Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

GA-ASI, MQ-9-Testflüge

GA-ASI schließt MQ-9-Testflüge in Griechenland erfolgreich ab

07.01.2020 - 16:08:32

GA-ASI schließt MQ-9-Testflüge in Griechenland erfolgreich ab. General Atomics Aeronautical Systems, Inc. (GA-ASI), hat eine Reihe von Demonstrationsflügen mit dem ferngesteuerten unbemannten Luftfahrzeugsystem MQ-9 Guardian (Remotely Piloted Aircraft System, RPAS) am 19. Dezember 2019 abgeschlossen. Mit den Testflügen wurden die Fähigkeiten der MQ-9 bei der Seeraumüberwachung sowie des von GA-ASI entwickelten DAA-Systems (Detect and Avoid) zur Konfliktentschärfung im zivilen Luftraum vorgeführt. Die Flüge wurden von den griechischen Luftstreitkräften (Hellenic Air Force, HAF) und der griechischen Küstenwache (Hellenic Coast Guard, HCG) gesponsert und starteten vom Militärflugplatz Larissa in Griechenland. Sie erfolgten vor einer Zuschauerschaft aus Militärangehörigen und Zivilisten.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20200107005755/de/

“We were honored to have the HAF’s and the HCG’s support for these flight demonstrations with our MQ-9,” said Linden Blue, CEO, GA-ASI. (Photo: Business Wire)

„Es war uns eine Ehre, auf die Unterstützung von HAF und HCG für diese Demonstrationsflüge mit unserer MQ-9 zählen zu können“, sagte Linden Blue, CEO von GA-ASI. „Die MQ-9 RPAS ist bereits ein strategisches Mittel für NATO-Staaten, das die Einsatzkontinuität und die Interoperabilität zwischen Verbündeten garantiert. Wir stellten die Fähigkeiten der MQ-9 bei der Seeraumüberwachung und Integration des zivilen Luftraums für unsere europäischen Kunden vor.“ Die vorgeführte Konfiguration der MQ-9 ist in den USA bereits im Einsatz.

Flugzeugsysteme von GA-ASI unterstützen derzeit die italienischen, britischen, französischen und spanischen Luftstreitkräfte. Das niederländische Verteidigungsministerium hat die MQ-9 für die königlichen Luftstreitkräfte der Niederlande ausgewählt, und die belgische Regierung hat Verhandlungen zum Erwerb der MQ-9B von GA-ASI durch das belgische Verteidigungsministerium abgesegnet. Anfang Dezember gab die australische Regierung die Auswahl der MQ-9B für die Australische Streitkräfte (Australian Defence Force) im Rahmen von Projekt Air 7003 bekannt. RPAS von GA-ASI sind in den USA im Einsatz für die Air Force, die Army, das Marine Corps, das Ministerium für innere Sicherheit und die NASA.

„Die zukunftsweisenden Fähigkeiten dieser unbemannten Luftfahrzeuge sind bemerkenswert. Während der zehntägigen Testflüge hat Griechenland den Wert der MQ-9 für Seepatrouillen sowie AWZ- und Grenzüberwachung, die Unterstützung von Such- und Rettungsaktionen, aber auch die Überwachung von Maßnahmen zur Waldbrandbekämpfung erkannt“, sagte ein Funktionär der HAF.

Das DAA-System besteht aus einem Luft-zu-Luft-Radar, integriert mit einem Kollisionswarnsystem (Traffic Alert and Collision Avoidance System, TCAS II), sowie ADS-B (Automatic Dependent Surveillance-Broadcast). Das DAA-System ermöglicht den sicheren Betrieb einer MQ-9 in zivilen Lufträumen und erkennt sogar Flugverkehrsteilnehmer, die ihre Position nicht selbst melden.

In der MQ-9 kamen zudem ein multimodaler Radar zur Suche auf der Meeresoberfläche sowie ein Optik- und Infrarotsensor für hochauflösende bzw. Full-Motion-Videos zum Einsatz. Dieses Sensorpaket ermöglicht die Entdeckung und Bestimmung großer und kleiner Überwasserschiffe in Echtzeit, bei jeder Witterung und über lange Strecken, und zwar 360 Grad rund um das Luftfahrzeug. Der vorgestellte SeaVue-Radar von Raytheon für die Oberflächensuche ermöglichte die kontinuierliche Verfolgung von Zielen auf dem Meer und die Verknüpfung von AIS-Transmittern mit Radaraufzeichnung. Der ISAR-Modus (Inverse Synthetic Aperture Radar, ISAR) erleichtert die Bestimmung von Schiffen, die über die Reichweite des optischen Sensors hinausgehen.

GA-ASI arbeitete für die Demonstrationsflüge mit SES zusammen, einem führenden Betreiber von Satellitenkommunikation (SATCOM) und Anbieter von Managed Services mit über 70 Satelliten in der geostationären Umlaufbahn (Geostationary Orbit, GEO) und mittleren Erdumlaufbahn (Medium Earth Orbit, MEO). SES lieferte die GEO-Satellitenkonnektivität, dank welcher die MQ-9 sicher mit einem Datenlink hoher Kapazität funktioniert, um damit die Übertragung von Sensordaten vom Luftfahrzeug in Echtzeit zu ermöglichen und den effektiven Einsatzbereich weit über den von „Line-of-Sight“-Datenlinks auszudehnen.

„Mit unserer globalen Satellitenflotte unterstützen wir bei SES den kritischen Bedarf von GA-ASI und seinen staatlichen Kunden, die diese Luftfahrzeuge nutzen, seit bald zwei Jahrzehnten“, sagte Nicole Robinson, Senior Vice President der Abteilung für Global Government bei SES Networks. „Wir waren stolz darauf, dass wir diese Demonstration für die griechischen Luftstreitkräfte im Rahmen unserer langjährigen Beziehung mit General Atomics unterstützen konnten.“

Hochauflösendes Bildmaterial von den Demonstrationsflügen werden geeigneten Medienstellen aus der Pressekontaktliste von GA-ASI und HAF zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden sich unter www.ga-asi.com/european-maritime-demo.

Über GA-ASI

General Atomics Aeronautical Systems, Inc. (GA-ASI), ein Tochterunternehmen von General Atomics, ist ein führender Entwickler und Hersteller von bewährten und zuverlässigen ferngesteuerten Flugsystemen (Remotely Piloted Aircraft, RPA), Radarsystemen sowie elektrooptischen und verwandten Einsatzsystemen, einschließlich der RPA-Serie Predator® und des multimodalen Radarsystems Lynx®. GA-ASI bietet lang einsatzfähige Luftfahrzeuge mit integrierten Sensor- und Datenverbindungssystemen, die für den durchgehenden Flugbetrieb zur Lageerkennung und der Ermöglichung schneller Angriffe erforderlich sind, und kann auf mehr als sechs Millionen Flugstunden zurückblicken. Das Unternehmen produziert auch eine Vielzahl von Bodenkontrollstationen und Software für Sensorsteuerung/Bildanalyse, bietet Pilotenschulungen und Supportleistungen an und entwickelt Metamaterial-Antennen. Weitere Informationen finden Sie unter www.ga-asi.com.

Predator und Lynx sind eingetragene Warenzeichen von General Atomics Aeronautical Systems, Inc.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

@ businesswire.com