LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT / KÖLN - Kurz vor der Lufthansa-Hauptversammlung haben sich Arbeitnehmervertreter gegen die geplante Dividendenausschüttung gewandt.

07.05.2012 - 15:37:46

Gewerkschaften gegen Dividende für Lufthansa-Eigner. "Man kann nicht auf der einen Seite vom Personal 500 Millionen Euro Sparbeitrag verlangen und auf der anderen Seite an die Anteilseigner Geld ausschütten", sagte Verdi-Vorstandsmitglied Christine Behle am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Das sei eine "absolute Schieflage".

Die Kabinengewerkschaft Ufo kündigte an, auf der Hauptversammlung am Dienstag in Köln für die von ihr vertretenen Aktionäre dem Vorstand die Entlastung zu verweigern. Der Ufo-Vorsitzende Nicoley Baublies sprach im Zusammenhang mit der geplanten Dividende von "sozialer Kälte" und "falscher Priorisierung".

Das Unternehmen hat der Hauptversammlung eine Dividende von 25 Cent je Aktie empfohlen, obwohl die Gesellschaft im vergangenen Jahr unter dem Strich einen Verlust von 13 Millionen Euro verzeichnet hat. Künftig würden Belastungen durch die abgestoßene British Midland (BMI) nicht mehr anfallen, hieß es zur Rechtfertigung. Insgesamt sollen 114,5 Millionen Euro ausgeschüttet werden. Im Zuge des Sparprogramms "Score" verlangt Lufthansa-Chef Christoph Franz von der Belegschaft einen Sparbeitrag, der die jährlichen Kosten um 500 Millionen Euro senken soll.

Beide Gewerkschaften forderten Franz auf, ein klares Konzept zur Zukunft des Unternehmens vorzulegen. Alle Beteiligten müssten dazu Beiträge leisten, sagte Behle. Für die Aktionäre bedeute dies, dass sie auch mal auf eine Ausschüttung verzichten müssten. Über das Zukunftskonzept des Vorstands klagte Behle: "Wir wissen nicht, wo die Lufthansa hinwill."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Weltweit mehr als 4 Milliarden Flugreisende. Weltweit beförderten die Airlines 4,1 Milliarden Passagiere, wie die UN-Luftfahrtorganisation ICAO am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Das war ein Rekordwert und ein Plus von 7,1 Prozent. Gestützt wurde die Entwicklung den Angaben zufolge von der kräftigen Erholung der Weltkonjunktur. Auch das überdurchschnittliche Wachstum der Billigfluggesellschaften habe dazu beigetragen. MONTRÉAL - So viele Menschen wie nie zuvor sind im vergangenen Jahr geflogen. (Boerse, 18.01.2018 - 13:07) weiterlesen...

Zahl der Flugpassagiere 2017 auf Rekordniveau. Ihre Zahl stieg im Vergleich zu 2016 um 7,1 Prozent auf 4,1 Milliarden, wie die UN-Luftfahrtorganisation ICAO am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Verantwortlich für den Anstieg seien vor allem die Billigfluglinien, die im vergangenen Jahr allein geschätzt 1,2 Milliarden Passagiere gehabt hätten und damit für rund 30 Prozent des gesamten Fluggastaufkommens verantwortlich seien. Die Zahl der Starts stieg auf annähernd 37 Millionen. MONTRÉAL - Nie zuvor haben die Fluggesellschaften weltweit so viele Passagiere befördert wie 2017. (Boerse, 18.01.2018 - 06:13) weiterlesen...

Eurowings streicht Verbindung Weeze - München. WEEZE - Die Lufthansa fehlten im Markt riesige Flugkapazitäten, begründete eine Sprecherin von Eurowings am Montag die Entscheidung, über die zuvor das Luftfahrt-Nachrichtenportal "Aerotelegraph" berichtet hatte. Eurowings werde deshalb den Flugplan leicht anpassen und die Strecke Weeze-München ab dem 23. März zunächst nicht mehr anbieten. Das Ziel Palma de Mallorca bleibe aber ab Weeze im Flugplan. Eurowings streicht Verbindung Weeze - München (Boerse, 15.01.2018 - 15:31) weiterlesen...

Streiks in Griechenland wegen Reformen - Flugausfälle befürchtet. Hintergrund der geplanten Proteste ist vor allem die drohende Einschränkung des griechischen Streikrechts. Die Gesetzesänderung soll im Zuge der harten Spar- und Reformpolitik am späten Montagabend vom Parlament in Athen gebilligt werden. Ein Streik soll dann künftig nur noch legal sein, wenn mehr als 50 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder zugestimmt haben. Bislang reichten 20 Prozent, in manchen Fällen genügte schon der Beschluss des Vorstandes. ATHEN - Reisende von und nach Griechenland müssen am Montag mit Verspätungen und Annullierungen im Flugverkehr sowie Streiks im öffentlichen Nahverkehr von Athen rechnen. (Boerse, 14.01.2018 - 14:37) weiterlesen...