News, Finanzindustrie

Der europäische Rettungsschirm ESM fürchtet, durch zusätzliche Aufgaben überfrachtet zu werden.

05.10.2018 - 18:20:43

ESM fürchtet um eigene Kreditwürdigkeit

Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Besondere Sorge bereitet der Organisation unter ihrem Chef Klaus Regling, dass sie für die Absicherung des Bankenabwicklungsfonds mit bis zu 70 Milliarden Euro finanziell gerade stehen soll.

"Diese Summe stünde nicht mehr für die anderen Instrumente zur Verfügung", heißt es in einer Stellungnahme des ESM an die Finanzminister der Euro-Mitgliedstaaten. Gemeint sind damit die unterschiedlichen Rettungsprogramme, mit denen der ESM in Zahlungsnot geratenen Regierungen Geld bereit stellt. Zudem könne die "eigene Kreditwürdigkeit des ESM Schaden nehmen", heißt es in dem Papier. Zusätzlich zur Bankenrettung wollen die Euro-Finanzminister dem ESM weitere neue Zuständigkeiten übertragen, etwa bei der Überwachung der Finanzlage in den Mitgliedstaaten oder bei den Rettungsprogrammen. "Sollte der ESM all die zusätzlichen Aufgaben bekommen, die derzeit diskutiert werden, müssten wir unser Personal von derzeit 180 in den kommenden Jahren auf maximal 250 aufstocken", sagt ESM-Chef Regling im "Spiegel".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EZB lässt Leitzinsen weiter unverändert Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Leitzinsen bei ihrer jüngsten Ratssitzung weiterhin unverändert belassen. (Sonstige, 13.12.2018 - 14:20) weiterlesen...

EZB stellt Anleihenkäufe ein Die Europäische Zentralbank (EZB) hat das Ende der Anleihenkäufe formal beschlossen. (Sonstige, 13.12.2018 - 14:13) weiterlesen...

Euro-Gruppen-Chef will weitere Reformen der Währungsunion Der Vorsitzende der Euro-Gruppe, Mário Centeno, hat nach den jüngsten Beschlüssen der Euro-Finanzminister weitere Reformen zur Stärkung der Währungsunion angekündigt. (Sonstige, 13.12.2018 - 07:50) weiterlesen...

DIW-Chef begrüßt EuGH-Urteil zu EZB-Anleihenkäufen Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat das Urteil des EuGH zu den Anleihenkäufen der Europäischen Zentralbank begrüßt. (Sonstige, 11.12.2018 - 15:39) weiterlesen...

Klägervertreter nennt EuGH-Urteil Kampfansage an Karlsruhe Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Staatsanleihekäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) für rechtens erklärt hat, sehen die Kläger einen Konflikt mit dem deutschen Bundesverfassungsgericht heraufziehen. (Sonstige, 11.12.2018 - 15:23) weiterlesen...

EuGH-Urteil: EZB-Anleihekaufprogramm ist rechtens Die umstrittenen Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) sind laut einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zulässig. (Sonstige, 11.12.2018 - 10:16) weiterlesen...