Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
News, Justiz

Der Deutsche Richterbund (DRB) drängt darauf, bald eine Nachfolgerin für die scheidende Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) zu benennen.

14.06.2019 - 05:04:58

Richterbund: Barley-Nachfolge muss bald geregelt werden

Bundesgeschäftsführer Sven Rebehn sagte dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben): "Die Hängepartie bei der Besetzung des Bundesjustizministeriums muss bald ein Ende finden. In der Rechtspolitik stehen wichtige Aufgaben an, die es möglichst noch in diesem Jahr umzusetzen gilt. Insbesondere wartet die Justiz dringend auf straffere Vorschriften für den Strafprozess, die der Koalitionsvertrag versprochen hat."

Die rechtspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Katja Keul, übt offene Kritik. "Dass Frau Barley nach Brüssel geht, ist seit Monaten bekannt", sagte sie den Zeitungen. "Trotzdem hat man noch keine Nachfolgerin gefunden. Das ist eine Missachtung der Justiz und eine Geringschätzung ihrer Bedeutung." Immerhin sei das Bundesjustizministerium ein Verfassungsressort. Und es müsse sich des Bundesinnenministeriums erwehren, aus dem immer wieder Gesetzentwürfe an der Grenze zur Verfassungswidrigkeit kämen. Barley wurde von der SPD-Spitze bereits im Oktober 2018 zur Spitzenkandidatin bei der Europawahl nominiert. Seitdem ist klar, dass sie nach Brüssel wechselt. Unmittelbar nach der Europawahl am 26. Mai hat Barley Kanzlerin Angela Merkel (CDU) um Entlassung gebeten. Diese muss die Bitte an Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier weiterleiten. Fest steht, dass Barley spätestens ab dem 1. Juli auch nicht mehr kommissarisch amtieren kann, weil sich am 2. Juli das Europaparlament konstituiert. Beide Aufgaben sind miteinander unvereinbar. Würde bis dahin keine Nachfolgerin ernannt, müsste formal ein anderes SPD-Kabinettsmitglied einspringen und Barley zumindest nach außen vertreten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Richterbund begrüßt Ernennung von Lambrecht zur Justizministerin Der Deutsche Richterbund (DRB) begrüßt die Ernennung der hessischen SPD-Politikerin Christine Lambrecht zur neuen Bundesjustizministerin. (Sonstige, 19.06.2019 - 16:02) weiterlesen...

Bundesregierung gegen EU-Bürgerinitiative für Jugendliche Die Bundesregierung will Jugendlichen ab 16 Jahren keine Teilnahme an Europäischen Bürgerinitiativen (EBI) ermöglichen. (Sonstige, 19.06.2019 - 14:54) weiterlesen...

Christine Lambrecht soll neue Justizministerin werden Die hessische SPD-Politikerin Christine Lambrecht soll Katarina Barley im Juli als Bundesjustizministerin ablösen. (Sonstige, 19.06.2019 - 12:40) weiterlesen...

Fall Lübcke: Steinmeier fordert schnelle Aufklärung Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat besorgt auf den Verdacht eines rechtsextremistischen Hintergrundes im Mordfall des nordhessischen Regierungspräsidenten Walter Lübcke reagiert. (Sonstige, 18.06.2019 - 18:18) weiterlesen...

Fall Lübcke: Bundesanwaltschaft geht von rechtsextremer Tat aus Übereinstimmenden Medienberichten zufolge geht die Bundesanwaltschaft im Fall Lübcke derzeit von einer rechtsextremistischen Tat aus. (Sonstige, 17.06.2019 - 16:55) weiterlesen...

Anwaltverein wirft SPD Beschädigung des Justizministeriums vor Der Deutsche Anwaltverein (DAV) sieht das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz durch die weiter ungeklärte Nachfolge der scheidenden Ministerin Katarina Barley (SPD) beschädigt und dringt auf eine rasche Entscheidung. (Sonstige, 16.06.2019 - 00:02) weiterlesen...