Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Frankreich

Das Familienunternehmen Bacardi hat sein Engagement länder- und markenübergreifend ausgeweitet, um bei der Produktion von mehr als 1,1 Millionen Litern (267.000 Gallonen) Handdesinfektionsmittel zu helfen, da bei den Bemühungen, das Risiko von COVID-19 zu reduzieren, die weltweite Nachfrage das Angebot weiterhin übersteigt.

26.03.2020 - 11:13:32

Von den USA nach Frankreich und vom Vereinigten Königreich nach Mexiko: Bacardi verlagert die globale Produktion, um die Versorgung lokaler Gemeinden mit Handdesinfektionsmitteln zu erhöhen. In dieser Woche schließen sich acht Bacardi-eigene Produktionsstätten in den Vereinigten Staaten, Mexiko, Frankreich, England, Italien und Schottland den Bemühungen an, nachdem Bacardi in der vergangenen Woche angekündigt hatte, dass Bacardi in Puerto Rico Alkohol zur Herstellung von Handdesinfektionsmitteln liefern würde. An allen Produktionsstandorten verlagert Bacardi seine globale Produktionskapazität, Ressourcen und Prozesse, um den dringend benötigten Alkohol zu liefern, der für die erhöhte Produktion von Handdesinfektionsmitteln unverzichtbar ist.

oder folgen Sie uns auf Twitter, LinkedIn oder Instagram.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

@ businesswire.com

Weitere Meldungen

TAGESVORSCHAU: Termine am 3. April 2020. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Freitag, den 3. April: TAGESVORSCHAU: Termine am 3. April 2020 (Boerse, 03.04.2020 - 06:02) weiterlesen...

Devisen: Talfahrt führt den Eurokurs deutlich unter 1,09 US-Dollar. Hiobsbotschaften zur weltweiten Konjunktur drückten an den Finanzmärkten auf die Stimmung, wovon der US-Dollar als wichtigste globale Währung und als sicherer Hafen empfunden profitierte. Nach dem Krisentief im März fiel der Eurokurs ein weiteres Mal deutlich unter die Marke von 1,09 Dollar. NEW YORK - Der Euro ist am Donnerstag angesichts der Sorgen um die Corona-Krise schwer unter Druck geblieben. (Boerse, 02.04.2020 - 21:05) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 3. April 2020. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Freitag, den 3. April: TAGESVORSCHAU: Termine am 3. April 2020 (Boerse, 02.04.2020 - 17:31) weiterlesen...

WDH/Devisen: Eurokurs fällt unter 1,09 US-Dollar. Absatz, 3. (Im 1. (Boerse, 02.04.2020 - 16:46) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs fällt unter 1,09 US-Dollar. Hiobsbotschaften zur weltweiten Konjunktur drückten an den Finanzmärkten auf die Stimmung, der US-Dollar als wichtigste globale Währung profitierte hiervon. Am Nachmittag fiel die Gemeinschaftswährung unter von 1,09 Dollar und wurde zuletzt mit 1,0871 gehandelt. Am Morgen hatte der Euro noch rund einen US-Cent höher notiert. Auch zu anderen wichtigen Währungen wertete der Dollar auf. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0906 (Mittwoch: 1,0936) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9169 (0,9144) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Donnerstag erneut unter Druck geraten. (Boerse, 02.04.2020 - 16:31) weiterlesen...

VIRUS/Französische Politiker: USA kaufen Schutzmasken in China auf. Renaud Muselier, Präsident der Region Provence-Alpes-Côte d'Azur, sagte dem Fernsehsender BFMTV am Donnerstag, dass für Frankreich bestimmte Maskenlieferungen von einem anderen Land auf dem Rollfeld chinesischer Flughäfen gekauft worden seien. Auf Nachfrage bestätigte Muselier, dass es sich dabei um die USA gehandelt habe. PARIS - Französische Politiker werfen den USA vor, für Frankreich bestimmte Lieferungen von Schutzmasken in China aufzukaufen. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 15:15) weiterlesen...