Pivot, Bio

Pivot Bio, der führende innovative Anbieter von Stickstoff für die Landwirtschaft, wird Innovation Sprint Partner der Agriculture Innovation Mission for Climate (AIM for Climate).

11.11.2022 - 22:03:21

Pivot Bio wird Innovation Sprint Partner von AIM for Climate. Das Unternehmen verpflichtet sich, über einen Zeitraum von vier Jahren mindestens 291 Millionen US-Dollar in die Produktentwicklung zu investieren, um die Einführung von klimaresistenten mikrobiellen Stickstoffdüngemitteln zu beschleunigen.

in eine nutzbare Quelle des wichtigen Nährstoffs um. Dies gilt für die gesamte Vegetationsperiode der Kulturpflanzen. Die Mikroben verbleiben bei der Pflanze und verhindern so die Abfälle, die mit den auf den Boden ausgebrachten synthetischen Düngemitteln entstehen, die aus fossilen Brennstoffen gewonnen werden. Anders als synthetische Düngemittel sickert der mikrobielle Dünger von Pivot Bio nicht in die Gewässer ein und verflüchtigt sich nicht in die Luft, was die Luft- und Wasserqualität verbessert.

„Die Landwirte sind das Rückgrat der weltweiten Nahrungsmittelproduktion und die besten Landschaftspfleger der Welt“, so Temme. „Pivot Bio hat es sich zur Aufgabe gemacht, gemeinsam mit den Landwirten daran zu arbeiten, einen besseren Stickstoff zu liefern und gleichzeitig zur Rettung unserer Umwelt beizutragen.“

Pivot Bio wird in den nächsten vier Jahren die Stickstoffproduktionskapazität seiner Mikroben kontinuierlich verbessern und in neue geografische Märkte expandieren, um weltweit immer mehr Landwirte dabei zu unterstützen, dass sie ihre Pflanzen mit Stickstoff versorgen können, der auf dem Markt in puncto Klimafreundlichkeit und Anwendungsfreundlichkeit unübertroffen ist.

„Als Innovation Sprint Partner von AIM for Climate werden wir die klügsten Köpfe und Ideen zusammenbringen, um unsere Produkte schneller zu entwickeln und den Zugang der Landwirte zu einer Quelle für zuverlässigen, nachhaltigen Stickstoff zu verbessern“, so Temme. „Wir arbeiten auf eine Welt hin, in der mikrobiell erzeugter Stickstoff die Hauptnahrungsquelle für Pflanzen ist. Wir möchten Landwirte, Regierungsvertreter und die Privatwirtschaft dazu ermutigen, sich mit uns in Verbindung zu setzen, um uns bei dieser Aufgabe zu unterstützen.“

COP27, die Klimakonferenz der Vereinten Nationen, wird auch als „Ernährungs-COP“ bezeichnet. Am 12. November ist der Landwirtschaft erstmalig in der Geschichte der Konferenz ein ganzer Thementag gewidmet. Laut konservativen Schätzungen belaufen sich die Gesamtemissionen, die im Zusammenhang mit synthetischem Stickstoffdünger erzeugt werden, auf etwa 9 Kohlendioxidäquivalent-Einheiten (CO2eq) für jede produzierte Einheit synthetischen Stickstoffdüngers. Etwa ein Drittel dieser Emissionen wird durch das Haber-Bosch-Herstellungsverfahren verursacht, der Rest entfällt auf direkte und indirekte Emissionen von Lachgas (N2O). Indem man synthetischen Stickstoffdünger durch Stickstoff erzeugende Mikroben ersetzt, vermeidet man diese Emissionen und verfügt über das Potenzial, den Wasserverbrauch zu reduzieren (mehr als 15.000 Liter pro Tonne synthetischen Stickstoffdünger) und die menschliche Gesundheit zu verbessern, indem die Zerstörung der Ozonschicht gebremst und die Feinstaubbelastung verringert werden.

Um weitere Informationen über den Innovationssprint von Pivot Bio zu erhalten, sehen Sie sich dazu bitte diese Videobotschaft an.

Über Pivot Bio:
Wir von Pivot Bio sind davon überzeugt, dass wir den Bedarf der Gegenwart erfüllen können, ohne den Bedarf zukünftiger Generationen zu gefährden. Unser herausragendes Know-how über das Mikrobiom von Nutzpflanzen wird dazu beitragen, dass wir eine Zukunft mit saubererem Wasser und sauberer Luft schaffen können. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Landwirten Lösungen bereitzustellen, damit sie qualitativ hochwertige Nutzpflanzen auf umweltverträgliche, nachhaltige Weise anbauen können, die zur Ernährung der Weltbevölkerung beitragen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.pivotbio.com. Folgen Sie uns auch auf LinkedIn, Twitter und YouTube.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

@ businesswire.com