Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

News, Bundesregierung

Die Bundesregierung plant ein Hilfsprogramm für die Opfer des Unwetters in Westdeutschland.

15.07.2021 - 15:35:40

Bundesregierung plant Hilfsprogramm für Flutopfer

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe von Washington aus mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) telefoniert, berichtet die "Bild" (Freitagausgabe) unter Berufung auf eigene Informationen. Die beiden Ressortchefs bereiten demnach ein Unterstützungspaket für die Flutgebiete vor, das bereits in der kommenden Woche vom Kabinett gebilligt werden soll.

Außerdem telefonierte Merkel mit den beiden Ministerpräsidenten der am schwersten betroffenen Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, Armin Laschet (CDU) und Malu Dreyer (SPD), schreibt das Blatt. Die Zahl der Toten stieg unterdessen in Folge der Flutkatastrophe auf 42, davon allein 18 im Kreis Ahrweiler und 15 im Kreis Euskirchen. Zuvor hatten auch SPD-Chef Norbert Walter-Borjans und Grünen- Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock einen Hilfsfonds für Betroffene gefordert. "Die Devise muss dabei sein: schnelle Hilfe, dabei aber sicherstellen, dass Versicherungsleistungen nicht auf die Steuerzahler abgewälzt werden", sagte Walter-Borjans des Magazin "Business Insider". Das könne man aber nachlaufend gewährleisten. "Im Vordergrund stehen jetzt die Betroffenen mit ihren materiellen, aber auch mit den seelischen Belastungen, die so eine Katastrophe verursacht", so Walter-Borjans. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) versprach, dass sich sein Bundesland an den finanziellen Folgen der Unwetter-Schäden beteiligen werde. Laschet machte sich vor Ort in der betroffenen Stadt Altena ein Bild der Lage.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Strobl will Manöverkritik erst nach Ende des Flut-Einsatzes Nach der Flutkatastrophe in Westdeutschland hat der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Thomas Strobl (CDU), vor schneller Kritik am Katastrophenschutz gewarnt. (Sonstige, 20.07.2021 - 08:37) weiterlesen...

Union warnt nach Flutkatastrophe vor voreiligen Schuldzuweisungen In der Debatte um einen besseren Katastrophenschutz hat der CDU-Innenpolitiker Mathias Middelberg das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) gegen Kritik verteidigt. (Sonstige, 20.07.2021 - 07:53) weiterlesen...

Seehofer verteidigt föderale Struktur beim Katastrophenschutz Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hält die Strategie beim Katastrophenschutz in Deutschland auch nach der Flut in Westdeutschland für angemessen. (Sonstige, 19.07.2021 - 12:09) weiterlesen...

Aufräumarbeiten nach Flutkatastrophe gehen weiter Nach der Flutkatastrophe in Westdeutschland gehen die Aufräumarbeiten auch am Montag weiter. (Sonstige, 19.07.2021 - 07:32) weiterlesen...

Trittin verlangt massive Änderungen im Hochwasserschutz Der ehemalige Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) fordert nach der Flutkatastrophe in Westdeutschland massive Änderungen im Hochwasserschutz. (Sonstige, 19.07.2021 - 06:47) weiterlesen...

NRW-Innenministerium will Flutkatastrophe grundlegend aufarbeiten Das Innenministerium von Nordrhein-Westfalen hat die Hochwasser-Katastrophe als "absehbar" bezeichnet. (Sonstige, 19.07.2021 - 06:22) weiterlesen...