Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bund-Future, DE0009652644

FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen sind am Donnerstag gesunken.

22.01.2021 - 18:38:01

Deutsche Anleihen geben deutlich nach. Bis zum späten Nachmittag bauten sie die Kursverluste deutlich aus. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel azuletzt um 0,33 Prozent auf 176,86 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg im Gegenzug auf minus 0,50 Prozent. Auch in den übrigen Euro-Ländern zeigte sich ein deutlicher Anstieg der Renditen.

zum Wochenschluss hin die Bremse anzog, bauten die Papiere des Industriekonzerns ihre Gewinne auf letztlich 7,3 Prozent aus. Dies bedeutete ein weiteres Rekordhoch: Bereinigt um jüngste Abspaltungen wie etwa Siemens Energy erreichte der Kurs erstmals die Marke von 130 Euro.

Händler sprachen mit Blick auf das Zahlenpaket von einer sehr positiven Überraschung. Die vorläufigen operativen Kennziffern seien vor allem getrieben von der Digitalsparte erheblich besser als erwartet ausgefallen, hieß es. Experten zufolge wurden die Konsensschätzungen um etwa 30 Prozent übertroffen. Obwohl sich der Kurs schon seit einigen Tagen von Rekord zu Rekord hangelt, halten Börsianer die Aktien immer noch für zu günstig bewertet.

Auch Analysten waren voll des Lobes für das schon am Vorabend nach Börsenschluss vorgestellte Zahlenwerk für die Sparten Digital Industries, Smart Infrastructure und Mobility. Goldman Sachs erhöhte das Kursziel für die seit einem Jahr zum Kauf empfohlenen Aktien auf 145 Euro. Analystin Daniela Costa rechnet damit, dass sich Siemens im Zuge der im Februar erwarteten ausführlichen Zahlen höhere Ziele stecken wird. Als weiteren wichtigen Kurstreiber sieht sie danach den Kapitalmarkttag im Juni.

Laut Analyst Guillermo Peigneux Lojo von der UBS ist der starke Geschäftsjahresauftakt neben der Digitalsparte auch dem Bereich Smarte Infrastruktur zu verdanken. Treiber seien vor allem zwei Endmärkte gewesen: Einerseits China und andererseits das Automationsgeschäft. Etwas hinter den Erwartungen zurückgeblieben sei aber der Bereich Mobilität. Von Jefferies hieß es, im Segment Digital Industries sei die Profitabilität beeindruckend hoch gewesen.

Andreas Willi von JPMorgan lobte derweil eine "durch die Bank starke Auftragsentwicklung". Richtig einordnen könne man all dies zwar erst, wenn weitere Konkurrenten berichtet hätten. "Wir sind aber der Überzeugung, dass Siemens eines der herausragenden Ergebnisse in dieser Ertragssaison präsentiert hat", so Willi. Die Aktie sei unter jenen mit großer Kapitalisierung eine der wenigen mit weiterem Kurspotenzial. Er erwartet daher, dass der Abschlag zu den Papieren der Wettbewerber weiter sinken wird.

Mit dem Anstieg am Freitag setzten die Siemens-Aktien ihren guten Lauf fort: Den Corona-Crash im März vergangenen Jahres hatten sie schon wenige Monate später im Juni wieder ausgeglichen. Wer damals im Tief unter der 55-Euro-Marke zugriff, kann sich nun über einen Kursgewinn von 150 Prozent freuen. Im noch jungen Jahr 2021 haben die Papiere schon 13 Prozent an Wert gewonnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen: Deutliche Kursverluste - Renditeanstieg setzt sich fort. Mit minus 0,218 Prozent stieg die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe auf den höchsten Stand seit Mitte 2020. Die Kurse der Papiere gaben im Gegenzug deutlich nach. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel bis zum Nachmittag um 0,66 Prozent auf 173,10 Punkte. FRANKFURT - Der Renditeanstieg am deutschen Anleihemarkt hat sich am Donnerstag trotz neuerlicher Warnungen aus den Reihen der Europäischen Zentralbank (EZB) fortgesetzt. (Sonstige, 25.02.2021 - 17:55) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Zinsanstieg setzt sich trotz EZB-Warnung fort. Mit minus 0,26 Prozent stieg die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe auf den höchsten Stand seit Mitte 2020. Die Kurse der Papiere gaben im Gegenzug nach. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel am Mittag um 0,38 Prozent auf 173,59 Punkte. FRANKFURT - Der Zinsanstieg am deutschen Anleihemarkt hat sich am Donnerstag trotz neuerlicher Warnungen aus den Reihen der Europäischen Zentralbank (EZB) fortgesetzt. (Sonstige, 25.02.2021 - 12:44) weiterlesen...

Deutsche Anleihen starten mit Verlusten. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel zu Handelsbeginn um 0,18 Prozent auf 173,92 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit minus 0,29 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen sind am Donnerstag mit Kursverlusten in den Handel gegangen. (Sonstige, 25.02.2021 - 08:51) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Rendite nähert sich Hoch von Mitte 2020. Händler nannten entsprechende Kursbewegungen am US-Anleihemarkt als Auslöser. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel um 0,18 Prozent auf 174,03 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit minus 0,29 Prozent. Der vor wenigen Tagen erreichte Höchststand seit Mitte 2020 ist nicht mehr weit. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben am Mittwoch bis zum Nachmittag spürbar nachgegeben. (Sonstige, 24.02.2021 - 15:28) weiterlesen...

Deutsche Anleihen bewegen sich wenig. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future lag in etwa auf Vortagsniveau bei 174,33 Punkten. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit minus 0,32 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben sich am Mittwoch bis zum Mittag nur wenig im Kurs bewegt. (Sonstige, 24.02.2021 - 12:21) weiterlesen...

Deutsche Anleihen starten mit leichten Gewinnen. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg zu Handelsbeginn um 0,06 Prozent auf 174,46 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten etwas niedriger mit minus 0,33 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen sind am Mittwoch mit leichten Kursgewinnen in den Handel gegangen. (Sonstige, 24.02.2021 - 08:33) weiterlesen...