,57 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben am Freitag kräftig von der politischen Entwicklung in Italien profitiert. (Sonstige, 18.05.2018 - 18:13) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Kursgewinne - Italien verunsichert. Der richtungweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,11 Prozent auf 158,01 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel im Gegenzug auf 0,63 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben am Freitag gestützt durch die politische Entwicklung in Italien zugelegt. (Sonstige, 18.05.2018 - 12:46) weiterlesen...

Deutsche Anleihen steigen - Italien wieder unter Druck. Der richtungweisende Euro-Bund-Future stieg am Morgen um 0,04 Prozent auf 157,89 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel im Gegenzug auf 0,63 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen sind am Freitag mit leichten Kursgewinnen in den Handel gegangen. (Sonstige, 18.05.2018 - 08:59) weiterlesen...

Deutsche Anleihen verlieren - Erholung in Südeuropa. Gegen Abend verzeichneten nur wenige Anleihen Kursgewinne, darunter spanische und portugiesische Titel. Italienische Anleihen, die zeitweise erneut erheblich nachgaben, erholten sich bis zum Abend ebenfalls. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben am Donnerstag ebenso wie viele andere Staatspapiere in Europa unter Druck gestanden. (Sonstige, 17.05.2018 - 17:46) weiterlesen...

Deutsche Anleihen gefragt - Italien wieder unter Druck. Nach einem zunächst ruhigen Verlauf kam gegen Mittag Bewegung in den Handel. Die Renditen in Deutschland fielen leicht, in Italien stiegen sie dagegen spürbar an. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten zuletzt mit 0,6 Prozent und damit etwas tiefer als am Vortag. Italienische Papiere mit gleicher Laufzeit rentierten dagegen sechs Basispunkte höher bei 2,17 Prozent. FRANKFURT - Am Anleihemarkt waren deutsche Bundesanleihen am Donnerstag gefragt, während italienische Papiere erneut gemieden wurden. (Sonstige, 17.05.2018 - 13:12) weiterlesen...

Deutsche Anleihen geben nach. Der für den Anleihemarkt richtungweisende Euro-Bund-Future fiel um 0,12 Prozent auf 157,90 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg im Gegenzug um drei Basispunkte auf 0,64 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Donnerstag nach Handelsstart gesunken. (Sonstige, 17.05.2018 - 08:41) weiterlesen...