London, New

London, New York und Tokio wurden erneut als die insgesamt attraktivsten Städte im Bericht des Global Power City Index (GPCI) 2017 genannt.

12.10.2017 - 06:01:43

London, New York und Tokio bleiben weiterhin die attraktivsten Städte der Welt. Der Bericht wurde heute vom Institute for Urban Strategies (Institut für urbane Strategien) der Mori Memorial Foundation veröffentlicht, einem Forschungsinstitut, das von Mori Building gegründet wurde, einem führenden Stadtentwicklungsunternehmen in Tokio. Der alljährliche GPCI-Bericht wurde erstmals im Jahr 2008 veröffentlicht. Darin werden 44 wichtige Städte nach ihrer „magnetischen Anziehungskraft” oder der Wahrnehmung ihres Gesamtpotentials, kreative Personen und Unternehmen aus aller Welt anzuziehen, bewertet und eingestuft. Städte werden auf der Basis von 70 detaillierten Indikatoren in sechs Kategorien bewertet: „Wirtschaft“, „Forschung und Entwicklung“, „Kulturelle Interaktion“, „Lebensqualität“, „Umweltschutz“ und „Erreichbarkeit“.

Overall ranking of all 44 cities and function-specific ranking of top 10 cities (Graphic: Business Wire)

In diesem Jahr behielten alle drei führenden Städte – London, New York und Tokio – ihren Platz bei, wobei London seine Spitzenposition das sechste Jahr in Folge behauptete. Tokio, das letztes Jahr zum ersten Mal den dritten Platz belegte, verbesserte seine Punktzahl weiter im Bereich „Kulturelle Interaktion“ und schloss auf das zweitplatzierte New York auf. Paris erlebte einen deutlichen Rückgang seiner Einstufung in der Kategorie „Lebensqualität“, was hauptsächlich den jüngsten Terroranschlägen zuzuschreiben ist. Die Gastgeberstadt der Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 wird aber voraussichtlich in den kommenden Jahren ihre Konkurrenz überflügeln, indem sie ihre Punktzahl für „Erreichbarkeit“ ausbaut und ihre Bewertungen im Bereich „Kulturelle Interaktion“ zurückgewinnt.

Insgesamt erreichten europäische Städte hohe Punktzahlen in den Kategorien „Lebensqualität“ und „Umweltschutz“ und erhielten damit ihren Ruf als Metropolen mit der höchsten Lebensqualität aufrecht, während US-amerikanische Städte ihre hohen Punktzahlen in den Bereichen „Forschung und Entwicklung“ beibehielten und damit die Anziehungskraft dieser Städte für Forscher und Innovatoren unterstrichen. Sieben asiatische Städte, angeführt von Peking, Tokio, Schanghai und Hongkong, waren unter den führenden 10 in der Kategorie „Wirtschaft“, gefolgt von Dubai, das zum ersten Mal in dem diesjährigen Bericht enthalten war und hohe Bewertungen für seine Unternehmenssteuersätze erhalten hatte, was ihm den 11. Platz in dieser Indikatoren-Kategorie bescherte.

Hiroo Ichikawa, Executive Director der Mori Memorial Foundation, äußerte sich dazu folgendermaßen: „Der Bericht hat in den letzten 10 Jahren deutlich gemacht, dass sich die Anziehungskraft der Städte infolge von Veränderungen im Makroumfeld ebenfalls verändert. Unser Bericht lässt darauf schließen, dass die Gesamtanziehungskraft einer Stadt nicht durch einen einzelnen Faktor, wie beispielsweise Wirtschaft, bestimmt werden kann, sondern dass die zahlreichen Faktoren berücksichtigt werden müssen, die die Stadt ausmachen. Rasante Urbanisierung und Globalisierung stellen sowohl Herausforderungen als auch Gelegenheiten für Städte dar; um also erfolgreich zu sein, müssen sie ihre spezifischen Stärken und Schwächen sowie ihre relative Positionierung gegenüber anderen Städten genau abschätzen. Wir glauben, dass unser GPCI-Bericht dazu beitragen kann, dass politische Entscheidungsträger und globale Unternehmen bei ihren Erfolgsbemühungen im stark wettbewerbsgeprägten globalen Umfeld von heute zu einer klügeren Planung und Entscheidungsfindung gelangen.“

Wichtige Höhepunkte

Londons Hauptstärke liegt in der Kategorie „Kulturelle Interaktion“, was dazu beigetragen hat, dass die Stadt das zehnte Jahr in Folge insgesamt die Spitzenposition erreicht hat. London hat auch weiterhin seine Gesamtstärke durch verbesserte Punktzahlen bei den Indikatoren der BIP-Wachstumsrate und dem Level von politischem, wirtschaftlichem und geschäftlichem Risiko optimiert. Obwohl im Rahmen des Austritts des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union eine gewisse Unsicherheit herrscht, bedeutet Londons ausgewogene Stärke in mehreren Kategorien, dass die Stadt das Potenzial hat, Herausforderungen zu Chancen zu machen, seine Gesamtführung auszubauen und weiterhin seinen Platz als Spitzenreiter der Städte zu behaupten, in denen es sich am besten leben und arbeiten lässt. New York, das insgesamt den zweiten Platz belegte, verbesserte seine Punktzahl in der Kategorie „Wirtschaft“, was den Steigerungen seines nominalen BIPs und der BIP-Wachstumsrate zuzuschreiben ist, erzielte aber keinen nennenswerten Fortschritt bei seiner Gesamtpunktzahl, was auf schwächere Leistungen in diesem Jahr in der Kategorie „Kulturelle Interaktion“ zurückzuführen ist. Tokio behielt seinen dritten Platz bei und schloss weiter auf New York auf, weitgehend aufgrund verbesserter Indikatoren in der Kategorie „Kulturelle Interaktion“, insbesondere, was die Zahl von Besuchern aus dem Ausland angeht. Tokio verbesserte darüber hinaus seine Punktzahl im Bereich „Erreichbarkeit“, was hauptsächlich auf eine erhöhte Anzahl von direkten Flugverbindungen zwischen Tokio und Städten in Übersee zurückzuführen ist. Dubai und Buenos Aires erschienen zum ersten Mal überhaupt im GPCI von 2017, mit einer Gesamtwertung, die sie jeweils auf den 23. und 40. Platz brachte. Dubai zeigte Stärken in den Bereichen „Kulturelle Interaktion“ (9.) und „Wirtschaft“ (11.), hauptsächlich dank starker Bewertungen bei der Anzahl von Hotelzimmern der Luxusklasse und im Bereich der Unternehmenssteuersätze. In anderen Teilen der Welt verbesserte sich Sydney in diesem Jahr um vier Plätze und schob sich damit zum ersten Mal in sieben Jahren unter die ersten 10. Städte wie Los Angeles (insgesamt an 11. Stelle), Peking (13.), San Francisco (17.), Amsterdam (7.), Berlin (8.) und Frankfurt (12.) verbesserten alle ihre Einstufung erheblich gegenüber dem letzten Jahr, genauso wie Wien (14.), Stockholm (16.), Zürich (18.) und Kopenhagen (20.).

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
http://www.mori-m-foundation.or.jp/english/ius2/gpci2/index.shtml
www.mori-m-foundation.or.jp/english/aboutus2/index.shtml#about_strategies

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

@ businesswire.com

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!