Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Anleihen, USA

FRANKFURT - An den Kapitalmärkten mehren sich die Signale für eine bevorstehende Rezession.

14.08.2019 - 14:47:24

Rezessionssignal vom Anleihemarkt: Inverse Zinskurven in USA und Großbritannien. Sowohl in den USA als auch in Großbritannien fiel am Mittwoch die Rendite für Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren unter die Rendite von Anleihen mit zweijähriger Laufzeit. Dieser Zinsabstand wird von vielen Fachleuten als Indiz für eine wirtschaftliche Schrumpfung angesehen. In den USA hat sich der Zinsabstand als relativ verlässlicher Rezessionsindikator erwiesen. Zuletzt war die US-Zinskurve vor der großen Finanzkrise im Jahr 2007 invers.

Am amerikanischen Anleihemarkt betrug die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen am frühen Mittwochnachmittag 1,57 Prozent, die Rendite zweijähriger Papiere betrug 1,59 Prozent. Eine Konstellation mit niedrigeren Langfrist- als Kurzfristzinsen bezeichnen Fachleute als inverse Zinskurve, weil die Zinsen normalerweise mit der Wertpapierlaufzeit ansteigen - und nicht fallen. Eine inverse Zinskurve gilt als Ausdruck extrem pessimistischer Wachstumserwartungen. In Großbritannien fiel die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen mit 0,445 Prozent leicht unter den Effektivzins zweijähriger Papiere.

Nach wie vor sind die Zinskurven in beiden Ländern aber nicht komplett invers. Zum einen, weil die Zinsen in den sehr langen Laufzeiten immer noch höher sind als in den kürzeren Fristen. Zum anderen sind die Zinskurven auch in den kurz- und mittelfristigen Laufzeiten nicht durchgehend invers: So fallen die Renditen in den USA zwar bis zu einer Laufzeit von fünf Jahren, danach beginnen sie aber wieder leicht zu steigen.

Inversen Zinskurven wird an den Finanzmärkten große Aufmerksamkeit geschenkt, weil sie als Gegenteil des Normalzustands einen Hinweis auf wirtschaftliche Ausnahmesituationen geben können. Allerdings muss einer solchen Konstellation nicht zwingend eine Rezession folgen, wie die Erfahrungen in den USA belegen. Zudem weisen Fachleute darauf hin, dass von einem Rezessionssignal erst gesprochen werden sollte, wenn die Zinskurve einige Zeit invers ist. Hinzu kommt, dass die Geldpolitik in vielen Ländern derzeit extrem locker ist, was die Aussagekraft der Zinsstrukturkurve beeinträchtigen könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: NordLB senkt Ziel für Hochtief auf 100 Euro - 'Halten'. Der Baukonzern blicke positiv in die nahe Zukunft und habe den Ausblick bestätigt, schrieb Analyst Frank Schwope in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für Hochtief nach Halbjahreszahlen von 115 auf 100 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Halten" belassen. (Boerse, 22.08.2019 - 13:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein belässt Fiat Chrysler auf 'Market-Perform'. Er rechne damit, dass die europäischen Automobilkonzerne die bis 2021 vorgegebenen Kohlendioxidziele in Europa erreichen werden, wenngleich dies herausfordernd werde, schrieb Analyst Max Warburton in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. Strafen müssten wohl nur wenige Autobauer zahlen, vielleicht sogar nur Fiat Chrysler als einziger Hersteller. Danach werde es aber noch wesentlich komplexer. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Fiat Chrysler auf "Market-Perform" mit einem Kursziel von 13 Euro belassen. (Boerse, 22.08.2019 - 12:48) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Konjunkturdaten belasten. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel um 0,17 Prozent auf 178,31 Punkte. Die Rendite zehnjähriger deutscher Staatsanleihen stieg auf minus 0,66 Prozent. Sie entfernte sich damit etwas von ihrem jüngst erreichten Rekordtief von minus 0,72 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Donnerstag gestützt durch positiv aufgenommene Konjunkturdaten gefallen. (Sonstige, 22.08.2019 - 12:42) weiterlesen...

Aktien Europa: Leichte Enttäuschung nach Fed-Sitzungsprotokoll. Leicht enttäuscht hätten die Anleger auf das am Vorabend veröffentlichte Protokoll der US-Notenbanksitzung zum jüngsten Leitzinsentscheid reagiert, hieß es am Markt. Unterstützung kam zwischendurch von positiven Konjunkturdaten aus Frankreich und Deutschland. PARIS/LONDON - Mit moderaten Einbußen haben sich Europas wichtigste Aktienmärkte am Donnerstag im Handelsverlauf präsentiert. (Boerse, 22.08.2019 - 11:53) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Investoren halten sich vor Notenbanktagung zurück. Zu sehr richten sich die Blicke auf das am Freitag beginnende Notenbanker-Symposium in Jackson Hole im US-Bundesstaat Wyoming. Auch das am Vorabend veröffentlichte Protokoll der jüngsten Sitzung der US-Notenbank Fed konnte keine Akzente setzen. Der Dax gab gegen Mittag um 0,32 Prozent auf 11 765,12 Punkte nach. FRANKFURT - Auch solide Konjunkturdaten aus der Eurozone haben Anleger am Donnerstag nicht aus ihrer Lethargie gerissen. (Boerse, 22.08.2019 - 11:41) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg belässt Shop Apotheke auf 'Buy' - Ziel 50 Euro. Die Kennziffern deckten sich weitgehend mit den Erwartungen, schrieb Analyst Gerhard Orgonas in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Dank Marketingaktivitäten habe der Online-Versandhändler von Medikamenten das Geschäft mit verschreibungspflichtigen Arzneien angekurbelt. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Shop Apotheke nach Halbjahreszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 50 Euro belassen. (Boerse, 22.08.2019 - 11:32) weiterlesen...