Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Union, Arab

Internationale Organisationen haben in Übereinstimmung mit den Leitlinien der G20-Staaten zehn Richtlinien für die digitale Wirtschaft herausgegeben, um ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum sicherzustellen.

30.07.2020 - 21:32:38

Union Of Arab Banks, Union of Arab Chambers und INSME geben gemeinsam mit der GCEL digitale Wirtschaftsrichtlinien heraus, um den Bankensektor wiederzubeleben und die globale Wirtschaft anzukurbeln. Diese Richtlinien wurden von der Union of Arab Banks (UAB), Union of Arab Chambers (UAC), dem International Network for SMEs (INSME), und der Global Coalition for Efficient Logistics (GCEL) übernommen, um die Grundlage für eine erfolgreiche Implementierung der digitalen Wirtschaft zu schaffen.

jetzt ein globales Wirtschaftsentwicklungsprogramm, das die nationalen Volkswirtschaften und ihre Handelspartner durch eine Digital Economy Platform (DEP) digital „ankurbeln“ soll. An dieser Koalition ist auch der öffentliche Sektor beteiligt, der 75 % der Weltbürger repräsentiert. Die Koalition will außerdem den privaten Sektor einbeziehen, der aus weltweit führenden Technologie-, E-Commerce-, Finanz- und Versicherungsunternehmen mit einem Umsatz von 1,5 Billionen US-Dollar und 4,7 Millionen Beschäftigten besteht.

Diese Organisationen schließen sich zusammen, um die DEP zu etablieren und die Leistungsfähigkeit der technologischen Möglichkeiten zu maximieren. Auf diese Weise sollen bis 2030 Handelsüberschüsse um 4,8 Billionen USD gesenkt, der Warenhandel um 6,3 Billionen USD gesteigert und mehr als 400 Millionen Arbeitsplätze geschaffen werden.

Wissam Fattouh, Secretary-General der UAB, erläuterte den Nutzen für die Finanzbranche mit den Worten: „Die DEP-Tools werden Banken durch die Verwendung dynamischer, qualitativ hochwertiger und validierter Daten besser in den B2B-Marktplatz integrieren. Unsere Mitglieder werden über eine größere Transparenz verfügen, um Risiken zu reduzieren, den Aufwand für die Einhaltung von Regularien zu verringern und bis 2030 eine Marktchancen im Wert von 7,5 Billionen USD für Finanzdienstleistungen zu realisieren.“

Dieses globale Programm transformiert den Fertigungs-, Agrar- und Dienstleistungssektor durch die Digitalisierung der Wertschöpfungsketten in 6 Schritten: 1. Erstellen eines digitalen Online-Katalogs von Waren und Dienstleistungen weltweit; 2. Optimieren der Abstimmung zwischen Käufern und Verkäufern; 3. Erhöhen der Konversionsrate von der Ansicht von Produkten oder Dienstleistungen bis hin zu deren Erwerb; 4. Bereitstellen digitaler Finanzierungsmöglichkeiten; 5. Absichern digitaler Versicherungen und 6. Bereitstellen digitaler logistischer und betrieblicher Werkzeuge für Geschäftstransaktionen.

Dr. Sergio Arzeni, President des INSME und ehemaliger OECD Director des Centre for Entrepreneurship, ergänzte: „Um die weltweite Einführung dieses Konzepts zu gewährleisten, muss die DEP für die Endanwender, insbesondere für KMU, kostenlos sein, gleichzeitig aber von einem einzigartigen Geschäftsmodell getragen werden.“

Das Programm räumt monopolistische und geopolitische Bedenken aus, indem es nationale E-Commerce-, Finanz- und Versicherungsunternehmen in die Lage versetzt, ihre Dienstleistungen zu erweitern und bis 2030 neue Marktchancen in Höhe von 20,5 Billionen US-Dollar für digitale Dienstleistungen zu realisieren.

Dr. Khaled Hanafy, Secretary-General der UAC , sagte: „Die digitale Wirtschaft muss einen globalen Bewertungsmechanismus beinhalten, der es allen Nutzern ermöglicht, bei Geschäftsentscheidungen eine objektive Bewertung des Leistungsrisikos vorzunehmen.“

Captain Samuel Salloum, Chairman der GCEL, sieht eine umfassende Lösung als notwendige Grundlage der digitalen Wirtschaft: „Die reale digitale Wirtschaft bietet nahtlos integrierte Handels-, Finanz-, Versicherungs- und Logistik-/Betriebsaktivitäten, die die Hauptpfeiler des B2B-Marktplatzes, der Mutter aller Branchen, bilden.“

Die zehn Richtlinien für die digitale Wirtschaft wurden als Grundlage für alle zukünftigen Initiativen im Zusammenhang mit der Implementierung der digitalen Wirtschaft entwickelt. Die Richtlinien folgten auf den Abschluss der G20 Nations Case Study. An der Studie waren 90 Ministerien, IGOs/NGOs, Akademiker und Sachverständige aus dem Privatsektor beteiligt, die 80 % des weltweiten BIP repräsentieren. Fast 95 % der G20-B2B-Teilnehmer lieferten eine Definition der digitalen Werkzeuge, die sie benötigen, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

@ businesswire.com