Geschichte, Deutschland

Was geschah am... - Kalenderblatt 2017: 29. Oktober

28.10.2017 - 23:58:06

Was geschah am... - Kalenderblatt 2017: 29. Oktober. Berlin - Das aktuelle Kalenderblatt für den 29. Oktober 2017:

43. Kalenderwoche

302. Tag des Jahres

Noch 63 Tage bis zum Jahresende

Sternzeichen: Skorpion

Namenstag: Ermelind, Narzissus

HISTORISCHE DATEN

2016 - Spanien bekommt nach einem mehr als zehnmonatigen politischen Tauziehen und zwei Parlamentswahlen erstmals wieder eine reguläre Regierung. Das Parlament wählt den bisher nur geschäftsführend regierenden Ministerpräsidenten Mariano Rajoy von der konservativen Volkspartei (PP).

2015 - China schafft die Ein-Kind-Politik ab. In einem Kommuniqué zum Abschluss der Sitzung des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei heißt es, künftig werde allen Paaren zwei Kinder erlaubt.

2012 - Der Wirbelsturm «Sandy» rast die US-Ostküste entlang. Es sterben mindestens 72 Menschen. Weitere 75 starben bereits auf «Sandys» Weg durch die Karibik.

1991 - Die 21-jährige Chinesin Xie Jun wird mit einem Sieg über Maja Tschiburdanidze (UdSSR) Schach-Weltmeisterin.

1983 - Der österreichische Bundeskanzler Fred Sinowatz löst Bruno Kreisky als Vorsitzenden der Sozialistischen Partei Österreichs (SPÖ) ab.

1972 - Palästinensische Terroristen bringen über Zypern eine Boeing 727 der Lufthansa in ihre Gewalt und erpressen die Freilassung von drei Attentätern des Olympia-Anschlags von München.

1969 - In Kalifornien verbinden Wissenschaftler zwei Computer in Los Angeles und Santa Clara mit Hilfe einer Telefonleitung. Dies gilt als die Geburtsstunde des ersten Computernetzwerkes der Welt und damit des Internets.

1923 - Die türkische Nationalversammlung in Angora (heute Ankara) erklärt die Türkei zur Republik.

1888 - Die internationale Suezkanalkonvention wird in Konstantinopel (heute Istanbul) unterzeichnet. Der Suezkanal wird zum internationalen Gewässer erklärt.

AUCH DAS NOCH

2015 - dpa meldet: Der schwedische Autohersteller Volvo testet eine Software, um künftig Kollisionen mit Kängurus in Australien zu verhindern. Dabei dient eine zuvor in Schweden mit Elchen, Rentieren und Kühen erfolgreich getestete Technologie als Grundlage.

GEBURTSTAGE

1971 - Winona Ryder (46), amerikanische Schauspielerin («Meerjungfrauen küssen besser», Dickste Freunde»)

1947 - Richard Dreyfuss (70), amerikanischer Schauspieler («Der Untermieter», «Der weiße Hai»)

1947 - Coline Serreau (70), französische Filmregisseurin («Drei Männer und ein Baby»)

1932 - Charlotte Knobloch (85), deutsche Verbandsfunktionärin, Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland 2006-2010, erste Frau an der Spitze des Zentralrats

1917 - Eddie Constantine, amerikanisch-französischer Schauspieler (Rolle des FBI-Agenten Lemmy Caution), gest. 1993

TODESTAGE

1981 - Georges Brassens, französischer Chansonnier («Der Gorilla», «Schmetterlingsjagd»), geb. 1921

1967 - Julien Duvivier, französischer Filmregisseur («Don Camillo und Peppone», «Der Engel, der ein Teufel war»), geb. 1896

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Weltkriegsbombe in Dresden - Bomben-Einsatz: Rückkehr ins Altersheim und Aufräumarbeiten. Aber für Helfer geht die Arbeit in Dresden weiter. Viele Menschen können erst am Freitag zurück nach Hause. Die Weltkriegsbombe ist entschärft und abtransportiert. (Politik, 25.05.2018 - 07:30) weiterlesen...

Aufräumarbeiten nach Bomben-Einsatz in Dresden. Dort müssen nicht nur die aufgeschichteten Betonelemente wieder entfernt werden, die zur Ablenkung der Druckwelle aufgeschichtet wurden. Auch das bei der teilweisen Detonation der Bombe entzündete Dämmmaterial gilt es nach Löschen des Brandes zu entfernen. In den vergangenen Tagen waren insgesamt mehr als 1000 Beamte im Einsatz. «Die Bombe war hochgefährlich», sagte Polizeipräsident Horst Kretzschmar. Dresden - Nach dem fast zwei Tage dauernden Bomben-Einsatz in Dresden geht das Aufräumen am Fundort heute weiter. (Politik, 25.05.2018 - 02:38) weiterlesen...

Was geschah am ... - Kalenderblatt 2018: 25. Mai. Berlin - Das aktuelle Kalenderblatt für den 25. Mai 2018: Was geschah am ... - Kalenderblatt 2018: 25. Mai (Termine, 24.05.2018 - 23:56) weiterlesen...

Erleichterung in Dresden - Fliegerbombe ist unschädlich. Die Polizei gab Entwarnung. Die weiträumige Sperrung im betroffenen Stadtteil Löbtau wurde aufgehoben, die Anwohner können in ihre Wohnungen zurückkehren. Bei der Polizei wurde das Ende des Einsatzes mit Erleichterung aufgenommen. Die Bergung der Weltkriegsbombe erwies sich als komplizierter als gedacht. Ein Teil der Bombe war bei einem Entschärfungsversuch sogar explodiert. Dresden - Fast zwei Tage nach dem Fund einer fünf Zentner schweren Fliegerbombe in Dresden ist der Sprengkörper unschädlich. (Politik, 24.05.2018 - 18:48) weiterlesen...

Nach fast zwei Tagen - Erleichterung in Dresden: Fliegerbombe ist unschädlich. Die komplizierte Bergung einer Weltkriegsbombe setzt nicht nur die Bevölkerung auf eine Geduldsprobe. Nach fast 48 Stunden bangen Wartens ist die Erleichterung in Dresden groß. (Politik, 24.05.2018 - 17:30) weiterlesen...

Experten: Fliegerbombe in Dresden ist nicht mehr gefährlich. Die Polizei gab Entwarnung. Die weiträumige Sperrung des betroffenen Stadtteils in der Nähe des Hauptbahnhofes wurde aufgehoben, die Anwohner sollen nun in ihre Wohnungen zurückkehren können. Die Bergung der am Dienstag gefundenen Weltkriegsbombe erwies sich als komplizierter als gedacht. Ein erster Versuch, Zünder und Bombe voneinander zu trennen, scheiterte gestern. Am späten Abend kam es zu einer Detonation. Dresden - Von der fünf Zentner schweren Fliegerbombe in Dresden geht keine Gefahr mehr aus. (Politik, 24.05.2018 - 17:22) weiterlesen...