Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
News, SPD-Politikerin

Die SPD-Politikerin Aydan Özo?uz glaubt, dass Alexander Gaulands Aussage, sie "in Anatolien entsorgen" zu wollen, dem AfD-Chef selbst geschadet hat.

04.09.2019 - 13:58:34

SPD-Politikerin Özo?uz: Gauland hat sich verspekuliert

"Rückblickend glaube ich: Gauland hat sich verspekuliert. Er hat nicht mit der Gegenwehr so vieler gerechnet, die seine Provokation angewidert hat", schreibt Özo?uz in einem Gastbeitrag für das neue Ressort "Streit" in der Wochenzeitung "Die Zeit".

Gauland hatte 2017 bei einem Wahlkampfauftritt in Thüringen über die damalige Integrationsbeauftragte des Bundes gesagt: "Ladet sie mal ins Eichsfeld ein, und sagt ihr dann, was spezifisch deutsche Kultur ist. Danach kommt sie hier nie wieder her, und wir werden sie dann auch, Gott sei Dank, in Anatolien entsorgen können." Zuvor hatte Özo?uz in einem Zeitungsbeitrag geschrieben, dass "eine spezifisch deutsche Kultur, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar" sei. Özo?uz heute: "Gauland und andere rissen den Satz aus dem Zusammenhang: Ich hätte gesagt, es gebe keine deutsche Kultur." Und weiter: "Gemeint hatte ich damit eine spezifisch deutsche Leitkultur ? um die ging es schließlich im ganzen Text. Mein Punkt war: Aus meiner Sicht gibt es nicht die eine deutsche Leitkultur, sondern kulturelle Vielfalt, geprägt von Regionen oder Milieus." Dass sie unpräzise gewesen sei, müsse sie sich selbst zuschreiben. "Aber wie kann man mir unterstellen, ich hätte die deutsche Kultur verleugnen wollen?", schreibt Özoguz weiter. "Als `Hamburger Deern` bin ich mit dieser Kultur groß geworden. Ich bin norddeutsch-preußisch geprägt. Ich habe Goethe gelesen und Bach und Beethoven auf dem Klavier gespielt." Sie habe damals erlebt, "dass wichtige gesellschaftliche Reflexe funktionieren. Ich erlebte viel Solidarität, von der Kanzlerin bis hin zu Unbekannten, die mich auf der Straße ansprachen: Lassen Sie sich nicht unterkriegen!" Leider sei sie "längst nicht die Einzige, die so etwas erlebt hat. Auch Noah Becker, Jérôme Boateng und andere wurden schon massiv rassistisch beleidigt. Das Gefährliche an der Verrohung der Debattenkultur ist, dass die ständigen Attacken zur Ermüdung der Angegriffenen führen ? und dass auf Dauer die Angreifer profitieren", schreibt die SPD-Bundestagsabgeordnete.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de