Transport, Verkehr

BERLIN - Taxis zum Teilen könnten sich nach Brancheneinschätzung in immer mehr deutschen Städten durchsetzen und Taxifahren deutlich billiger machen.

19.10.2016 - 12:17:25

Verband: Taxi-Teilen und autonomes Fahren wird Branche verändern. "Die Nachfrage ist da", sagte der Geschäftsführer des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbands, Thomas Grätz, am Mittwoch in Berlin. Technisch sei das System aber noch nicht ganz ausgereift. Beim Taxi-Sharing werden Fahrstrecken so gelegt, dass mehrere Kunden mit verschiedenen Zielen auf dem Weg zu- und wieder aussteigen. Die Fahrgäste teilen sich die Kosten. In einigen Städten wie Berlin arbeiten private Fahrdienste bereits so.

Der Verband geht davon aus, dass in den kommenden Jahrzehnten auch autonomes Fahren in der Taxibranche Thema wird. Vor 2030 werde sich das aber nicht in größerem Umfang durchsetzen - und in der Bevölkerung wohl auch noch nicht vertrauensvoll angenommen.

Der Taxifahrer werde damit auch nicht überflüssig, sondern eher zu einer Servicekraft. "Wir gehen fest davon aus, dass Angebote mit Fahrer neben Angeboten ohne Fahrer parallel existieren werden", erklärte Verbandspräsident Michael Müller. "Ein selbstfahrendes Auto verstaut eben keinen Rollstuhl im Kofferraum und trägt auch keine Einkaufstüten bis zur Wohnungstür." In dünn besiedelten Gebieten könnten die Datennetze in absehbarer Zeit zudem kaum so weit ausgebaut werden wie es für autonomes Fahren nötig sei.

Der Verband vertritt nach eigenen Angaben rund 36 000 Unternehmen mit etwa 56 000 Taxis, die pro Tag etwa 1,3 Millionen Mal mit Fahrgästen unterwegs sind.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: VTG rutschen nach Kepler-Abstufung an das SDax-Ende. Mit einem Minus von zuletzt 2,96 Prozent auf 45,90 Euro waren die Anteile des Schienenlogistikers der schwächste Wert im leicht vorrückenden Kleinwerteindex SDax . FRANKFURT - Eine kassierte Kaufempfehlung des Analysehauses Kepler Cheuvreux hat den Aktien von VTG am Montagmorgen kräftig zugesetzt. (Boerse, 22.01.2018 - 11:20) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux senkt VTG AG auf 'Hold' und Ziel auf 47 Euro. Mit Blick auf die jüngsten Nachrichten zum Stand der Übernahme des Waggonvermieters Nacco sei er nun vorsichtiger geworden, schrieb Analyst Nikolas Mauder in einer am Montag vorliegenden Studie. Niemand kenne derzeit den endgültigen Ausgang des Genehmigungsprozesses zur Übernahme. Mauder bevorzugt es jetzt, bei den Aktien des Schienenlogistikers erst einmal an der Seitenlinie zu verharren. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat VTG von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 56 auf 47 Euro gesenkt. (Boerse, 22.01.2018 - 10:48) weiterlesen...

Airbus-Helikoptersparte kämpft weiter mit schwacher Nachfrage. Ende 2017 hatte das Unternehmen Bestellungen für 692 Helikopter in den Büchern, ein Jahr zuvor waren es noch 766. "Wir arbeiten weiterhin in einem schwachen Marktumfeld", sagte Firmenchef Guillaume Faury am Montag in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Gut sei, dass es im vergangenen Jahr Zeichen für eine Stabilisierung gegeben habe. MARIGNANE - Der europäische Hubschrauber-Hersteller Airbus Helicopters hat seinen Auftragsbestand im vergangenen Jahr wegen schwacher Nachfrage erneut nicht halten können. (Boerse, 22.01.2018 - 10:28) weiterlesen...

Drohnen: Mit zunehmender Verbreitung wächst Markt für Abwehr. Der Markt für Drohnenerkennung und -abwehr wachse rasant, berichtet Christian Jaeger von der Elektroniksystem- und Logistik-GmbH (ESG) mit Sitz in Fürstenfeldbruck bei München. Auf rund 600 000 schätzt die Deutsche Flugsicherung (DFS) die Zahl der Drohnen, die im vergangenen Jahr im privaten und kommerziellen Einsatz waren. Bis 2020 dürften es demnach mit etwa 1,2 Millionen doppelt so viele sein. NÜRNBERG - Der Drohnen-Boom beflügelt auch die Nachfrage nach Schutzmaßnahmen gegen potenziell gefährliche Flugobjekte. (Boerse, 22.01.2018 - 09:43) weiterlesen...

Air-Berlin-Pleite lässt Passagierzahlen im Dezember einbrechen. Erstmals im Jahr 2017 fiel im Dezember die Monatszahl mit 15,6 Millionen geringer aus als im gleichen Vorjahreszeitraum, wie der Flughafenverband ADV am Montag in Berlin berichtete. Das entsprach einem Rückgang um 1,0 Prozent. BERLIN/FRANKFURT - Die Pleiten der Fluggesellschaft Air Berlin und nachfolgend ihrer Tochter Niki haben im Dezember das Passagierwachstum an den deutschen Flughäfen gestoppt. (Boerse, 22.01.2018 - 08:58) weiterlesen...

Ölteppich nach Tanker-Unglück vor Chinas Küste verdreifacht. In nur vier Tagen verdreifachte sich die durch ausgelaufenes Öl verschmutzte Meeresoberfläche bis Sonntag auf 332 Quadratkilometer, wie aus Angaben der staatlichen chinesischen Meeresverwaltung vom Montag hervorging. Bei dem Unglück waren 32 Seeleute ums Leben gekommen. PEKING - Nach dem Untergang des iranischen Öltankers "Sanchi" hat sich die Umweltkatastrophe vor der Küste Chinas verschärft. (Boerse, 22.01.2018 - 07:15) weiterlesen...