Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bund-Future, DE0009652644

FRANKFURT - Am deutschen Anleihemarkt sind die Kurse am Mittwoch bis zum Mittag leicht gestiegen.

24.06.2021 - 12:53:00

Deutsche Anleihen steigen leicht. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future erhöhte sich um 0,05 Prozent auf 172,11 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen betrug minus 0,17 Prozent.

BERLIN - Angesichts der Ausbreitung der als besonders ansteckend geltenden Delta-Variante des Coronavirus mahnt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zur Vorsicht. "Ich appelliere an alle Reisenden, sich sorgsam über das Infektionsgeschehen zu informieren, Testangebote anzunehmen und die Quarantänepflichten ernst zu nehmen", sagte Spahn dem "Handelsblatt" (Donnerstag). Auf die Frage, ob die Menschen trotz Delta-Variante sorglos ihren Urlaub buchen könnten, sagte er: "Grundsätzlich ja. Bei Reiseländern, die von der Delta-Variante bereits stark betroffen sind, sieht das aber anders aus." Dort sei das Risiko, sich anzustecken und die Virusvariante nach Hause zu bringen, viel höher. Auf einen Urlaubssommer dürfe kein "Sorgenherbst" folgen.

Nach Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) wächst in Deutschland der Anteil der als besorgniserregend eingestuften Delta-Variante deutlich

- bei insgesamt weiter rückläufiger Sieben-Tage-Inzidenz. Er

verdoppelte sich in einer Stichprobe im Vergleich zur Vorwoche fast auf nun 15,1 Prozent, wie aus einem RKI-Bericht vom Mittwochabend hervorgeht. Die Angabe bezieht sich auf die Woche vom 7. bis 13. Juni.

In den Daten ist damit nun in der dritten Woche in Folge eine ungefähre Verdopplung des Delta-Anteils abzulesen: von 4 auf 8 auf 15 Prozent. Dieses Tempo, das auch schon in anderen Ländern beobachtet wurde, hatten Fachleute befürchtet. Noch vor einigen Wochen hatten sich die Anteile von Delta in Deutschland laut RKI auf eher konstant niedrigem Niveau bewegt.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Mittwoch im Bundestag mit Blick auf die Delta-Variante vor Rückschlägen gewarnt. "Wir dürfen jetzt das, was wir gemeinsam erreicht haben, nicht leichtfertig riskieren", mahnte sie. Zwar sei die dritte Welle gebrochen - die Pandemie aber nicht vorbei. Die etwa in Portugal und Russland stark steigenden Neuinfektionen mit der Delta-Variante sowie der auch in Deutschland steigende Anteil an den Infektionen müsse "Warnung und Auftrag zugleich sein".

Der Dortmunder Immunologe Carsten Watzl sieht keinen Grund zur Panik, hält Wachsamkeit aber für angebracht, wie er der Deutschen Presse-Agentur am Mittwochabend sagte. "Die Fallzahlen von Alpha gehen ganz brav und deutlich zurück, aber die von Delta steigen leicht an." Weil Delta noch den kleineren Anteil am Infektionsgeschehen habe, gebe es bislang keinen Wiederanstieg.

"Noch sind wir in der Waage. Aber es könnte sein, dass das jetzt ein Kipppunkt ist", sagte Watzl. Bei weiteren Lockerungen etwa oder vielen Einschleppungen aus dem Ausland könnte sich die Lage laut dem Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie wieder verschlechtern. "Das Gute ist: Wir haben einen Puffer, wir sind bei einer sehr niedrigen Sieben-Tage-Inzidenz."

Dem RKI-Bericht zufolge ist damit zu rechnen, dass Delta sich gegenüber den anderen Varianten durchsetzen werde. Noch dominiert die in Großbritannien entdeckte Variante Alpha (B.1.1.7) das Infektionsgeschehen, der Anteil an den positiven Fällen in der Stichprobe ist nun jedoch nach Wochen mit Werten von um 90 Prozent auf 74 Prozent geschrumpft. Wie bisher sind die Anteile der ebenfalls besorgniserregenden Varianten Beta (entdeckt in Südafrika) und Gamma (entdeckt in Brasilien) sehr niedrig.

Delta ist nach RKI-Angaben in den vergangenen vier Wochen in allen Bundesländern nachgewiesen worden. Zu rund 1440 Fällen lägen in diesem Zeitraum Informationen aus dem Meldesystem vor. In Großbritannien macht Delta fast 90 Prozent aller Neuinfektionen aus, die Kurve steigt wieder an.

Der Virologe Klaus Stöhr sieht allerdings derzeit keine dramatischen Auswirkungen der Delta-Variante auf die Pandemie. "Zum Glück sehen wir jetzt, und das sind die Zahlen aus England, dass sich die Delta-Variante höchstwahrscheinlich etwas leichter übertragen lässt, aber die Erkrankungsschwere scheint vierfach geringer zu sein", sagte Stöhr dem Nachrichtenradio MDR Aktuell. Wegen eines "Sinkflugs der Zahlen" sehe er keinen Grund, "irgendetwas bei der Pandemiebekämpfung zu verändern und auch jetzt schon zu diskutieren, dass man im Herbst vielleicht die Schulen nicht öffnet."

Nach Einschätzung von Kanzleramtsminister Helge Braun kann eine möglichst hohe Corona-Impfquote erneute drastische Maßnahmen verhindern - trotz der Ausbreitung der Delta-Variante. Wenn sich zwei Drittel der Bürger, also rund 55 Millionen Menschen, impfen lassen, "muss man dann auch nicht über einen Lockdown oder so nachdenken", sagte der CDU-Politiker am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin".

Die Impfkampagne geht derweil weiter voran. Laut RKI haben mit Stand Donnerstag (9.45 Uhr) 52,2 Prozent der Menschen (43,4 Millionen) in Deutschland mindestens eine Impfdosis gegen das Coronavirus erhalten. Etwa jeder Dritte (27,8 Millionen) ist nun vollständig gegen das Coronavirus geimpft. "Mit Blick auf die Delta-Variante halten wir das Impf-Tempo hoch", schrieb Spahn auf Twitter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen: Merkliche Kursgewinne. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg bis zum Abend um 0,24 Prozent auf 176,28 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen fiel auf minus 0,45 Prozent. In allen Ländern der Eurozone gingen die Renditen zurück. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Dienstag gestützt durch die trübe Stimmung an den Aktienmärkten zugelegt. (Sonstige, 27.07.2021 - 17:53) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Kursgewinne. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,23 Prozent auf 176,25 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen fiel auf minus 0,44 Prozent. In allen Ländern der Eurozone gingen die Renditen zurück. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Dienstag zugelegt. (Sonstige, 27.07.2021 - 12:45) weiterlesen...

Deutsche Anleihen kaum verändert. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg am Morgen geringfügig um 0,05 Prozent auf 175,93 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen betrug minus 0,43 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben sich am Dienstag nur wenig bewegt. (Sonstige, 27.07.2021 - 08:29) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Etwas gefallen. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel um 0,05 Prozent auf 175,86 Punkte. Der Future war am Vormittag noch bis auf 176,42 Punkte gestiegen. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen lag bei minus 0,42 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Montag nach anfänglichen Kursgewinnen etwas unter Druck geraten. (Sonstige, 26.07.2021 - 13:24) weiterlesen...

Deutsche Anleihen starten etwas fester. Starke Kursverluste an Chinas Aktienmärkten hätten die Festverzinslichen gestützt, hieß es von Marktbeobachtern. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg am Morgen geringfügig um 0,05 Prozent auf 176,02 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen betrug minus 0,43 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen sind am Montag mit leichten Kursgewinnen in den Handel gestartet. (Sonstige, 26.07.2021 - 08:32) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Robuste Konjunkturdaten belasten. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future sank bis zum Nachmittag um 0,10 Prozent auf 175,85 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen stieg im Gegenzug auf minus 0,42 Prozent. In den meisten südeuropäischen Ländern der Eurozone gaben die Renditen hingegen nach. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Freitag infolge robuster Konjunkturdaten gefallen. (Sonstige, 23.07.2021 - 18:00) weiterlesen...