NOISIV im Tempel der Macht, Gisela Zechner, Märchen für Erwachsene, Satire,, Machtspiele, Medien und Macht, gesellschaftliche Phänomene, Konsumrausch, Angst, Vision, Friede und Freiheit, Fiedenspolitik,

Werte spielerisch diskutieren: 2. überarbeitete Auflage von NOISIV im Tempel der Macht

04.12.2018 - 14:46:55

Werte spielerisch diskutieren: 2. überarbeitete Auflage von NOISIV im Tempel der Macht. Am 5. Dezember erscheint im Verlag myMorawa die überarbeitete 2. Auflage von "NOISIV im Tempel der Macht" von Gisela Zechner. Die Autorin spürt darin Phänomenen unserer Gesellschaft nach und verpackt sie in eine skurrile Geschichte, fernab jeder Realität - oder doch nicht so weltfremd? - Jedenfalls lädt sie auf unterhaltsame Weise zur Auseinandersetzung mit unseren Werten ein.

Wien (pts029/04.12.2018/14:45) - Am 5. Dezember erscheint im Verlag myMorawa die überarbeitete 2. Auflage von "NOISIV im Tempel der Macht" von Gisela Zechner. Die Autorin spürt darin Phänomenen unserer Gesellschaft nach und verpackt sie in eine skurrile Geschichte, fernab jeder Realität - oder doch nicht so weltfremd? - Jedenfalls lädt sie auf unterhaltsame Weise zur Auseinandersetzung mit unseren Werten ein.

Mit spielerischer Leichtigkeit treffsicher am Punkt Es ist ein Märchen für Erwachsene, das kein Märchen ist, denn über weite Strecken streift es erschreckend nahe an der Realität an; dann wiederum ist es übertrieben, absurd bis peinlich albern. Absurd und peinlich, wie auch unsere Welt sein kann. Dennoch geht die Autorin gesellschaftlichen Phänomenen durchwegs ernsthaft nach. Sie verblüfft mit ihrer spielerischen Leichtigkeit, mit der sie treffsicher den Finger in die Wunde legt, ohne dabei zu verletzen. Es ist Gesellschaftskritik, ohne zu verurteilen oder Schuldige an einen Pranger zu stellen. Es geht über das Ansprechen von Widersprüchlichkeiten hinaus und bietet zu allen Dilemmata Auswege an, die zur Diskussion anregen. Ein Buch, das sich auf schräge, unterhaltsame Weise mit Werten auseinandersetzt.

Die Vision von einer Welt in Frieden und Freiheit Die Geschichte handelt von den Bewohnern des Dorfes L'larebü, die untereinander zerstritten sind und von vielerlei Ungemach heimgesucht werden. Alle träumen von einer besseren Zukunft, von einer Welt in Frieden und Freiheit für alle. In dieser Situation erscheint NOISIV. Sie verspricht, ihnen dabei zu helfen, diese Vision zu erreichen. Damit sie das kann, muss sie zuerst die Menschen kennen lernen. Sie begibt sich dazu auf eine weite Reise, auf der sie den Macken der Menschen begegnet und sich über weit verbreitete Verhaltensmuster wundert. Sie spürt die vielen Spielarten der Macht auf und begreift die Schlüsselrolle der Medien und der Eigenverantwortung des einzelnen dabei.

Was wäre, wenn? "Als Inspirationsquelle dienten mir die gesellschaftlichen Entwicklungen und politischen Ereignisse der letzten Jahre, bis zum Frühjahr 2017. Konkrete Ereignisse waren: der Präsidentschaftswahlkampf, die Flüchtlingskrise, Religionskonflikte und viele andere mehr", gibt Zechner Einblick in die Entstehungsgeschichte. Weiter: "Wir sprechen von der Globalisierung und denken dabei an globale Märkte und globalen Wettbewerb. Doch niemand spricht vom globalen Lebensraum. Ich möchte auf spielerische Weise zu einer Wertediskussion einladen, bei der es nicht um das unreflektierte Einhalten von Dogmen geht, sondern um Lebensqualität für alle. Erlauben wir uns öfter, die Welt durch eine andere Brille zu betrachten: 'Was wäre, wenn'?"

Kontakt / Rückfragen: Autorin: DI Gisela Zechner life-science Karriere Services T: 0699-111 600 18 E: office@life-science.eu

Verlag: myMorawa E: info@mymorawa.com

Erhältlich in jedem Buchhandel oder direkt bei der Autorin: ISBN: 978-3-99057-980-0 Softcover Euro: 16,99 Seiten: 148 Leseprobe: https://www.life-science.eu/wp-content/uploads/NOISIV-Leseprobe-2018.pdf https://www.life-science.eu/noisiv

(Ende)

Aussender: DI Zechner Gisela - life-science Karriere Services Ansprechpartner: DI Gisela Zechner Tel.: +43 1 98 54 276 E-Mail: office@life-science.eu Website: www.life-science.eu/noisiv

Wien (pts029/04.12.2018/14:45)

@ pressetext.de