Geschichte, Deutschland

Was geschah am ... - Kalenderblatt 2018: 15. Juni

14.06.2018 - 23:58:05

Was geschah am ... - Kalenderblatt 2018: 15. Juni. Berlin - Das aktuelle Kalenderblatt für den 15. Juni 2018:

24. Kalenderwoche

166. Tag des Jahres

Noch 199 Tage bis zum Jahresende

Sternzeichen: Zwillinge

Namenstag: Lothar, Vitus

HISTORISCHE DATEN

2017 - In der EU entfallen die sogenannten Roaming-Gebühren europäischer Mobilfunkanbieter. Damit gilt für Handybenutzer innerhalb der EU der Inlandspreis.

2015 - Die schwedische Prinzessin Madeleine bringt einen Sohn zur Welt. Er heißt Prinz Nicolas Paul Gustaf und wird Herzog von Ångermanland.

2013 - Die Bundeswehr übergibt ihren 2010 eingerichteten Stützpunkt «Observation Post North» an die afghanischen Streitkräfte.

2007 - Der deutsche Satellit «TerraSAR-X» zur Erdbeobachtung wird nach dem Start vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur erfolgreich auf seine Umlaufbahn gebracht.

1993 - Das erste PDF-Programm erscheint. Acrobat 1.0 wurde von dem kalifornischen Softwareunternehmen Adobe entwickelt.

1988 - Die europäische Trägerrakete Ariane-4 absolviert ihren Jungfernflug.

1961 - «Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten», erklärt DDR-Staats- und Parteichef Walter Ulbricht vor der internationalen Presse in Ost-Berlin.

1888 - Nach dem Tod Friedrichs III. wird sein 29-jähriger Sohn als Wilhelm II. deutscher Kaiser und König von Preußen.

1883 - Der Reichstag verabschiedet das Arbeiter-Krankenversicherungsgesetz. Dies ist die Geburtsstunde der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland.

GEBURTSTAGE

1963 - Helen Hunt (55), amerikanische Schauspielerin («Besser geht's nicht»)

1948 - Doris Papperitz (70), deutsche Journalistin, Moderation des «Aktuellen Sport-Studios» 1984-91

1948 - Hans Ulrich Gumbrecht (70), deutsch-amerikanischer Literaturwissenschaftler («Dimensionen und Grenzen der Begriffsgeschichte», «Lob des Sports»)

1943 - Johnny Hallyday, französischer Rocksänger («Que je t'aime», «Mon plus beau Noel»), gest. 2017

1928 - Irenäus Eibl-Eibesfeldt (90), österreichischer Verhaltensforscher, Zoologe und Publizist («Galápagos - Die Arche Noah im Pazifik», «Der Mensch, das riskierte Wesen»), gest. 2018

TODESTAGE

2015 - Harry Rowohlt, deutscher Übersetzer und Autor, verkaufte 1983 seine Rowohlt-Anteile, Übersetzer der Kinderbuchreihe «Pu der Bär», «Zeit»-Kolumne «Pooh's Corner», geb. 1945

1938 - Ernst Ludwig Kirchner, deutscher Maler und Grafiker, Expressionist, Mitbegründer der Künstlervereinigung «Die Brücke» in Dresden 1905 - Tod durch Selbstmord, geb. 1880

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brief von Albert Einstein für knapp 28 400 Euro versteigert. Bei der Auktion am Dienstag brachte das Schreiben umgerechnet knapp 28 400 Euro ein, wie das Auktionshaus Kedem mitteilte. Über den Käufer wurde zunächst nichts bekannt. Auch der Verkäufer wurde nicht genannt. Einstein habe in dem Brief bereits 1922 auf die Schwierigkeiten für Juden in Deutschland verwiesen. Einstein wurde in Ulm geboren, musste aber als Jude vor den Nazis in die USA fliehen. Tel Aviv - Ein Brief des Physikers Albert Einstein an seine Schwester Maja ist in Jerusalem versteigert worden. (Politik, 14.11.2018 - 04:42) weiterlesen...

Was geschah am... - Kalenderblatt 2018: 13. November. Berlin - Das aktuelle Kalenderblatt für den 13. November 2018: Was geschah am... - Kalenderblatt 2018: 13. November (Termine, 13.11.2018 - 17:58) weiterlesen...

Was geschah am... - Kalenderblatt 2018: 13. November. Berlin - Das aktuelle Kalenderblatt für den 13. November 2018: Was geschah am... - Kalenderblatt 2018: 13. November (Termine, 12.11.2018 - 23:58) weiterlesen...

Grüne wollen gesetzliche Quote - Merkel: Brauchen mehr Frauen in den Parlamenten. Auch sie will mehr Frauen im Bundestag sehen. Doch das sei gar nicht so einfach. Nur weil Deutschland eine Kanzlerin habe, sei es noch lange kein Musterland der Gleichberechtigung, sagt Angela Merkel. (Politik, 12.11.2018 - 13:38) weiterlesen...

Merkel: Frauenanteil im Bundestag nicht zufriedenstellend. Das betreffe «eine elementare Frage unserer Demokratie», sagte sie auf einem Festakt zur Einführung des Frauenwahlrechts vor 100 Jahren. «Wir werden auch hier neue Wege bestreiten müssen», sagte Merkel. Zuvor hatten Justizministerin Katarina Barley und Frauenministerin Franziska Giffey gefordert, eine stärkere Vertretung von Frauen im Bundestag durchzusetzen. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich für einen höheren Frauenanteil in den deutschen Parlamenten stark gemacht. (Politik, 12.11.2018 - 13:26) weiterlesen...

Giffey für höheren Frauenanteil im Bundestag. Wenn die Bevölkerung zur Hälfte aus Frauen und Männern bestehe, sollte dies auch im Parlament der Fall sein, sagte die SPD-Politikerin im ARD-«Morgenmagazin». Man müsse schauen, wie sich dies rechtlich umsetzen lasse. Giffey kritisierte auch, dass die Vorstandsetagen der Unternehmen immer noch zu 94 Prozent mit Männern besetzt seien. Berlin - Nach ihrer Kabinettskollegin Katarina Barley hat auch Bundesfrauenministerin Franziska Giffey gefordert, eine stärkere Vertretung von Frauen im Bundestag durchzusetzen. (Politik, 12.11.2018 - 10:00) weiterlesen...