Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Erhöhte, Nachfrage

Desktop Metal (NYSE: DM) bringt Additive Manufacturing 2.0 (AM 2.0) weiter voran.

12.10.2021 - 15:23:30

Erhöhte europäische Nachfrage nach Binder-Jetting-Lösungen von Desktop Metal für die Herstellung von Metallteilen in mittleren Stückzahlen. Mit diesem Wirken trägt das Unternehmen dazu bei, die Zukunft der industriellen Produktion mit Hilfe von additiver Fertigung auch in der Massenproduktion neu zu gestalten. Desktop Metal verzeichnet in Europa eine wachsende Nachfrage nach der Metall-Binder-Jetting-Technologie. Dazu zählt auch das Shop System™, das weltweit erste Metall-Binder-Jetting-System für die In-House-Fertigung.

mit Sitz in Italien ist auf die Präzisionsblechbearbeitung und Metallschlosserei für die Schiffs-, Eisenbahn-, Luftfahrt- und Elektronikindustrie spezialisiert.

„Für Cosmind sind ein kontinuierliches, konstantes Wachstum, die Optimierung der Produktionsprozesse, die Steigerung der Qualität und die Wettbewerbsfähigkeit sowie die technische Innovationsfähigkeit die zentralen Punkte unserer Unternehmensvision“, so Marco Donisi, COO und Betriebsdirektor von Cosmind s.r.l. „Besonders wichtig ist uns die technische Innovation durch Einführung neuer Technologien im Bereich der additiven Fertigung. Die Technologie von Desktop Metal ist für uns genau die richtige Kombination aus Marktdiversifizierung und technischer Innovation. Wir sind davon überzeugt, dass die Technologie des Shop System von Desktop Metal ganz wesentlich dazu beitragen wird, dass in der metallverarbeitenden Industrie ein Wendepunkt erreicht wird. Vor diesem Hintergrund haben wir in die Schaffung eines Technologiezentrums investiert, in dem wir unseren Kunden 3D-Druck mit unterschiedlichen Technologien und Werkstoffen anbieten können.“EdilCAM Sistemi (ECS) mit Sitz in Italien ist auf den erdbebensicheren Umbau von Gebäuden und baulichen Anlagen spezialisiert.

„Mit Shop System von Desktop Metal hat ECS ein ganz spezielles, leistungsstarkes Fertigungsverfahren gefunden, das die Design-Beschränkungen von Active Tensioner Multi Material, dem patentierten System unseres Unternehmens, überwunden hat“, so Alessandro Vari, CEO von EdilCAM Sistemi. „ECS bietet im Vergleich zu bereits existierenden Technologien eine herausragende Leistungsfähigkeit und kann die Binder-Jetting-Technologie auch in neuen Bereichen wie etwa bei Brücken und Viadukten, aber auch bei Denkmälern und historischen Gebäuden einsetzen. Dank der Binder-Jetting-Lösung von Desktop Metal und der 20-jährigen Erfahrung von ECS im Bereich des erdbebensicheren Umbaus kann unser Unternehmen als erstes die Metall-Binder-Jetting-Technologie beim erdbebensicheren Umbau von Gebäuden anwenden.“Officine Piki mit Sitz in Italien ist auf die Edelstahlverarbeitung spezialisiert.

„Das Shop System von Desktop Metal eröffnet große Chancen für die Zukunft der additiven Fertigung, insbesondere für das Prototyping, die kostengünstige Produktion und die Möglichkeit, Metallteile herzustellen, die aufgrund geometrischer Komplexität und inneren Hohlräumen mit herkömmlichen Fertigungsmethoden nicht realisierbar sind“, so Davide Vitali, General Manager von Officine Piki. „Zudem sind wir von der Nachhaltigkeit dieses 3D-Druckverfahrens überzeugt: Da weniger Rohmaterialien erforderlich sind, fallen geringere Abfallmengen an. Zudem muss weniger Material recycelt werden. Auch der für die Produktion erforderliche Energie- und Wasserverbrauch ist geringer als bei anderen Fertigungssystemen, und es werden keine chemischen Emulsionen eingesetzt, die entsorgt werden müssen. Es besteht außerdem die Möglichkeit, mit nachhaltigen Werkstoffen wie recyceltem Holzmehl zu drucken.“Poral mit Sitz in Frankreich ist ein führender Anbieter im Bereich der Pulvermetallurgie, der sich auf technische Komponenten spezialisiert hat, unter anderem für die Bereiche Automotive, Luft- und Raumfahrt sowie die chemische Verarbeitung.

„Wir beschäftigen uns bereits seit geraumer mit der additiven Fertigung von Metallen. Doch bisher haben wir noch auf die richtige Lösung für unser Unternehmen und unsere Kunden gewartet. Wir wollten eine Lösung, die alle Vorteile des 3D-Drucks bei höherer Produktivität und geringeren Kosten bietet“, so Denis Pugnet, CEO von Poral. „Mit dem Shop System können wir unseren Kunden ergänzende Lösungen anbieten, die es ihnen ermöglichen, Innovationen zu schaffen und dabei Zeit und Geld einzusparen. Für uns ist das System auch ein hervorragendes Instrument für die Geschäftsentwicklung, das uns neue Möglichkeiten eröffnet und mit dem wir uns als führender Anbieter in den Bereichen lokale Fertigung und Industrie 4.0 positionieren können. Wir haben bereits einige Großprojekte in der Pipeline und erwarten in den kommenden Monaten einen enormen Anstieg der Nachfrage nach im Binder-Jetting-Verfahren gefertigten Metallteilen.“VTT Technical Research Centre of Finland (VTT) mit Sitz in Finnland ist eine der führenden Forschungseinrichtungen in Europa. Sie trägt dazu bei, die Nutzung und Vermarktung von Forschung und Technologie in aller Welt zu fördern.

„Die Entwicklung des Metall-Binder-Jetting erweitert die Anwendungsmöglichkeiten der additiven Fertigung. Das Verfahren ermöglicht eine noch breitere Palette neuer Anwendungen, die bisher aus betriebswirtschaftlicher Sicht nicht sinnvoll waren“, so Pasi Puukko, Leiter des Forschungsteams von VTT. „Insbesondere die Binder-Jetting-Technologie [des Shop Systems von Desktop Metal] ist für diejenigen Anwendungen besser geeignet, bei denen größere Stückzahlen benötigt werden. Mit dieser Technologie konnte auch die Palette der verarbeitbaren Werkstoffe auf neue Bereiche erweitert werden.“

Shop System – kostengünstige Serienfertigung hochwertiger Metallteile

Das Desktop Metal Shop System basiert auf der fortschrittlichsten Single-Pass-Druckkopftechnologie des Binder-Jetting-Marktes und integriert diese in ein sofort einsatzbereites Gesamtpaket ohne weitere, separat zu beschaffene Peripherie-Technik. Dies ermöglicht die Fertigung komplexer Metallteile für den Endgebrauch in einem Bruchteil der Zeit und zu einem Bruchteil der Kosten der Herstellung in konventionellen Fertigungsverfahren oder anderen additive Manufacturing Technologien. Beim Shop System sind alle Peripherie-Geräte bereits im Lieferumfang enthalten, welche benötigt werden um sofort mit einer In-House-Fertigung mittels Binder-Jetting-Technologie zu starten – vom Drucken bis einschließlich dem Sintern.

Das Shop System ist so konzipiert, dass sich die Produktionsleistung mit Hilfe verschiedener Bauraumkonfigurationen skalieren lässt. Dank massgeschneiderter Metallpulver sowie den zugehörigen optimierten Prozessparametern und Desktop Metal Software für die Bauvorbereitung sowie für die Sinter-Simulation, können Kunden innerhalb weniger Tage mit der reproduzierbaren Produktion von qualitativ hochwertigen, einsatzbereiten Bauteilen mittels Binder-Jetting-Technologie beginnen.

Hauptvorteile von Shop System:

Benutzer- und Bedienerfreundlichkeit. Das für den Einsatz in einer modernen Inhouse-Fertigung entwickelte Shop System produziert Bauteile per Knopfdruck auf der benutzerfreundlichen Software-Oberfläche. Es beinhaltet speziell entwickelte Metallpulver und deren Standard-Verarbeitungsparameter, die für den Einsatz mit dem System optimiert wurden, um eine außergewöhnlich hohe Bauteilqualität und Reproduzierbarkeit ab dem ersten Druck sicherzustellen. Eine umfangreiche Werkstoff-Qualifizierung oder Prozessentwicklung durch externe Anbieter ist dabei nicht erforderlich. Durch den Einsatz Software-generierter, händisch entfernbarer Sinter-Stützen entfallen kostspielige, arbeitsintensive Nachbearbeitungsschritte.Hohe Produktivität und herausragende Druckqualität. Das Shop System zeichnet sich durch den variablen Bauraum mit einem Volumen von bis zu 16 l und durch seinen Single-Pass-Hochgeschwindigkeits-Druckkopf aus. Das System produziert Metallteile für den Endgebrauch bis zu zehn Mal schneller und zu einem Bruchteil der Kosten im Vergleich zu bisherigen AM-Technologien. Dadurch kann die Produktionsleistung auf mehrere Hundert komplexe Metallteile pro Tag gesteigert werden. Die hergestellten Teile übertreffen dabei die Anforderungen geltender Industrienormen. Mit Geschwindigkeiten von bis zu 800 ccm/Stunde produziert das Shop System Serien aus Dutzenden oder Hunderten von komplexen Bauteilen in nur fünf Stunden.Hohe Detailgenauigkeit mit ausgezeichneter Oberflächenbeschaffenheit. Mit dem System können dichte, komplexe Metallteile mit enorm feinen Details und Oberflächengüten von nur 4 Mikron mittlerer Oberflächenrauheit (Ra) gedruckt werden. Mit seinem innovativen Single-Pass-Druckkopf mit 1600 nativen DPI erzielt das Shop System eine um 400 Prozent höhere Auflösung als bisherige Binder-Jetting-Systeme. Die zuverlässige Druckqualität wird durch fünffache Düsenredundanz des Druckkopfes erzielt – dies entspricht einer Redundanz, die um 25 Prozent höher ist, als bei vergleichbaren Binder-Jetting-Systemen.

Weitere Informationen über Shop System finden Sie unter www.desktopmetal.com/products/shop.

Über Desktop Metal

Desktop Metal Inc. mit Sitz in Burlington (Massachusetts/USA) beschleunigt den grundlegenden Wandel in der industriellen Fertigung mit einem umfassenden Portfolio an 3D-Drucklösungen, angefangen bei der schnellen Prototypenherstellung bis hin zur Massenproduktion. Das Unternehmen wurde 2015 von führenden Spezialisten aus den Bereichen der Hightech-Fertigung, Metallurgie und Robotertechnik gegründet. Es stellt sich den ungelösten Branchen-Herausforderungen in puncto Schnelligkeit, Kosten und Qualität, mit dem Ziel die Additive Manufacturing zu einem unverzichtbaren Tool für Ingenieure und Fertigungsunternehmen in aller Welt zu machen. Desktop Metal wurde vom Weltwirtschaftsforum als einer der 30 weltweit vielversprechendsten Technologiepioniere ausgewählt und in die Liste der 50 intelligentesten Unternehmen des MIT Technology Review aufgenommen. Weitere Informationen finden Sie unter www.desktopmetal.com.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Die vorliegende Pressemitteilung enthält bestimmte zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne der US-amerikanischen Wertpapiergesetze. Zukunftsgerichtete Aussagen sind im Allgemeinen an den Begriffen „der Auffassung“, „planen“, „erwarten“, „schätzen“, „beabsichtigen“, „Strategie“, „Zukunft“, „Chance“, „Plan“, „möglicherweise“, „Potenzial“, „wird“, „würde“, „künftig“, „weiterhin“, „dürfte dazu führen“ und ähnlichen Ausdrücken erkennbar. Bei zukunftsgerichteten Aussagen handelt es sich um Vorhersagen, Projektionen und andere Aussagen über künftige Ereignisse, die auf derzeitigen Erwartungen und Annahmen beruhen und daher Risiken und Ungewissheiten unterliegen. Zahlreiche Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen zukünftigen Ereignisse wesentlich von den im vorliegenden Dokument genannten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen, insbesondere Risiken und Ungewissheiten, die in den von Desktop Metal Inc. bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC eingereichten Unterlagen aufgeführt sind. In den genannten Unterlagen werden andere wichtige Risiken und Unwägbarkeiten genannt, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ereignisse und Ergebnisse wesentlich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen enthaltenen Ereignissen und Ergebnissen abweichen. Zukunftsgerichtete Aussagen beziehen sich lediglich auf das Datum der Veröffentlichung. Der Leser wird darauf hingewiesen, sich nicht zu sehr auf zukunftsgerichtete Aussagen zu verlassen. Desktop Metal Inc. übernimmt keinerlei Verpflichtung und beabsichtigt nicht, die zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder zu überarbeiten, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

@ businesswire.com