Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

News, Autoindustrie

Die Präsidentin des Bundesverbandes der Automobilindustrie, Hildegard Müller, drängt auf stärkere staatliche Unterstützung beim Aufbau der Elektromobilität und der Transformation der Industrie.

28.08.2021 - 01:04:20

VDA: Elektromobilität und Transformation besser koordinieren

"Die Parteien müssen die Komplexität der industriellen Transformation eines ganzen Kontinents erkennen", sagte sie der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagausgabe). All die verschiedenen Themen müssten nach der Wahl in einem Koalitionsvertrag dargestellt werden, und zwar so, dass es funktionieren kann.

In den Wahlprogrammen sehe sie da zu wenige Ideen. "Es muss branchenübergreifender gedacht werden", sagte sie mit Blick auf Energieerzeugung, Ladeinfrastruktur und Elektromobilität. Sie sieht Deutschland dabei in einer globalen Verantwortung und verlangte: "Klimaschutz muss ein wirtschaftliches und soziales Erfolgsmodell sein. Nur wenn unser Weg weltweit kopiert wird, ist dem Klima tatsächlich geholfen." Es ist nach den Worten von Müller nicht damit getan, "ein paar Ladesäulen" hinzustellen: "Die müssen auch ans Stromnetz angeschlossen werden, und das Stromnetz muss auch stabil sein, wenn die ganze Straße ihre E-Autos lädt. Und all dieser Strom muss Ökostrom sein, denn niemand will Braunkohle-Strom tanken." Zudem müsse der Preis stimmen, "weshalb ich sage: Ladestrom raus aus der EEG-Umlage". Müller forderte außerdem schnellere Planungs- und Genehmigungsverfahren, den Ausbau der digitalen Verwaltung und einen "eiligen Ausbau des Breitbandnetzes in allen Regionen Deutschlands". Die VDA-Chefin sagte zudem voraus: "Wir werden unseren Bedarf an Ökostrom nicht nur national decken können." Sie forderte deshalb internationale Energie-Partnerschaften und eine aktive Außenpolitik. "Hier geht es ganz banal um Flächen, zum Beispiel in Afrika, in Lateinamerika. Diese Märkte werden jetzt verteilt. Deutschland und Europa müssen bei dieser Verteilung jetzt Interesse anmelden und sich dringend intensiver um Partnerschaften und Handelsabkommen bemühen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de