News, Nahrungsmittel

Die Fleischproduktion in Deutschland ist leicht gestiegen.

07.08.2018 - 08:28:28

Fleischproduktion leicht gestiegen

In den ersten sechs Monaten 2018 produzierten die gewerblichen Schlachtbetriebe Deutschlands 4,0 Millionen Tonnen Fleisch. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, nahm die Fleischerzeugung im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 um rund 8.400 Tonnen (+0,2 Prozent) zu.

Die aus gewerblichen Schlachtungen erzeugte Schweinefleischmenge war im ersten Halbjahr 2018 mit 2,7 Millionen Tonnen um 0,8 Prozent niedriger als im Vorjahr (-20.700 Tonnen). Mit insgesamt 28,4 Millionen Schweinen wurden 243.600 Tiere weniger geschlachtet (-0,8 Prozent). Die gewerblichen Rinderschlachtungen beliefen sich im Berichtszeitraum auf knapp 1,7 Millionen Tiere und nahmen somit um 2,0 Prozent oder 33.900 Tiere ab. Dadurch reduzierte sich die erzeugte Rindfleischmenge gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf insgesamt 537.900 Tonnen (-1,2 Prozent; -6.300 Tonnen). Im ersten Halbjahr 2018 wurden rund 792.100 Tonnen Geflügelfleisch produziert. Dies entspricht einem Anstieg von 33.900 Tonnen (+4,5 Prozent) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. An der gewerblichen Fleischerzeugung insgesamt hatte Schweinefleisch mit 66,7 Prozent den größten Anteil, darauf folgten mit größerem Abstand Geflügelfleisch (19,7 Prozent) und Rindfleisch (13,4 Prozent). Schaf-, Ziegen- und Pferdefleisch hat zusammen lediglich einen Anteil von etwa 0,3 Prozent an der Gesamtproduktion.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Dürre: Kabinett beschließt Erleichterungen für Viehhalter Wegen der anhaltenden Dürre in Deutschland sollen Landwirte zusätzliche Flächen für den Anbau von Viehfutter nutzen dürfen. (Sonstige, 15.08.2018 - 12:12) weiterlesen...

Deutschland ist EU-Spitzenreiter bei Speiseeisproduktion Deutschland ist EU-Spitzenreiter bei der Produktion von Speiseeis. (Sonstige, 14.08.2018 - 13:01) weiterlesen...

Versicherung schätzt Ernteschäden auf bis zu 2,5 Milliarden Euro Der für Landwirte zuständige Versicherungskonzern Vereinigter Hagel schätzt, dass die Dürre Schäden von bis zu 2,5 Milliarden Euro verursacht haben könnte. (Sonstige, 14.08.2018 - 05:01) weiterlesen...

Künast rechnet mit höheren Hilfszahlungen für Bauern als 2003 Die Verbraucherschutzexpertin der Grünen, Renate Künast, rechnet angesichts der ersten Länder-Schätzungen über das Ausmaß der Dürreschäden mit deutlich mehr Hilfszahlungen für die Bauern als im Jahr 2003. (Sonstige, 13.08.2018 - 15:23) weiterlesen...

Heinen-Esser lehnt staatlichen Zuschuss für Dürreversicherungen ab Die nordrhein-westfälische Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) lehnt staatlich bezuschusste Dürreversicherungen ab. (Sonstige, 13.08.2018 - 13:42) weiterlesen...

SPD-Fraktionsvize Miersch wirft Klöckner falschen Kurs vor Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Matthias Miersch hat von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) eine grundlegende Neuausrichtung der Agrarpolitik gefordert. (Sonstige, 13.08.2018 - 12:52) weiterlesen...