Unwetter, Aprilsommer

Langeweile kommt beim Wetter in diesen Tagen nicht auf, zumindest nicht für einen Meteorologen.

13.04.2018 - 09:12:02

wetter.net: Heute Unwettergefahr - nächste Woche voller Aprilsommer. Nach dem Märzwinter hat sich der April nun plötzlich zu einem Sommermonat entwickelt. Auch gestern wurden wieder bis zu 25 Grad im Schatten gemessen - beispielsweise in Berlin, Potsdam und Dresden. Dort würde das Kriterium für einen Sommertag mit Werten von knapp über 25 Grad erreicht. Heute gibt es nun besonders im Nordosten teils kräftige Gewitter mit Starkregen und Sturmböen.

Wiesbaden (pts007/13.04.2018/09:10) - Langeweile kommt beim Wetter in diesen Tagen nicht auf, zumindest nicht für einen Meteorologen. Nach dem Märzwinter hat sich der April nun plötzlich zu einem Sommermonat entwickelt. Auch gestern wurden wieder bis zu 25 Grad im Schatten gemessen - beispielsweise in Berlin, Potsdam und Dresden. Dort würde das Kriterium für einen Sommertag mit Werten von knapp über 25 Grad erreicht. Heute gibt es nun besonders im Nordosten teils kräftige Gewitter mit Starkregen und Sturmböen.

"Kurzum: Was wir in diesen Tagen erleben ist unterm Strich typisches Sommerwetter. Das könnte genauso im Juni oder Juli ablaufen. Tief Joi bringt uns heute eine turbulente Wetterlage mit Gewittern und Dauerregen. Wie bereits vor einigen Tagen berichtet dreht der Aprilsommer dann in der nächsten Woche so richtig auf. Stellenweise kann sogar die 30-Grad-Marke fallen. Das wäre damit schon der erste Hitzetag des Jahres 2018 und das Mitte April. Insgesamt ist der April derzeit deutlich zu warm. Und diese positive Abweichung wird sich in den nächsten Tagen noch vergrößern. Eine markante Abkühlung ist im Wettertrend bis Monatsende derzeit nicht zu erkennen. Dabei wären markante Kaltlufteinbrüche eigentlich typisch für einen April", erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

So geht es in den nächsten Tagen weiter:

Freitag: im Nordosten im Tagesverlauf kräftige Gewitter, dort mit Werten zwischen 19 und 23 Grad am wärmsten, sonst weiter westlich teils Dauerregen und Werte nur zwischen 10 und 15 Grad

Samstag: im Norden weitere Schauer, sonst mal Sonne, mal Wolken und weitgehend trocken, 12 bis 22 Grad, die tiefsten Werte Richtung Nord- und Ostsee

Sonntag: 15 bis 24 Grad, im Norden weitere Schauer, sonst recht freundlicher Mix aus Sonne und Wolken, trocken

Montag: 18 bis 25 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, nachmittags dann einzelne Gewitter möglich

Dienstag: 18 bis 24 Grad, Wechsel aus Sonne und Wolken, im Süden später einzelne Gewitter

Mittwoch: 20 bis 27 Grad, überwiegend freundlich und kaum Schauer oder Gewitter

Donnerstag: 22 bis 30 Grad, sommerlich warm, oftmals sonnig und trocken

Freitag: 22 bis 31 Grad, freundlich, vielfach sonnig und trocken

Samstag: 22 bis 32 Grad, nach Westen hochsommerlich warm bzw. heiß, später lokale Gewitter nicht ausgeschlossen

Sonntag: 20 bis 28 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, im Westen kurze Gewitter

Im Bereich der Dauerregenwetterlage können bis Freitagabend um die 50 Liter Regen pro Quadratmeter vom Himmel kommen. Das zeigt auch die angefügte Grafik mit den aufsummierten Niederschlagssummen bis heute Abend. Der Schwerpunkt zieht sich laut den Berechnungen von wetter.net von Niedersachsen über das östliche NRW, über Nordhessen bis nach Bayern. Im Bereich der Gewitterlage bekommen wir es ebenfalls lokal mit Starkregen zu tun. Wo es dort aber die heftigsten Niederschläge geben wird, kann man jetzt noch nicht sagen.

Verantwortlich für das turbulente Freitagswetter ist das Tief Joi, dass sich mitten über Deutschland befindet. Dort bildet sich eine Luftmassengrenze aus und an dieser bildet sich die erwähnte Dauerregenwetterlage und eben auch die Gewitterlage.

Ab Dienstag scheint sich dann von der Iberischen Halbinsel ein Hochdruckgebiet nach Deutschland zu verlagern. Das bringt den Aprilsommer dann so richtig auf Touren und beschert Deutschland nach aktuellem Stand regional den ersten Hitzetag des Jahres - vielleicht sogar gleich zwei oder drei Hitzetage in Folge. Die genauen Details müssen wir allerdings noch abwarten. Dazu in den kommenden Tagen mehr!

(Ende)

Aussender: Q.met GmbH Ansprechpartner: Dominik Jung, Diplom-Meteorologe Tel.: 0611 890 52 13 E-Mail: d.jung@qmet.de Website: www.wetter.net

Wiesbaden (pts007/13.04.2018/09:10)

@ pressetext.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!