Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

News, Winter bei der Deutschen Bahn

Chas auf Autobahnen und die Bahn hat weitere Strecken eingestellt

08.02.2021 - 08:18:41

Wegen dem Wintereinbruch hat die Deutsche Bahn weitere Strecken im Norden und in der Mitte von Deutschland eingestellt.

Am Sonntagmorgen sind unter anderem der Fernverkehr zwischen Berlin, Hannover und Dortmund/Köln, zwischen Berlin und Frankfurt über Braunschweig/Kassel, zwischen Hamburg und Köln und der gesamte Fernverkehr in die Niederlande gesperrt worden. Der Fernverkehr zwischen Dresden, Leipzig und Erfurt sowie Berlin, Leipzig/Halle und Erfurt, zwischen Hamburg, Hannover und Kassel sowie Bremen bleibt voraussichtlich bis Sonntagmittag eingestellt. Weitere Strecken sind von Zugsausfällen und Verspätungen betroffen.

Ebenfalls zum Teil chaotische Zustände gibt es seit Sonntagmorgen auf den Autobahnen. Aufgrund eines querstehenden LKWs wurde die Ausfahrt Osnabrück Nord auf der A1 Bremen in die Richtung Osnabrück gesperrt. Die Polizei hat für die A2 Hannover-Dortmund , vor allem für den Abschnitt zwischen Kreuz Bad Oeynhausen und Herford/Bad Salzuflen vor Schneeglätte, Schnee sowie einer möglichen Blockierung von der Autobahn gewarnt. Dies gilt ebenso für die A7 in der Höhe Göttingen-Nord sowie beim Dreieck Salzgitter und die A2 Magdeburg in Richtung Braunschweig zwischen Kreuz Magdeburg und Irxleben. Wegen mehreren liegen gebliebenen Fahrzeugen wurde die A30 zwischen Kreuz Lotte/Osnabrück und Hasbergen-Gaste Richtung Osnabrück zwischen Kreuz Lotte/Osnabrück und Hasbergen-Gaste gesperrt.

Der Deutsche Wetterdienst hat vom Emsland bis nach Sachsen in einem breiten Streifen vor starkem Schneefall mit extrem starken Schneeverwehungen gewarnt. In einem breiteren Streifen vom Ruhrgebiet über die Mittelgebirge bis nach Franken und Südsachsen gibt es zudem Glatteis. In den nördlichen Teilen von Bayern, Brandenburg und Schleswig-Holstein muss ebenfalls mit Glätte gerechnet werden. Hinzu kommen in den Alpen schwere Sturmböen. Ebenfalls mit Sturmböen muss im Norden und Nordwesten sowie mit Windböen in der Mitte und im Osten von Deutschland gerechnet werden. Weiter meldet der Deutsche Wetterdienst verbreitet und im Nordosten strengen Frost voraus.

 

Redaktion ad-hoc-news.de, Ever True Smile

@ ad-hoc-news.de