Eurostoxx 50, EU0009658145

FRANKFURT - Bei der Suche nach gewinnbringenden Anlagemöglichkeiten geht 2017 an börsennotierten Unternehmen laut der Privatbank Sal.

06.12.2016 - 15:34:24

ANALYSE: Sal. Oppenheim rät 2017 zu Aktien - Fokus auf gestandene Märkte. Oppenheim kein Weg vorbei. "Ohne Aktien wird es in den nächsten zwölf Monaten nicht gehen", sagte Lars Edler, der Co-Chef für das Kapitalanlagengeschäft der Bank am Dienstag bei einem Pressegespräch. Dass Aktien auch nach einer zuletzt guten Entwicklung noch Luft nach oben haben, begründete er mit der hohen Liquidität und einer Alternativlosigkeit an den Finanzmärkten. "Getanzt wird, solange die Musik spielt", sagte Edler in Frankfurt.

Demnach versprechen vor allem Aktienwerte in den entwickelten Volkswirtschaften im kommenden Jahr eine hohe Rendite, die Sal. Oppenheim bei 5,0 Prozent erwartet - deutlich mehr als in den Schwellenländern mit prognostizierten 3,4 Prozent. Regional hat das Kölner Finanzhaus eine Präferenz für Europa, unter anderem weil US-Aktien ambitionierter bewertet seien und steigende Zins- und Arbeitskosten für die dortigen Unternehmen zum Nachteil werden könnten. Sal. Oppenheim verwies dabei auf zwei im kommenden Jahr erwartete Zinserhöhungen durch die Notenbank Fed sowie auf drohende Engpässe am US-Arbeitsmarkt, weil die Abschiebung von illegalen Einwanderern zur Vollbeschäftigung führen könne.

Grundlage für das optimistische Aktienszenario von Edler ist das Modell von Sal.-Oppenheim-Chefvolkswirt Martin Moryson, wonach die Weltkonjunktur im kommenden Jahr um 3,4 Prozent wachsen kann, aber von zunehmenden Anti-Globalisierungsbewegungen geprägt sein wird. Dies sei nicht zuletzt wegen einer voraussichtlich protektionistischen Politik unter dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump zu erwarten, die nicht nur Lateinamerika zu spüren bekommen werde, sondern auch merkliche Auswirkungen auf Exportnationen wie China habe. In Europa rechnet Moryson mit einem soliden Wachstum von 1,3 Prozent, wobei sich einige Peripherieländer der Eurozone deutlich lebhafter zeigen dürften.

Anleihen können die Experten von Sal. Oppenheim derweil mit Blick auf 2017 nicht mehr viel abgewinnen. In den USA rechnet Edler mit einer Nullrendite, während Bundesanleihen sogar Wert vernichten dürften. "Bei zehnjährigen Bundesanleihen gehen wir von einer negativen Gesamtrendite von etwa 1 Prozent aus", so Edler. Während auch europäische Peripherie- und Unternehmensanleihen nur einen negativen Ertrag abwerfen dürften, glaubt er einzig bei Hochzinsanleihen daran, dass die Risikoaufschläge noch für eine positive Rendite ausreichen werden.

Als größtes Risiko für diese Annahmen machten die Privatbankiers aber mögliche Machtverschiebungen zugunsten von Euro-skeptischen Parteien aus, die den Zusammenhalt in Europa in Frage stellen könnten. "Wird Marine Le Pen zur Präsidentin gewählt, würde sie wohl ein Referendum zur Rückkehr zum Franc ausrufen", sagte Moryson. Dann stünde die Währungsunion auf dem Prüfstand, und Aktien dürften unter Druck geraten, während die Kurse von Bundesanleihen anziehen. "Anleger, die mit einem solchen Szenario rechnen, sollten zur Diversifikation des Portfolios auf deutsche Staatsanleihen setzen", empfiehlt Edler.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Weitere Gewinne besiegeln ein deutliches Wochenplus. Der EuroStoxx 50 profitierte einmal mehr von den steigenden US-Börsen, die zu Wochenschluss auf ihren sechsten positiven Handelstag in Folge zusteuerten. Der Leitindex der Eurozone baute seine Gewinne stetig aus und schloss 1,10 Prozent höher bei 3426,80 Punkten. Im Wochenvergleich hat er damit nach zuvor zwei tiefroten Wochen um etwa 3 Prozent zugelegt. PARIS/LONDON - Die europäischen Aktienmärkte sind am Freitag auf Erholungskurs geblieben. (Boerse, 16.02.2018 - 18:40) weiterlesen...

Aktien Europa: Anleger greifen weiter zu. Der Optimismus unter den Anlegern nehme zu, erklärte Analyst David Madden vom Broker CMC Markets UK. Die steigenden Kurse an der Wall Street und in Asien hätten auch für die europäischen Investoren grünes Licht gegeben, in den Aktienmarkt zurückzukehren. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg bis zum Mittag um 0,62 Prozent auf 3410,78 Punkte. PARIS/LONDON - Die Aktienmärkte in Europa haben am Freitag ihren Aufwärtstrend fortgesetzt. (Boerse, 16.02.2018 - 12:03) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Am Tropf der US-Börsen hängend auf Erholungskurs. Den Takt und die Richtung aber gaben die US-Börsen vor. Das zeigten die Schwankungen an den Börsen jenseits des Atlantiks, die im Nu auch europaweit ihre Fortsetzung fanden. PARIS/LONDON - Die Aktienmärkte in Europa haben sich am Donnerstag weiter stabilisiert. (Boerse, 15.02.2018 - 19:00) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Dax und EuroStoxx 50 im Bann nervöser US-Börsen. An der Wall Street pendelten die wichtigsten Indizes im frühen Handel zwischen Gewinnen und Verlusten und sorgten damit auch europaweit für wieder ausgeprägtere Schwankungen. FRANKFURT - Die Nervosität an den US-Börsen ist am Donnerstag wieder spürbar gestiegen. (Boerse, 15.02.2018 - 17:34) weiterlesen...

Aktien Europa: EuroStoxx bleibt auf Stabilisierungskurs. Die Kurse seien auf dem Vormarsch, schrieb Marktanalyst Neil Wilson von ETX Capital. Er verwies auf die freundliche Entwicklung an den asiatischen Handelsplätze sowie die US-Börsen, die die jüngsten heimischen Inflations- und Einzelhandelsdaten abgeschüttelt hätten und auf weitere Gewinne zusteuerten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg bis zum Mittag um 1,29 Prozent auf 3413,18 Punkte. PARIS/LONDON - Die Aktienmärkte in Europa haben sich am Donnerstag weiter stabilisiert. (Boerse, 15.02.2018 - 11:46) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erholung trotz erneuerter Zinssorgen. Eine stärker als erwartete Teuerung in den USA untermauerte zwar die Aussicht auf eine steilere Zinskurve in den USA, die am Markt als Auslöser für den Kursrutsch in den vergangenen Wochen gilt. Zuletzt auf dem tiefsten Stand seit fast einem Jahr angekommen, herrschte nun aber eher Aufbruchstimmung unter den Anlegern. Der Eurostoxx 50 kletterte am Ende um 0,87 Prozent auf 3369,83 Punkte. Der Leitindex der Eurozone schloss damit unweit seines Tageshochs. PARIS/LONDON - An den europäischen Aktienmärkte haben die Zeichen am Mittwoch trotz erneuerter Zinssorgen auf Erholung gestanden. (Boerse, 14.02.2018 - 18:26) weiterlesen...