Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

News, Energie

Der direkt mit Treibhausgas- und Luftschadstoffemissionen verbundene Energieverbrauch ist in Deutschland zwischen 2010 und 2017 um 4,7 Prozent von 12.320 auf 11.736 Petajoule zurückgegangen.

07.01.2020 - 08:41:44

Emissionsrelevanter Energieverbrauch gesunken

Im Jahr 2017 trug zum emissionsrelevanten Energieverbrauch überwiegend der Verbrauch von Mineralölen (36 Prozent), Gasen (27,4 Prozent) und Kohle (23,1 Prozent) bei, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Auf erneuerbare Energien, etwa Holz, Biodiesel oder Siedlungsabfälle entfielen 9,5 Prozent.

Der Kohleverbrauch ging zwischen 2010 und 2017 um 10,9 Prozent zurück und war damit treibende Kraft für den Rückgang des emissionsrelevanten Energieverbrauchs. Beim Verbrauch von Gasen und Mineralölen wurden im gleichen Zeitraum 4,6 Prozent beziehungsweise 1,9 Prozent eingespart, so das Statistische Bundesamt. Der Energiesektor verwendete im Jahr 2017 den höchsten Anteil der emissionsrelevanten Energie (33,9 Prozent), ein Rückgang von 9,8 Prozent. Dabei wurde lediglich ein geringer Teil dieser Energie im Energiesektor selbst genutzt. Der weitaus größere Teil wurde zur Erzeugung von Strom und Wärme zum Verbrauch in der Industrie, privaten Haushalten und bei anderen Abnehmern eingesetzt. Den zweitgrößten Anteil von 25,8 Prozent, ein Rückgang von 8,0 Prozent, der emissionsrelevanten Energie verwendeten die privaten Haushalte, vorrangig in Form von Gas oder Heizöl zum Betrieb von Heizungen und in Form von Kraftstoffen für die Nutzung von Pkw. Auf das Verarbeitende Gewerbe entfielen 19,1 Prozent, sowie 10,4 Prozent auf die Verkehrs- und Lagerdienstleistungen, ein Zuwachs von 4,8 beziehungsweise 6,7 Prozent.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ifo-Institut kritisiert Kohle-Kompromiss von Bund und Ländern Das Münchner Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung hat den Bund-Länder-Kompromiss zum Kohleausstieg scharf kritisiert und als unnötig teuer für die Steuerzahler bezeichnet. (Sonstige, 16.01.2020 - 11:59) weiterlesen...

Betreiber von Kohlekraftwerken bekommen Milliardenentschädigung Die Betreiber von Kohlekraftwerken sollen Milliardenentschädigungen für das vorzeitige Abschalten ihrer Anlagen erhalten. (Sonstige, 16.01.2020 - 10:11) weiterlesen...

Kohle-Gipfel einigt sich auf Zeitplan für Ausstieg Bund und Länder haben sich auf einen Zeitplan für die Abschaltung von Braunkohlekraftwerken in Deutschland geeinigt. (Sonstige, 16.01.2020 - 02:24) weiterlesen...

Kretschmer sieht Strukturwandel in Kohleregionen als Chance Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sieht im Strukturwandel in den Kohleregionen eine Chance neue Ideen für die Regionalentwicklung zu erarbeiten. (Sonstige, 15.01.2020 - 15:31) weiterlesen...

NRW-Ministerpräsident macht beim Kohleausstieg Druck Vor dem Gipfeltreffen der Regierungschefs der vier Kohle-Länder mit Angela Merkel am Mittwochabend im Kanzleramt dringt NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) auf eine schnelle Einigung zum Kohleausstieg. (Sonstige, 15.01.2020 - 07:59) weiterlesen...

Kretschmer wirft Bundesregierung Verzögerung bei Kohle-Einigung vor Vor dem erneuten Bund-Länder-Gipfel zum Kohleausstieg hat Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) der Bundesregierung vorgeworfen, eine Einigung zu verzögern und dabei insbesondere Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in den Blick genommen. (Sonstige, 15.01.2020 - 05:13) weiterlesen...