Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Leipzig, Museum der bildenden K?nste Leipzig

Caspar David Friedrich und die D?sseldorfer Romantiker im Museum der bildenden K?nste Leipzig

12.10.2021 - 09:03:10

Caspar David Friedrich und die D?sseldorfer Romantiker im Museum der bildenden K?nste Leipzig. Vom 9. Oktober 2021 bis 9. Januar 2022 zeigt das Museum der bildenden K?nste Leipzig eine bedeutende Ausstellung zu Caspar David Friedrich - dem ber?hmtesten Maler der deutschen Romantik - und den D?sseldorfer Romantikern. Kunstbegeisterte k?nnen rund 120 Gem?lde und Zeichnungen mit etwa 60 Werken Friedrichs bestaunen. Auch internationale Leihgaben aus Oslo, Paris und Wien sind zu sehen.

Leipzig (pts008/12.10.2021/09:00) - Vom 9. Oktober 2021 bis 9. Januar 2022 zeigt das Museum der bildenden K?nste Leipzig eine bedeutende Ausstellung zu Caspar David Friedrich - dem ber?hmtesten Maler der deutschen Romantik - und den D?sseldorfer Romantikern. Kunstbegeisterte k?nnen rund 120 Gem?lde und Zeichnungen mit etwa 60 Werken Friedrichs bestaunen. Auch internationale Leihgaben aus Oslo, Paris und Wien sind zu sehen.

Die Ausstellung, kuratiert von Bettina Baumg?rtel und Jan Nicolaisen, fragt nach den Gr?nden f?r den kurzen Aufstieg und langen Fall des Malers im 19. Jahrhundert und zeigt erstmals seine Werke zusammen mit Gem?lden jener Zeitgenossen, Kollegen und Konkurrenten, die ihm zu Lebzeiten in der Gunst der Kunstrichter und des Publikums den Rang abgelaufen haben. Somit wird den Besuchern erstmals ein direkter Vergleich verschiedener k?nstlerischer Positionen erm?glicht. Auch Arbeiten von Carl Gustav Carus, Ludwig Richter, Johann Christian Clausen Dahl und Ernst Ferdinand Oehme sowie Andreas und Oswald Achenbach werden gegen?berstellt. Doch es wird nicht nur die faszinierende F?lle an Landschaftsmalerei der deutschen Romantik gezeigt, sondern gleichzeitig verdeutlicht, welche Mechanismen den Wandel der Wahrnehmung von Kunst in der ?ffentlichen Meinung bestimmen. Neben D?sseldorfer Romantikern werden auch zeitgen?ssische Maler der Dresdner Romantik gezeigt.

Caspar David Friedrich gilt heute unbestritten als der ber?hmteste Maler der deutschen Romantik. Geboren am 5. September 1774 in Greifswald und am 7. Mai 1840 gestorben in Dresden wurde seine Kunst zu seinen Lebzeiten von der ?ffentlichkeit ignoriert. Die erste Ausstellung mit 32 seiner Werke erfolgte 1906 in der Berliner Nationalgalerie - 66 Jahre nach seinem Tod. Einer seiner gr??ten Kritiker war Johann Wolfgang Goethe, der sich an der vermeintlichen Dunkelheit und Leere der Gem?lde st?rte. Seit den 1820er Jahren wurde Friedrichs Kunst zunehmend verdr?ngt und erst um 1880 durch den norwegischen Kunsthistoriker Andreas Aubert wiederentdeckt. Friedrichs Kunstwerke zeichnen sich vor allem durch die genaue Beobachtung und Darstellung der Natur aus.

Trotz aller Kritik bestand der K?nstler auf seine wegweisend moderne Haltung: "Des K?nstlers Gef?hl ist sein Gesetz. Die reine Empfindung kann nie naturwidrig, immer nur naturgem?? sein. Nie aber darf das Gef?hl eines andern uns als Gesetz aufgeb?rdet werden." Auch politische Ereignisse, wie die napoleonischen Befreiungskriege oder die Revolutionen von 1830 und 1848 sowie pers?nliche Schicksalsschl?ge pr?gten seine Gem?lde.

In Kooperation mit dem Kunstpalast D?sseldorf wird die Ausstellung durch namhafte Stiftungen wie die Kulturstiftungen der L?nder, die Rudolf-August Oetker-Stiftung sowie die Maximilian Speck von Sternburg Stiftung gef?rdert. Ein umfangreiches Begleitprogramm mit Ausstellungsgespr?chen, Workshops, F?hrungen sowie Angebote f?r Schule flankieren die Ausstellung. Ebenso gibt es einen 208 Seiten umfassenden Ausstellungskatalog des Sandstein Verlags mit 184 Farbabbildungen. Die Museumsausgabe ist f?r 29,80 Euro im Museum erh?ltlich, die Buchhandelsausgabe kostet 38 Euro.

Weitere Informationen: http://www.mdbk.de

(Ende)

Aussender: Leipzig Tourismus und Marketing GmbH Ansprechpartner: Andreas Schmidt Tel.: +49 341 7104 310 E-Mail: A.Schmidt@ltm-leipzig.de Website: www.leipzig.travel

Leipzig (pts008/12.10.2021/09:00)

@ pressetext.de