Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Villeroy & Boch AG, DE0007657207

Villeroy & Boch AG: Sehr gute Geschäftsentwicklung setzt sich auch im zweiten Quartal fort

20.07.2021 - 08:04:26

Villeroy & Boch AG: Sehr gute Geschäftsentwicklung setzt sich auch im zweiten Quartal fort. Villeroy & Boch AG: Sehr gute Geschäftsentwicklung setzt sich auch im zweiten Quartal fort

^

DGAP-News: Villeroy & Boch AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung

Villeroy & Boch AG: Sehr gute Geschäftsentwicklung setzt sich auch im

zweiten Quartal fort

20.07.2021 / 08:00

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Presseinformation

Mettlach, 20. Juli 2021

Zwischenbericht zum ersten Halbjahr 2021

Sehr gute Geschäftsentwicklung setzt sich auch im zweiten Quartal fort

* Konzernumsatz im ersten Halbjahr um 32 % auf 449,6 Mio. EUR gesteigert

* Operatives Ergebnis (EBIT) mit 39,0 Mio. EUR signifikant über Vorjahr

(-10,0 Mio. EUR)

* Umsatz- und Ergebnisprognose für das Gesamtjahr 2021 angesichts der

weiterhin sehr positiven Geschäftsentwicklung erneut deutlich angehoben

Umsatzentwicklung: 32 % über Vorjahr

Nach einem Umsatzanstieg im ersten Quartal 2021 von +22,4 % erreichte der

Villeroy & Boch-Konzern im zweiten Quartal einen Umsatzanstieg von +43,0 %,

wobei das Vorjahresquartal stark durch die Corona-Pandemie beeinträchtigt

war. Insgesamt konnte der Konzernumsatz im ersten Halbjahr 2021 auf 449,6

Mio. EUR (inkl. Lizenzerlöse) gesteigert werden und liegt damit um 108,9 Mio.

EUR bzw. 32,0 % über Vorjahr.

Die Auftragseingänge des ersten Halbjahres 2021 führten im Vergleich zum 31.

Dezember 2020 zu einer Erhöhung des Auftragsbestands um 65,8 Mio. EUR auf

166,6 Mio. EUR. Davon entfielen 134,4 Mio. EUR (31.12.2020: 85,1 Mio. EUR) auf den

Unternehmensbereich Bad und Wellness und 32,2 Mio. EUR (31.12.2020: 15,7 Mio.

EUR) auf den Unternehmensbereich Dining & Lifestyle.

Operatives EBIT auf 39,0 Mio. EUR gestiegen

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich im ersten Halbjahr

2021 in beiden Unternehmensbereichen vor allem aufgrund der erreichten

Umsatzsteigerung und der umgesetzten Strukturmaßnahmen auf 39,0 Mio. EUR

(Vorjahr: -10,0 Mio. EUR). Das Ergebnis des Vorjahres war allerdings durch den

mit der Corona-Krise in Zusammenhang stehenden Nachfrageeinbruch und die

nachfolgenden Werksstillstände bzw. -drosselungen belastet.

Entwicklung in den Unternehmensbereichen

Der Unternehmensbereich Bad und Wellness erzielte im ersten Halbjahr 2021

einen Umsatz in Höhe von 323,1 Mio. EUR (Vorjahr: 245,4 Mio. EUR) und lag damit

um 31,7 % über dem Vorjahr, das allerdings vor allem im zweiten Quartal

durch die Auswirkungen der Corona-Krise beeinträchtigt war. Im aktuellen

Geschäftsjahr konnte in allen Geschäftsfeldern ein Umsatzwachstum erzielt

werden. Der Umsatzanstieg in Höhe von 77,7 Mio. EUR zeigte sich dabei

hauptsächlich im Geschäftsfeld Sanitärkeramik (+47,8 Mio. EUR) sowie im

Geschäftsfeld Wellness (+11,8 Mio. EUR). Der Unternehmensbereich Bad und

Wellness schloss das erste Halbjahr 2021 vor allem aufgrund der erfreulichen

Umsatzentwicklung mit einem operativen Gewinn (EBIT) von 36,3 Mio. EUR

(Vorjahr: 8,6 Mio. EUR) ab.

Der Unternehmensbereich Dining & Lifestyle erzielte im ersten Halbjahr 2021

einen Umsatz in Höhe von 125,1 Mio. EUR und lag um 33,2 % über dem Vorjahr

(+93,9 Mio. EUR). Der Vorjahresumsatz fiel aufgrund der behördlich

angeordneten weltweiten Schließungen der Verkaufsstellen und den durch die

Corona-Krise verursachten globalen Nachfrageeinbruch deutlich geringer aus.

Im ersten Halbjahr 2021 wurde in fast allen Vertriebskanälen ein

Umsatzwachstum erzielt. Dies zeigt sich vor allem im Umsatz mit den

stationären Handelspartnern (+16,7 Mio. EUR) sowie im E-Commerce (+15,6 Mio.

EUR). Dagegen mussten durch Corona-bedingte Schließungen Umsatzrückgänge von

-1,4 Mio. EUR in den eigenen Einzelhandelsgeschäften, die von dem erneuten

Lockdown im ersten und zweiten Quartal 2021 betroffen waren, hingenommen

werden. Der Unternehmensbereich Dining & Lifestyle schloss mit einem

operativen Ergebnis (EBIT) von 2,7 Mio. EUR ab und lag damit um 21,3 Mio. EUR

über dem Vorjahr, das unter anderem auch durch Stillstandskosten in den

Werken in Merzig und Torgau belastet war.

Investitionen

Im ersten Halbjahr 2021 hat der Villeroy & Boch-Konzern Investitionen in

Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte in Höhe von 8,6 Mio. EUR getätigt

(Vorjahr: 7,1 Mio. EUR). Davon entfielen 6,1 Mio. EUR auf den

Unternehmensbereich Bad und Wellness sowie 2,5 Mio. EUR auf den

Unternehmensbereich Dining & Lifestyle. Im Unternehmensbereich Bad und

Wellness wurden insbesondere neue Anlagen für die Keramikwerke in Ungarn und

Frankreich sowie Werkzeuge für die ViClean-Produktion erworben. Im

Unternehmensbereich Dining & Lifestyle wurde im Wesentlichen in den Erhalt

und die Modernisierung des Logistikzentrums in Merzig, in Neuanschaffungen

von Presswerkzeugen, in die energetische Optimierung eines Ofens sowie in

die Modernisierung der eigenen Einzelhandelsgeschäfte investiert.

Ausblick für das Gesamtjahr 2021

Der Vorstand der Villeroy & Boch AG hat angesichts der weiterhin sehr

positiven Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr die Umsatz- und

Ergebnisprognosen für das Geschäftsjahr 2021 deutlich angehoben. Wie in der

Ad-hoc-Mitteilung vom 30. Juni 2021 bereits veröffentlicht, wird nun eine

Steigerung des Konzernumsatzes auf ca. 885 Mio. EUR (+10,5 %) sowie einen

Anstieg des operativen Konzernergebnisses von rund 50 Mio. EUR im Vorjahr auf

über 75 Mio. EUR erwartet. Die Erhöhung der Ergebnisprognose beruht primär auf

der außerordentlich positiven Umsatzentwicklung des ersten Halbjahres sowie

auf nachhaltigen Kosteneinsparungen in den Strukturen.

"Die herausragende Geschäftsentwicklung hat sich auch im zweiten Quartal

fortgesetzt. Wir verzeichnen konstant hohe Auftragsbestände. Der Stellenwert

des Zuhauses und damit die Nachfrage nach unseren Produkten ist erheblich

gestiegen", erklärt Frank Göring, Vorstandsvorsitzender des Villeroy &

Boch-Konzerns.

Für das Restjahr erwartet der Konzern nicht zuletzt aufgrund des hohen

Auftragsbestands keine wesentliche Veränderung der Dynamik, allerdings ist

zu berücksichtigen, dass das zweite Halbjahr 2020 stark von Nachholeffekten

im Umsatz und in der Produktion sowie einem anhaltend stringenten

Kostenmanagement geprägt war. Folglich lässt sich die Ergebnisverbesserung

des ersten Halbjahres nicht linear fortschreiben. Die operative

Nettovermögensrendite wird aufgrund der angepassten Ziele in einem Korridor

zwischen 22 % und 25 % erwartet.

Den vollständigen Zwischenbericht zum Download finden Sie unter:

http://www.villeroyboch-group.com/de/investor-relations/publikationen.html

Bei Rückfragen:

Katrin May

Head of PR

Tel: +49 (0)6864 81-2714

E-Mail: may.katrin@villeroy-boch.com

Anabell Westrich

Corporate Communications

Tel: +49 (0)6864 81-1338

E-Mail: westrich.anabell@villeroy-boch.com

20.07.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: Villeroy & Boch AG

Saaruferstraße 1-3

66693 Mettlach

Deutschland

Telefon: +49 (0)6864 81-0

E-Mail: information@villeroy-boch.com

Internet: www.villeroy-boch.de

ISIN: DE0007657231, DE0007657207

WKN: 765723

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);

Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover,

München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID: 1220025

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1220025 20.07.2021

°

@ dpa.de