News, Finanzindustrie

Clemens Fuest, Präsident des Münchner ifo-Instituts, isr der Ansicht, dass die "negativen Effekte der expansiven Geldpolitik mittlerweile überwiegen".

27.10.2017 - 05:01:44

Ifo-Chef Fuest: Negative Effekte expansiver Geldpolitik überwiegen

"Ich hätte mir gewünscht, dass die EZB die Käufe deutlich schneller abbaut", kritisierte Fuest die in seinen Augen zu zögerliche Wende der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank in der "Passauer Neue Presse" (Freitagsausgabe). Die Gefahr bestehe darin, "dass die niedrigen Zinsen zu einer weiteren Ausdehnung der Verschuldung führen und man sich darauf verlässt, dass die EZB in der nächsten Verschuldungskrise schon wieder helfen wird und die Schuldenlasten letztlich vergemeinschaftet", warnte Fuest.

"Wer solide wirtschaftet, ist dann der Verlierer", mahnte Fuest. Er rechnet damit, dass die Realverzinsung von Ersparnissen für viele Menschen auch 2018 negativ sein, die Inflationsrate also höher sein wird als die Zinsen. "Ich rechne damit, dass sich das frühestens 2019 ändert", sagte der ifo-Präsident der "Passauer Neue Presse".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EZB deutet Ende des Anleiheprogramms an Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angekündigt, ihre Staatsanleihekäufe bald einzustellen. (Sonstige, 23.05.2018 - 11:15) weiterlesen...

Entwicklungsminister will von Scholz Einsatz für Transaktionssteuer Um europaweit mehr Geld für Entwicklungshilfe aufzubringen, fordert Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) seinen Kabinettskollegen, den Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), dazu auf, sich auf EU-Ebene für eine europaweite Finanztransaktionssteuer stark zu machen. (Sonstige, 22.05.2018 - 09:03) weiterlesen...

154 Ökonomen warnen vor Haftungsunion Mit einem eindringlichen Appell haben sich 154 Wirtschaftsprofessoren gegen wesentliche Elemente der Euro-Politik gestellt, wie sie Paris und Brüssel vorschlagen. (Sonstige, 21.05.2018 - 17:37) weiterlesen...

Deutsche-Bank-Investor fordert neue Strategie Ingo Speich, Fondsmanager von Union Investment, verlangt von der Deutsche Bank-Führung eine neue Strategie: "Die Deutsche Bank braucht eine neue Strategie und muss endlich die Marktanteilsverluste im Investmentbanking stoppen", sagte Speich der "Welt am Sonntag". (Sonstige, 20.05.2018 - 00:33) weiterlesen...

Bundesbankchef signalisiert Bereitschaft für EZB-Präsidentschaft Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat Bereitschaft erkennen lassen, im nächsten Jahr den Italiener Mario Draghi an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) zu beerben. (Sonstige, 19.05.2018 - 03:01) weiterlesen...

Commerzbank: Hoher Ölpreis wird zum Risiko für Wachstum und Märkte Der bezogen auf die letzten Jahre hohe Ölpreis von um die 80 US-Dollar je Fass wird nach Einschätzung der Commerzbank zum Risiko für Wirtschaftswachstum und Märkte. (Sonstige, 18.05.2018 - 16:38) weiterlesen...