I’mPOSSIBLE, Jahrestag

I’mPOSSIBLE begeht ersten Jahrestag und kommt jetzt neu in 16 weitere Länder

03.12.2018 - 08:01:42

I’mPOSSIBLE begeht ersten Jahrestag und kommt jetzt neu in 16 weitere Länder. Zum internationalem Tag der Menschen mit Behinderung der Vereinten Nationen, der am 3. Dezember begangen wird, gibt die Agitos Foundation 16 neue Verträge mit Nationalen Paralympischen Komitees für die Implementierung des Bildungsprogramms „I’mPOSSIBLE“ („Ich bin möglich“) bekannt.

I’mPOSSIBLE wurde 2017 mit dem Ziel ins Leben gerufen, die soziale Inklusion durch Schaffung von Bewusstsein für die paralympische Bewegung zu fördern. Das Programm bietet Unterrichtsressourcen, Lehrpläne, Arbeitsblätter und inspirierende Videos für Lehrer und Lernende. Ziel ist es, das Bild von Menschen mit Behinderung zu verändern und die nächste Generation mit den paralympischen Werten zu inspirieren.

Die über I’mPOSSIBLE verfügbaren Ressourcen bestehen aus Einheiten mit Lehrplänen mit Informationen zu unterschiedlichen Behindertensportarten und den inspirierenden Erfolgen paralympischer Sportler, an denen deren Fähigkeiten zu erkennen sind.

Im vergangenen Dezember wurde das Programm mit fünf Einheiten ins Leben gerufen, die sich an Lernende von sechs bis zwölf Jahren richteten. In diesem Jahr kommen fünf weitere Einheiten für die gleiche Altersgruppe sowie weitere fünf für Lernende von 13 bis 18 hinzu.

Andrew Parsons, Präsident des IPC, sagte: „Ein Jahr nach dem Start von I’mPOSSIBLE können wir jetzt sehen, wie durch das Programm Auffassungen der Gesellschaft über Menschen mit Behinderung in Japan, Kasachstan und Malawi verändert werden konnten. Deshalb freuen wir uns so, dass wir es jetzt in 16 weitere Länder bringen. Wir freuen uns auch, dass Schüler von 13 und 18 jetzt auch mehr über die paralympische Bewegung und unsere Werte Mut, Zielstrebigkeit, Inspiration und Gleichheit erfahren können.“

Japan war das erste Land, in dem – im Vorfeld der Paralympischen Spiele 2020 in Tokio – Anfang 2017 eine erste Version gestartet wurde. Bisher haben dort etwa 15 % der Grundschulen an dem Programm teilgenommen. Die japanische Version von I’mPOSSIBLE wurde vom Nippon Foundation Paralympic Support Center (NFPSC) finanziert und mit Unterstützung des japanischen Paralympischen Komitees (Japanese Paralympic Committee, JPC) ins Leben gerufen.

Yasushi Yamawaki, Vorsitzender des NFPSC und Präsident des JPC, sagte: „Es bedeutet uns viel, Kinder für die paralympische Bewegung zu gewinnen. Im Zuge der Spiele 2020 können wir eine größere Fangemeinde schaffen sowie im Rahmen des Schulunterrichts eine mehr an Inklusion ausgerichtete Haltung fördern.“

Die Umsetzung des Programms wird auch von der Foundation for Global Sports Development (GSD, Stiftung für die Entwicklung des internationalen Sports) finanziert, einem langjährigen Unterstützer der paralympischen Bewegung. Im Jahr 2016 hat die GSD eine Fünfjahres-Partnerschaft mit der Agitos Foundation angekündigt, bei der es insbesondere um Bildungsprogramme wie I’mPOSSIBLE gehen soll.

Dr. Steven Ungerleider, leitendes Vorstandsmitglied der GSD, sagte: „Bei uns allen in der GSD sind die kraftvolle Botschaft und die Werte angekommen, die das Programm I’mPOSSIBLE der Jugend vermittelt. Diese Art der Bildung trägt zur Schaffung weiterer inklusiver Komitees auf der ganzen Welt bei, und wir beglückwünschen die Agitos Foundation für diese bedeutende Arbeit.“

Der Name „I’mPOSSIBLE“ ist inspiriert von einem legendären Augenblick auf den Paralympischen Winterspielen in Sotschi 2014.

Während der Schlussfeier war das Wort „impossible“ („unmöglich“) zu sehen. Es hing an der Decke des Stadiums. Daraufhin erschien ein Rollstuhlfahrer, der die Aufgabe hatte, ein 15 m langes Seil hinaufzuklettern, um bis zum oberen Rand des Schriftzuges zu kommen. Als er dort ankam, wurde er zu einem fliegenden Apostroph zwischen den Buchstaben „I“ und „m“ in „Impossible“. Die Botschaft wurde zu „Ich bin möglich“ und zeigte so der Welt, dass Menschen alles erreichen können.

Hinweise für Redakteure

Wenn Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte per E-Mail an Jonas Oliveira, Öffentlichkeitsarbeit und Social Media bei der Agitos Foundation: oliveira@agitosfoundation.org. Sonst können Sie auch www.agitosfoundation.org besuchen.

Die im August 2012 gegründete Agitos Foundation ist der Entwicklungszweig des Internationalen Paralympischen Komitees (International Paralympic Committee, IPC) und die einzige internationale gemeinnützige Organisation speziell für die Weiterentwicklung des Behindertensports.

Sie können Arbeit und Fortschritt der Agitos Foundation auf Twitter, Facebook und Instagram verfolgen: www.twitter.com/Agitos, www.facebook.com/AgitosFoundation und @agitosfoundation

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

@ businesswire.com