News, Energie

Der Präsident des Bundes der Steuerzahler Reiner Holznagel fordert die Bundesregierung auf, bestimmte Subventionen für Elektroautos und Nahverkehr zu streichen.

29.11.2022 - 13:26:06

Steuerzahlerbund kritisiert Subventionen für E-Autos und Nahverkehr

"Das ist doch nur ein verkapptes Wohlfühlprogramm für Großstädter", sagte Holznagel der "Augsburger Allgemeinen" in Bezug auf die Förderung von E-Autos. Es sei auch falsch, Subventionen in Milliardenhöhe in ein bundesweites Nahverkehrs-Ticket zu pumpen.

"Dieses 9-Euro-Ticket hat den Staat fast drei Milliarden Euro gekostet", so der Präsident des Steuerzahlerbunds weiter. Viele Menschen, die auf dem Land wohnen, könnten, laut Holznagel, gar nicht auf den öffentlichen Nahverkehr umsteigen. Die Bundesregierung hatte ein bundesweites 49-Euro-Ticket als Nachfolger des 9-Euro-Tickets angekündigt, über die Finanzierung wird immer noch gestritten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Stromerzeuger LEAG hält Kohleausstieg 2033 im Osten für denkbar Der Chef des Lausitzer Energieproduzenten LEAG, Thorsten Kramer, hält einen vorgezogenen Kohleausstieg in der Region für möglich. (Sonstige, 26.01.2023 - 19:02) weiterlesen...

Gasverbrauch bleibt unter Vorjahren Der Gasverbrauch in Deutschland bleibt unter dem Durchschnitt der letzten Jahre. (Sonstige, 26.01.2023 - 14:23) weiterlesen...

Kommunale Wirtschaft will schnellere Windkraft-Genehmigungen Der Verband der kommunalen Unternehmen (VKU) hat die Bundesregierung zu einer "massiven Beschleunigung" von Windkraft-Genehmigungen aufgerufen, was durch eine neue EU-Verordnung ermöglicht werde. (Sonstige, 26.01.2023 - 01:04) weiterlesen...

Städtebund droht mit Leistungseinschränkungen Der Deutsche Städte- und Gemeindebund warnt vor den Folgen ausbleibender Gewinne von Stadtwerken auf den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und kommunale Schwimmbäder. (Sonstige, 23.01.2023 - 05:03) weiterlesen...

Deutschlands Exportstrom deutlich billiger als Importstrom Die deutschen Energieversorger haben im vergangenen Jahr für importierten Strom durchschnittlich 30 Prozent mehr bezahlen müssen als für exportierten eingenommen wurde. (Sonstige, 23.01.2023 - 00:04) weiterlesen...

Verbraucherzentrale zählt fast 50.000 Beschwerden über Energie Im vergangenen Jahr sind in den Verbraucherzentralen knapp 50.000 Beschwerden über Energie- und Wärmeverträge eingegangen. (Sonstige, 23.01.2023 - 00:03) weiterlesen...