Koza, Altin

Ein türkisches Gericht verurteilte diese Woche Akin Ipek mit der Begründung, dass ein Aktienkaufvertrag, den Ipek als wichtigen Beweis in seiner Klage gegen den türkischen Staat vorgelegt hatte, null und nichtig sei.

13.07.2018 - 22:17:26

Koza Altin begrüßt gerichtliche Ablehnung des Aktienkaufvertrags von Akin Ipek

Die Entscheidung des türkischen Gerichts folgte einem früheren Urteil des englischen Obersten Gerichtshofs, mit dem das Gesuch von Ipek abgelehnt wurde, 3 Millionen Pfund der Geldmittel der britischen Tochtergesellschaft Koza Ltd. zur Finanzierung eines Rechtsstreits gegen den türkischen Staat vor dem International Centre for Settlement of Investment Disputes (ICSID) zu finanzieren.

In seinem Beschluss erklärte Deputy Judge Richard Spearman QC, dass „schwerwiegende Zweifel“ hinsichtlich der Authentizität des Aktienkaufvertrags bestünden. Der Gerichtsbeschluss folgte damit dem von Koza Altin vorgetragenen Argument, dass das Dokument alle Merkmale einer Fälschung aufweise.

Richter Spearman stellte außerdem fest, dass der Transaktion –auch wenn der Aktienkaufvertrag echt sein sollte – eine „wesentliche Künstlichkeit“ anhafte und sie daher nicht als internationale Investition im Sinne eines ICSID-Schiedsverfahrens zu beurteilen wäre. Außerdem bezweifelte der Richter, dass Ipek mit dem angestrebten Schiedsverfahren Erfolg haben würde, selbst wenn ihm die Finanzierung gewährt würde.

Folglich kam Richter Spearman zu dem Schluss, dass ein ICSID-Gerichtshof eine derartige Klage mit der Begründung abweisen würde, dass es nicht zuständig sei. Trotz dieses Gerichtsurteils reichte Ipek im März 2018 eine Klage beim ICSID ein.

Im Juli 2018 wies der englische Obersten Gerichtshof auch den Versuch von Ipek ab, Finanzmittel von Koza Ltd. zu verwenden, um seine Bemühungen zu finanzieren, sich der Auslieferung in die Türkei zu widersetzen, wo er strafrechtlich verfolgt wird.

Koza Ltd. ist ein im Vereinigten Königreich ansässiges Privatunternehmen, das sich zu 100 % im Besitz von Koza Altin, einem börsennotierten Unternehmen mit Sitz in Ankara, befindet. Koza Altin hat einen Prozess eingeleitet, um Hamdi Akin Ipek aus dem Verwaltungsrat der Koza Ltd. abzuberufen.

Ipek wehrt sich gegen seine Abberufung vor den englischen Gerichten, und die Angelegenheit ist Gegenstand eines laufenden Rechtsstreits. Dieser Rechtsstreit wird getrennt von Ipeks Klage vor dem ICSID und von seinen Versuch behandelt, sich seiner Abschiebung aus Großbritannien zu widersetzen.

Koza Altins Fall im zugrunde liegenden Rechtsstreit ist, dass Ipek und Koza Ltd. versuchen, Koza Altin daran zu hindern, ihre Rechte als Anteilseigner der Koza Ltd. Auszuüben. Koza Altin strebt die Absetzung von Ipek als Vorstandsmitglied von Koza Ltd an, um Koza Altin und das Vermögen des Unternehmens zum Wohle seiner Aktionäre und im Einklang mit seinen regulatorischen Verpflichtungen zu schützen. Das Unternehmen ergreift Maßnahmen, um sicherzustellen, dass rund 60 Millionen Pfund des von Koza Ltd. gehaltenen Kapitals nicht missbräuchlich aus dem Unternehmen entnommen und für die persönlichen Interessen von Ipek verwendet werden können.

Es ist somit eine Frage der vernünftigen Unternehmensführung, und die Maßnahme kommt allen Aktionären von Koza Altin zugute - einschließlich Fonds, Banken und anderen türkischen und internationalen Investoren, die direkt 30 % von Koza Altin und indirekt eine Mehrheit von 58 % besitzen.

ENDE

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

@ businesswire.com