News, Nahrungsmittel

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat die Forderung nach Soforthilfen für die Bauern entschieden zurückgewiesen.

11.08.2018 - 08:52:28

Klöckner weist Forderung nach Geld für Bauern zurück

"Ich arbeite im Dienste des Allgemeinwohls und der Steuerzahler", sagte sie in der aktuellen Ausgabe des "Spiegel". "Ich kann nicht ohne repräsentative Zahlen, Daten und Fakten den nationalen Notstand ausrufen und nach Gefühl Zahlungen veranlassen."

Das sehe die Mehrheit der Bauern, mit denen sie gesprochen habe, auch so. Der deutsche Bauernverband hatte wegen der anhaltenden Dürre schnelle Unterstützung für die Landwirte gefordert. Klöckner betont, es sei legitim, dass der Verband seine Position darlege, das sei seine Aufgabe. "Als Landwirtschaftsministerin bin ich jedoch Teil der Bundesregierung und nicht ausführendes Organ des Bauernverbandes." Sie spüre politischen Rückhalt, "um die Entscheidungen zu treffen, die ich für richtig halte ? nach Wägung von Fakten, Argumenten und Zielen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Schwesig fordert vom Bund mehr Tempo bei Dürre-Nothilfen Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), macht Druck beim Thema Nothilfe für Dürre-Schäden der Bauern. (Sonstige, 17.08.2018 - 13:07) weiterlesen...

Dürre: Kabinett beschließt Erleichterungen für Viehhalter Wegen der anhaltenden Dürre in Deutschland sollen Landwirte zusätzliche Flächen für den Anbau von Viehfutter nutzen dürfen. (Sonstige, 15.08.2018 - 12:12) weiterlesen...

Deutschland ist EU-Spitzenreiter bei Speiseeisproduktion Deutschland ist EU-Spitzenreiter bei der Produktion von Speiseeis. (Sonstige, 14.08.2018 - 13:01) weiterlesen...

Versicherung schätzt Ernteschäden auf bis zu 2,5 Milliarden Euro Der für Landwirte zuständige Versicherungskonzern Vereinigter Hagel schätzt, dass die Dürre Schäden von bis zu 2,5 Milliarden Euro verursacht haben könnte. (Sonstige, 14.08.2018 - 05:01) weiterlesen...

Künast rechnet mit höheren Hilfszahlungen für Bauern als 2003 Die Verbraucherschutzexpertin der Grünen, Renate Künast, rechnet angesichts der ersten Länder-Schätzungen über das Ausmaß der Dürreschäden mit deutlich mehr Hilfszahlungen für die Bauern als im Jahr 2003. (Sonstige, 13.08.2018 - 15:23) weiterlesen...

Heinen-Esser lehnt staatlichen Zuschuss für Dürreversicherungen ab Die nordrhein-westfälische Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) lehnt staatlich bezuschusste Dürreversicherungen ab. (Sonstige, 13.08.2018 - 13:42) weiterlesen...