Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Davos, Alzheimers

Das Davos Alzheimer’s Collaborative (DAC) ist eine globale Multi-Stakeholder-Partnerschaft, die die Welt gegen die Alzheimer-Krankheit mobilisiert.

22.09.2021 - 02:37:24

Davos Alzheimer's Collaborative und das Weltwirtschaftsforum verkünden wichtige Fortschritte in der weltweiten Bekämpfung der Alzheimer-Krankheit. Wie das DAC heute bekanntgab, hat es die Finanzierung ihrer Gründungsphase nahezu abgeschlossen und mehrere wichtige Initiativen zur Förderung der Alzheimer-Forschung, -Prävention und -Pflege gestartet, um die Bekämpfung von Alzheimer voranzutreiben.

geht hervor, dass Alzheimer und Demenz weltweit mehr als 55 Millionen Familien betreffen und die Weltwirtschaft im Jahr 2019 rund 1,3 Billionen US-Dollar kosteten. Man geht davon aus, dass diese jährlichen Kosten bis 2030 auf 2,8 Billionen US-Dollar ansteigen werden, berücksichtigt man die prognostizierte Zunahme der Fälle und die Kosten für die Pflege. Legt man diese Zahlen zugrunde und geht von ungefähren jährlichen Kosten in Höhe von 2 Billionen US-Dollar bis 2030 aus, so wird die Krankheit die Weltwirtschaft in den nächsten zehn Jahren insgesamt 20 Billionen US-Dollar kosten.

Aufgrund des raschen Anstiegs der weltweiten Lebenserwartung werden bis 2050 mehr als 70 % der Alzheimer-Fälle in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen (LMIC) auftreten, was deren Wachstumsaussichten beeinträchtigt und die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Ungleichheiten zwischen den LMIC und Ländern mit höherem Einkommen verschärft. Im Gegensatz dazu stammen fast 80 % der genomischen Analysen von Menschen europäischer Abstammung, obwohl mehr als 80 % der Weltbevölkerung nicht europäischer Abstammung sind.

Neue Fortschritte in der Behandlung haben die Investitionen und Innovationen in diesem Bereich beschleunigt, was die Dynamik des Wandels verstärkt und die Dringlichkeit erhöht, dass die Gesundheitssysteme in den kommenden Jahren auf größere Veränderungen in der Versorgung von Patienten mit dieser Krankheit vorbereitet sind.

„Jetzt ist es an der Zeit, etwas gegen die Alzheimer-Krankheit zu unternehmen. Internationale Gremien wie die WHO, die G7 und die G20 haben sich in den letzten Jahren verpflichtet, gemeinsam, global und jetzt zu handeln, um diese Gesundheitskrise anzugehen“, so George Vradenburg, Vorsitzender des DAC. „Das DAC ist eine Antwort auf diese Aufrufe zum Handeln und sorgt für die Geschwindigkeit und das Ausmaß, die bei früheren Bemühungen allzu oft gefehlt haben. Die COVID-19-Pandemie hat uns gezeigt, dass eine breite Koalition von Akteuren, die zusammenarbeiten, schnell mobilisieren kann, um eine drohende Katastrophe im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu bewältigen. Die COVID-19-Pandemie hat der Welt aber auch gezeigt, dass wir einen soliden Bereitschaftsplan brauchen: frühzeitige und systematische Tests und Erkennung, rechtzeitiger Zugriff auf Daten aus der Praxis (DeepL), ein ständiges, globales System für die Entwicklung und Erprobung neuer Therapien sowie Gesundheitssysteme in ressourcenstarken und ressourcenschwachen Gebieten, die in der Lage sind, dem richtigen Patienten zur richtigen Zeit die richtige Behandlung zukommen zu lassen. Und, was am wichtigsten ist, wir müssen alle Länder einbeziehen und alle Sektoren von Anfang an mit einbeziehen, um eine universelle und gerechte Reaktion zu gewährleisten.“

Das DAC organisiert eine ehrgeizige globale Anstrengung zur Bekämpfung der Alzheimer-Krise, indem es bestehende Bemühungen in allen Bereichen miteinander verknüpft, skaliert und ausbaut. Das DAC treibt diese Mission durch mehrere Schlüsselinitiativen voran, die auf dem wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Input von Hunderten von Experten in diesem Bereich aufbauen:

Globale Kohorten: In Zusammenarbeit mit dem International One Hundred K+ Cohorts Consortium (IHCC) und anderen Partnern baut das DAC eine Kohorte von einer Million Menschen auf, die die Krankheit in ihrer ganzen globalen Vielfalt widerspiegelt und deren Daten Forschern auf der ganzen Welt zur Verfügung stehen, um die Fähigkeiten von Wissenschaftlern und Industrie zu bündeln und neue Anhaltspunkte für die Eindämmung der Alzheimer-Krankheit zu finden. In den ersten sechs Monaten unserer Tätigkeit haben wir zwölf Kohorten aus Afrika, Asien und Südamerika miteinander verbunden, und mehr als 20 weitere Kohorten werden derzeit geprüft. Wir haben diese vielfältige kombinierte Kohorte mit Hilfe unseres Polygenic Risk Score (PRS) Feasibility Pilot getestet, einer erstmaligen, ethnien- und rassenübergreifenden Analyse der genetischen Daten von etwa 100.000 Alzheimer-Patienten.Klinische Studien: Das DAC trägt dazu bei, den Zeit- und Kostenaufwand für klinische Studien zu verringern und gleichzeitig deren Qualität zu verbessern, um die Innovationen zu beschleunigen, die Familien und Länder so dringend benötigen. In Zusammenarbeit mit der Global Alzheimer's Platform verbinden wir ein Netzwerk von 90 Studienzentren in Nordamerika mit mehr als einem Dutzend europäischer Studienzentren, um wichtige Studien zu beschleunigen und neuartige Studiendesigns zu implementieren, und wir untersuchen auch die Kapazität von Studienzentren im Rest der Welt, um zukünftige Studien auf andere Kontinente auszuweiten. Außerdem planen wir eine neuartige klinische Studie zur Alzheimer-Krankheit in Afrika und haben die Zusage von Roivant Social Ventures erhalten, ein neues Prüfpräparat für diese Studie zur Verfügung zu stellen.Vorsorge für das Gesundheitswesen: Das DAC investiert in Gesundheitssysteme, um mit Hilfe neuer Technologien und Protokolle neue Erkenntnisse zu gewinnen und die klinische Versorgung von Menschen mit Alzheimer oder einem Alzheimer-Risiko zu verbessern. Bisher haben wir Partner aus dem Gesundheitswesen in den USA, Brasilien, Mexiko, Schottland, Japan und Jamaika gewonnen, um den Einsatz von Blut-Biomarkern und technologiegestützten Methoden in der klinischen Praxis zu erproben, einschließlich der früheren Erkennung von Alzheimer-Krankheit. Wir haben darüber hinaus unser erstes "Lernlabor" dieser Vorzeige-Gesundheitssysteme veranstaltet, um ihre innovativen Praktiken mit etwa 200 Teilnehmern aus Gesundheitssystemen und nationalen Gesundheitsministerien, darunter Vertreter von sieben Regierungen aus der ganzen Welt, gemeinsam zu erörtern. Die Weltgesundheitsorganisation hat sich bereit erklärt, bei diesen Bemühungen als technischer Berater zu fungieren.

„Die Alzheimer-Krankheit kennt keine Grenzen. Doch allzu oft sind unsere Maßnahmen uneinheitlich und lassen Patienten, Familien und Forscher mit dieser Last allein, insbesondere in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen“, so Dr. Margaret Chan, emeritierte WHO-Generaldirektorin und Gründungsdekanin der Tsinghua Vanke School of Public Health. „Die Arbeit der Davos Alzheimer's Collaborative und ihr Engagement, durch neue öffentlich-private Partnerschaften einen neuen Kampf anzuführen, wird dazu beitragen, unzählige Leben und Billionen von Dollar einzusparen, die jedes Jahr durch die Alzheimer-Krankheit verloren gehen.“

Business-Updates

Zusätzlich zu diesen Initiativen hat das DAC mehrere geschäftliche Eckpunkte verwirklicht, die die Grundlage für unsere weitere Arbeit zur Beseitigung der Alzheimer-Belastung bilden werden.

Das DAC hat jetzt seinen Hauptsitz in der Schweiz und den Status eines verbundenen Unternehmens gemäß IRS 501c3 in den USA. Zudem schließen wir unsere Gründungsphase über 25 Millionen US-Dollar an Zusagen ab, um unsere Projekte voranzutreiben, zusätzlich zu unschätzbaren Beiträgen an Zeit und Talent von Unterstützern wie Eli Lilly & Company, Roche, Biogen, Eisai,//cts.businesswire.com/ct/CT?id=smartlink&url=https%3A%2F%2Fwww.davosalzheimerscollaborative.org%2Four-expertise&esheet=52494889&newsitemid=20210921006162&lan=de-DE&anchor=hier&index=9&md5=2c016225939fdcc3bae3c3ea90a342a1" rel="nofollow" shape="rect">hier.

„Das DAC bringt die besten Köpfe zusammen, um den wissenschaftlichen Kampf gegen die Alzheimer-Krankheit schneller und in größerem Umfang zu führen“, so Elias Zerhouni, emeritierter Professor der Johns Hopkins University, ehemaliger Direktor der National Institutes of Health und ehemaliger Präsident für Forschung und Entwicklung bei Sanofi. „Wir haben einen Aktionsplan entwickelt, der von Experten für Alzheimer, Datenwissenschaft und digitale Technologien unterstützt wird, und wir freuen uns, dass wir mit diesen Initiativen mit der Umsetzung beginnen können.“

Das DAC beabsichtigt, auf dem Workshop Lausanne VIII im November 2021 und auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums im Januar 2022 weitere Fortschritte in Richtung dieser Ziele bekannt zu geben.

Über das Davos Alzheimer’s Collaborative

Das Davos Alzheimer's Collaborative, das auf dem Treffen des Weltwirtschaftsforums 2021 zur Davos-Agenda ins Leben gerufen wurde, ist eine Multi-Stakeholder-Partnerschaft, die sich dafür einsetzt, die Akteure mit einer neuen Vision für unsere kollektive globale Antwort auf die Herausforderungen, die die Alzheimer-Krankheit für Patienten, Pflegekräfte und Gesundheitsinfrastrukturen darstellt, in Einklang zu bringen. Das DAC wurde vom Weltwirtschaftsforum und der Global CEO Initiative on Alzheimer's Disease (CEOi) ins Leben gerufen und hat sich zum Ziel gesetzt, die schätzungsweise 150 Millionen Familien und einer halben Milliarde Menschen zu unterstützen, die bis zum Jahr 2050 unweigerlich von dieser Krankheit betroffen sein werden – eine Zusammenarbeit zum Nutzen aller Menschen überall auf der Welt.

Hinweis an Redakteure

Weitere Ausführungen von DAC-Führungskräften und Partnern sind beigefügt.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

@ businesswire.com