Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Anleihen, Regierungen

BUENOS AIRES - Nach der heftigen Schlappe bei den Vorwahlen wird die argentinische Regierung von einer schweren Krise erschüttert.

17.09.2021 - 05:27:26

Nach Wahlschlappe: Schwere Regierungskrise erschüttert Argentinien. In einem langen Meinungsbeitrag auf ihrer Internetseite rechnete Vizepräsidentin Cristina Kirchner am Donnerstag mit Staatschef Alberto Fernández ab. "Ich habe gesagt, dass eine falsche Sparpolitik betrieben wird, die sich negativ auf die Wirtschaftstätigkeit und damit auf die Gesellschaft insgesamt auswirkt, und dass dies zweifellos Folgen für die Wahlen hat", schrieb die ehemalige Staatschefin (2007-2015) am Donnerstag auf ihrer Internetseite.

Bei den Vorwahlen am Sonntag hatte die linke Regierungskoalition Frente de Todos (Front aller) eine schwere Niederlage einstecken müssen. Die Vorwahlen dienen eigentlich nur zur Lichtung des Parteienspektrums vor der Parlamentswahl am 14. November. Allerdings gilt die Abstimmung auch als Stimmungstest für die Regierung. Nach der Wahlschlappe entbrannte in der Regierungskoalition ein erbitterter Machtkampf zwischen den Anhängern von Präsident Fernández und den Gefolgsleuten von Ex-Staatschefin Kirchner.

Mehrere Minister aus Kirchners Umfeld boten ihren Rücktritt an und lösten damit die Regierungskrise aus. Sie wollten mit dem Schachzug offenbar eine breitere Kabinettsumbildung erzwingen. "Die Regierungsführung wird sich nach meinem Ermessen entwickeln. Dafür bin ich gewählt worden", schrieb Fernández am Donnerstag auf Twitter. Bislang galt die einflussreiche Vizepräsidentin Kirchner als die eigentliche Strippenzieherin in der argentinischen Regierung.

Argentinien steckt in einer schweren Wirtschaftskrise: Die Inflationsrate liegt bei rund 50 Prozent, die Landeswährung Peso gibt gegenüber dem Dollar immer stärker nach. In dem einst reichen Land leben inzwischen 42 Prozent der Menschen unter der Armutsgrenze. Probleme bei der Beschaffung von Corona-Impfstoff und private Feiern während der Quarantäne im Präsidentenpalast hatten die Regierung zudem zuletzt in die Kritik gebracht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow freundlich ins Wochenende - Tech-Werte schwach. Technologietitel wurden hingegen von trüberen Aussichten einiger Branchenunternehmen ausgebremst. Belastung kam zudem von aktuellen Äußerungen von US-Notenbankchef Jerome Powell, der erneut den Beginn des Ausstiegs aus der lockeren Geldpolitik signalisierte. "Wir sind auf dem besten Weg, mit der Reduzierung unserer Anleihekäufe zu beginnen", sagte Powell. Das sogenannte Tapering solle Mitte 2022 abgeschlossen sein, falls sich die Wirtschaft insgesamt wie erwartet entwickle. NEW YORK - Die Standardwerte an der Wall Street haben ihren jüngsten Rekordkurs am Freitag gebremst fortgesetzt. (Boerse, 22.10.2021 - 22:34) weiterlesen...

US-Anleihen: Ins Plus gedreht. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg zuletzt um 0,11 Prozent auf 130,33 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Papiere betrug 1,66 Prozent. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Freitag ihre leichten Anfangsverluste abgeschüttelt und sind ins Plus gedreht. (Sonstige, 22.10.2021 - 21:14) weiterlesen...

Aktien New York: Dow und S&P 500 mit weiteren Rekorden - Techwerte schwächeln. Technologiewerte wurden hingegen von trüberen Aussichten einiger Branchenunternehmen ausgebremst. Belastung kam zudem von aktuellen Äußerungen von US-Notenbankchef Jerome Powell, der erneut den Beginn des Ausstiegs aus der lockeren Geldpolitik signalisierte. "Wir sind auf dem besten Weg, mit der Reduzierung unserer Anleihekäufe zu beginnen", sagte Powell. Das sogenannte Tapering sollte Mitte 2022 abgeschlossen sein, falls sich die Wirtschaft insgesamt wie erwartet entwickle. NEW YORK - Die Wall Street hat ihre jüngste Rekordfahrt am Freitag gebremst fortgesetzt. (Boerse, 22.10.2021 - 20:24) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Richtungslos ins Wochenende. An den europäischen Leitbörsen gab es hingegen mehrheitlich höhere Aktienkurse zu beobachten. Die Wall Street lag im Verlauf überwiegend im Minus. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Aktienmärkte in Mittel- und Osteuropa sind am Freitag uneinheitlich aus dem Handel gegangen. (Boerse, 22.10.2021 - 19:01) weiterlesen...

Europa Schluss: Gewinne - Quartalszahlen und Evergrande stützen. Rückenwind lieferten auch gute Nachrichten vom überschuldeten chinesischen Immobilienkonzern Evergrande. PARIS/LONDON - Starke Quartalszahlen vor allem vom Kosmetikkonzern L?Oreal haben Europas wichtigsten Aktienmärkten einen festeren Wochenschluss beschert. (Boerse, 22.10.2021 - 18:34) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Robuste Stimmungsdaten bescheren Dax kleines Plus. Recht robuste Stimmungsdaten aus der deutschen Industrie und positive Signale vom schwer angeschlagenen chinesischen Immobilienkonzern Evergrande gaben ein wenig Auftrieb. FRANKFURT - Der Dax hat am Freitag nach einer bis dato eher mauen Börsenwoche etwas frischen Schwung erhalten. (Boerse, 22.10.2021 - 18:14) weiterlesen...