Geschichte, Deutschland

Was geschah am ... - Kalenderblatt 2017: 25. August

24.08.2017 - 23:58:05

Was geschah am ... - Kalenderblatt 2017: 25. August. Berlin - Das aktuelle Kalenderblatt für den 25. August 2017:

34. Kalenderwoche, 237. Tag des Jahres

Noch 128 Tage bis zum Jahresende

Sternzeichen: Jungfrau

Namenstag: Ebba, Elvira, Gregor, Josef, Ludwig, Patricia

HISTORISCHE DATEN

2016 - Der stellvertretende Innenminister Boliviens Rodolfo Illanes wird bei Protesten von Bergarbeitern in Panduro, 165 Kilometer südöstlich von La Paz, gefoltert und getötet.

2014 - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko löst vorzeitig das Parlament auf. Hintergrund sind die andauernden Kämpfe zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten im Osten des Landes.

2012 - Der sibirische Tigerkater «Altai» fällt im Kölner Zoo eine Pflegerin an und tötet sie durch einen Biss in den Hals. Der Zoo-Direktor erschießt die vier Jahre alte Raubkatze.

2002 - In Aserbaidschan festigt Präsident Gejdar Alijew in einem umstrittenen Referendum durch Verfassungsänderungen seine Macht.

1997 - Das Berliner Landgericht verurteilt den letzten DDR-Staats- und Parteichef Egon Krenz wegen Totschlags an DDR-Flüchtlingen zu sechseinhalb Jahren Haft.

1992 - Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU), Berlins Bürgermeister Eberhard Diepgen (CDU) und Brandenburgs Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) unterzeichnen in Berlin den Hauptstadtvertrag.

1967 - Vizekanzler Willy Brandt (SPD) gibt per Knopfdruck auf der Berliner Funkausstellung den Startschuss für das Zeitalter des Farbfernsehens.

1921 - Reichsaußenminister Friedrich Rosen und der amerikanische Geschäftsträger in Berlin, Ellis L. Dresel, unterzeichnen den Friedensvertrag zwischen den USA und dem Deutschen Reich.

1758 - Preußen besiegt im Siebenjährigen Krieg bei Zorndorf (heute Sarbinowo in Polen) die Russen.

AUCH DAS NOCH

2015 - dpa meldet: Ein Sammler von Pfandflaschen entdeckt in einem Müllcontainer in Wuppertal mehr als 12 000 Euro Bargeld - und gibt es bei der Polizei ab. Die Polizei ermittelt nun, woher das Geld stammt und ob der Mann Anspruch auf Finderlohn hat.

GEBURTSTAGE

1987 - Amy Macdonald (30), britische Musikerin («Mr Rock & Roll» «Poison Prince»)

1967 - Eckart von Hirschhausen (50), deutscher Kabarettist und Arzt («Hirschhausens Quiz des Menschen»)

1962 - Taslima Nasrin (55), bangladeschische Schriftstellerin («Scham. Lajja»)

1917 - Lou van Burg, niederländischer Showmaster und Entertainer (ZDF-Show «Der goldene Schuss»), gest. 1986

1917 - Mel Ferrer, amerikanischer Schauspieler («Krieg und Frieden») und Regisseur («Tropenglut»), gest. 2008

TODESTAGE

2016 - Sonia Rykiel, französische Modeschöpferin («Königin des Strick»), geb. 1930

1867 - Michael Faraday, britischer Physiker («Faradayscher Käfig»), geb. 1791

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

was geschah am... - Kalenderblatt 2018: 20. Februar. Berlin - Das aktuelle Kalenderblatt für den 20. Februar 2018: was geschah am... - Kalenderblatt 2018: 20. Februar (Termine, 19.02.2018 - 23:56) weiterlesen...

Polnisches Holocaust-Gesetz - Livni kritisiert Morawieckis Aussage über «jüdische Täter» Berlin - Die israelische Oppositionspolitikerin Zipi Livni hat die umstrittene Äußerung von Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki zur Rolle von Juden als «Täter» im Holocaust scharf kritisiert. (Politik, 19.02.2018 - 11:02) weiterlesen...

Was geschah am... - Kalenderblatt 2018: 19. Februar. Berlin - Das aktuelle Kalenderblatt für den 19. Februar 2018: Was geschah am... - Kalenderblatt 2018: 19. Februar (Termine, 18.02.2018 - 23:58) weiterlesen...

Netanjahu empört über Polens Regierungschef. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu nannte die Erklärung Morawieckis, dass es auch «jüdische Täter» gegeben habe, «empörend». «Hier haben wir ein Problem der Unfähigkeit, Geschichte zu verstehen, sowie fehlendes Gefühl für die Tragödie unseres Volkes», twitterte Netanjahu. Er sehe dringenden Redebedarf mit Morawiecki. München - Zwischen Israel und Polen droht weiterer Streit über das neue polnische Holocaust-Gesetz und eine Erklärung von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki dazu am Rande der Sicherheitskonferenz in München. (Politik, 18.02.2018 - 07:06) weiterlesen...

Was geschah am ... - Kalenderblatt 2018: 18. Februar. Berlin - Das aktuelle Kalenderblatt für den 18. Februar 2018: Was geschah am ... - Kalenderblatt 2018: 18. Februar (Termine, 17.02.2018 - 23:58) weiterlesen...

Morawiecki: Änderungen am Holocaust-Gesetz möglich. Wenn das polnische Verfassungsgericht dies für notwendig erkläre, könnten Teile der Strafvorschrift präziser formuliert werden, sagte er dem polnischen Rundfunk. Am Mittag wird Morawiecki zum Antrittsbesuch bei Bundeskanzlerin Merkel erwartet. Laut dem Gesetz droht denjenigen eine Strafe von bis zu drei Jahren, «die öffentlich und wahrheitswidrig dem polnischen Volk oder Staat» eine Mitschuld an Verbrechen zuweisen, die durch das NS-Regime begangen wurden. Warschau - Polens Ministerpräsident Morawiecki hat sich offen für Änderungen an dem umstrittenen Holocaust-Gesetz gezeigt. (Politik, 16.02.2018 - 11:06) weiterlesen...