Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Merck, Announces

Merck, a leading science and technology company, today announced a mutual decision with GSK to terminate their agreement on bintrafusp alfa, effective September 30, 2021.

01.10.2021 - 16:01:00

Merck Announces Mutual Decision to End Bintrafusp Alfa Agreement With GSK

und SDax notierte Aktie baute ihre Gewinne nach der Mitteilung über den Abschluss der Transaktion aus. Zuletzt stand ein Plus von etwas mehr als fünf Prozent auf 14,34 Euro auf der Kurstafel. Damit stabilisiert sich der Kurs nach der jüngsten Korrektur, die das Papier von einem Zwischenhoch von 18,50 Euro im August wieder fast bis auf 13 Euro gedrückt hatte.

Da das Unternehmen bereits vor Corona in einer tiefen Krise steckte, befindet sich die Aktie seit Jahren auf Talfahrt. Vom Rekordhoch bei etwas mehr als 66 Euro im Januar 2018 ging es bis auf 4,30 Euro vor knapp einem Jahr nach unten. Doch der eingeleitete Sparkurs und der angekündigte Umbau sorgten für einen Stimmungsumschwung. Trotz der jüngsten Erholung ist das Unternehmen an der Börse 470 Millionen Euro wert und deshalb nicht mehr in einem der Deutsche-Börse-Auswahlindizes vertreten.

Der Verkauf des Bereichs Business Solutions gehört zum Plan, sich von verschiedenen Einheiten des Kabelsparte (WCS) zu trennen. Ein Komplettverkauf war im vergangenen Jahr unter anderem durch die Corona-Turbulenzen am Kapitalmarkt verhindert worden. Leoni konzentriert sich ganz auf die größere Bordnetzsparte (WSD), die zwar in den roten Zahlen steckt, aber nach Einschätzung des Managements mittelfristig bessere Renditen verspricht.

Im ersten Halbjahr zog der Umsatz der Sparte um mehr als die Hälfte auf rund 1,66 Milliarden Euro an. Zudem konnte der Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 145 Millionen Euro in den ersten sechs Monaten 2020 auf 19 Millionen Euro reduziert werden. Vor Sondereffekten für das Sparprogramm, Kosten für Corona-Maßnahmen und anteiligen Kosten für die Refinanzierung des Konzerns war der Bereich sogar operativ profitabel.

In der Corona-Krise musste sich Leoni unter anderem mit einem staatlich verbürgten Kredit in Höhe von 330 Millionen Euro refinanzieren. Zuletzt hatte Leoni nicht damit gerechnet, diese Schulden nicht bis Mitte 2022 zurückzahlen zu können. Deshalb zählt dieser Kredit jetzt zu den langfristigen Finanzschulden von knapp 1,6 Milliarden. Einen Teil davon würde Leoni durch den geplanten Verkauf der Einheit Business Solutions los.

Leoni beschäftigte Mitte des Jahres weltweit knapp 102 000 Mitarbeiter - davon mit fast 94 000 den Großteil in der Bordnetzsparte. Ankeraktionär ist der österreichische Motorradhersteller Pierer, der seinen Anteil erst im April von rund 10 Prozent auf mehr als 15 Prozent aufgestockt hatte. Damals hatte Großaktionär Stefan Pierer in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg gefordert, dass Leoni fokussierter und schneller werden muss.

@ businesswire.com