Anleihen, Deutschland

FRANKFURT - Der deutschen Fondsbranche ist im Juli netto mehr Geld zugeflossen als noch im Vormonat.

15.09.2017 - 15:40:24

BVI: Fondsneugeschäft zieht im Juli wieder etwas an. Insgesamt sammelten die Vermögensverwalter 9,1 Milliarden Euro ein, teilte der Branchenverband BVI am Freitag in Frankfurt mit. Im Vormonat hatten die Zuflüsse bei 6,6 Milliarden Euro gelegen.

Getrieben wurde das Geschäft im Juli erneut durch Zuflüsse in offene Publikumsfonds. Diese erhielten per Saldo neue Mittel im Wert von 6,5 Milliarden Euro. Diese Produktkategorie wird sowohl von Kleinanlegern als auch von Investmentprofis genutzt. Anleger können zwischen offenen, jederzeit handelbaren, und geschlossen Publikumsfonds wählen.

Unter den Publikumsfonds verzeichneten im Juli vor allem Aktienfonds Zuflüsse, und zwar in Höhe von 4,5 Milliarden Euro. Mischfonds sammelten 2,1 Milliarden Euro ein. Sie können sowohl in Anleihen als auch in Aktien investieren. Aus Geldmarktfonds hingegen flossen 1,1 Milliarden Euro ab.

Offene Spezialfonds wiederum erhielten Zuflüsse in Höhe von 2,4 Milliarden Euro. Diese werden für institutionelle Investoren wie Versicherer oder Versorgungswerke aufgelegt.

Aus freien Mandaten hingegen zogen Investoren Gelder ab. Die Abflüsse lagen bei 3,2 Milliarden Euro. Bei freien Mandaten handelt es sich um Vermögensverwaltungs-Aufträge, die außerhalb von Investmentfonds betreut werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Ohne Zugpferd Wall Street stockt die Erholung. Wegen eines Feiertags blieben die US-Börsen am Montag geschlossen. Ohne den Schrittmacher für die weltweiten Aktienmärkte wagten sich die Anleger in Europa aber nicht aus der Reserve. Der EuroStoxx 50 Index als Leitindex für die Eurozone verlor 0,55 Prozent auf 3407,79 Punkte. In der vergangenen Woche hatte das Börsenbarometer noch um 3 Prozent zugelegt. PARIS/LONDON - Ohne den Rückenwind von der Wall Street hat die Erholung an Europas Börsen zum Wochenbeginn eine Auszeit genommen. (Boerse, 19.02.2018 - 18:01) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Kursverluste - Italien Anleihen besonders stark unter Druck. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum Mittag um 0,08 Prozent auf 158,27 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg auf 0,73 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Montag nachgegeben. (Sonstige, 19.02.2018 - 17:54) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax startet mit Verlusten in die Woche. Der Leitindex Dax knüpfte am Montag nicht an die jüngste Erholung an und rutschte um 0,53 Prozent auf 12 385,60 Punkte ab. Frankfurt/Main - Der deutsche Aktienmarkt ist mit Kursverlusten in die Woche gestartet. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 17:48) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax startet mit Verlusten in die Woche. Der Leitindex Dax knüpfte am Montag nicht an die jüngste Erholung an und rutschte um 0,53 Prozent auf 12 385,60 Punkte ab. In der vergangenen Woche hatte er mit Gewinnen von fast 3 Prozent einen Teil der vorangegangenen Verluste aufgeholt. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt ist mit Kursverlusten in die Woche gestartet. (Boerse, 19.02.2018 - 17:44) weiterlesen...

ANALYSE: Hedgefonds könnte bei Wetten gegen europäische Aktien schief liegen. Eine sogenannte Short-Attacke gegen italienische Banken wie die Intesa Sanpaolo werde seinen Hedgefonds Bridgewater teuer zu stehen kommen, prognostizierte der Investmentchef Davide Serra vom Vermögensverwalter Algebris am Montag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. FRANKFURT - Mit einer milliardenschweren Wette gegen europäische Aktien könnte der US-Milliardär Ray Dalio zumindest teilweise schief liegen. (Boerse, 19.02.2018 - 16:58) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: CFRA senkt Vossloh auf 'Sell' und Ziel auf 35 Euro. Der erwartete Nettogewinn des Schienenlogistikkonzerns liege deutlich unter seiner Schätzung, schrieb Analyst Firdaus Ibrahim in einer am Montag vorliegenden Studie. LONDON - Das Analysehaus CFRA hat Vossloh nach vorläufigen Zahlen zum vergangenen Jahr von "Hold" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 63 auf 35 Euro gesenkt. (Boerse, 19.02.2018 - 15:21) weiterlesen...