@ dpa.de

Weitere Meldungen

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion. "Die Vollendung der Bankenunion in all ihren Dimensionen, einschließlich der Risikominderung, und der Beginn der Kapitalmarktunion durch die Umsetzung aller laufenden Initiativen bis 2019 sind jetzt so dringend wie die ersten Schritte im Krisenmanagement des Euro-Währungsgebiets vor sieben Jahren", sagte Draghi auf einer Bankenkonferenz in Frankfurt und bekräftigte damit frühere Aussagen. In einer Kapitalmarktunion liege die beste Antwort auf die Bedrohungen, denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe. "Darauf gibt es nur eine Antwort: Mehr Europa". FRANKFURT - EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. (Boerse, 16.11.2018 - 11:17) weiterlesen...

Deutsche Bank AG Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 15.11.2018 - 17:02) weiterlesen...

Deutsche Bank AG Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 14.11.2018 - 10:32) weiterlesen...

Deutsche Bank AG Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 12.11.2018 - 16:32) weiterlesen...

WDH/Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende (Tippfehler im ersten Absatz, dritter Satz beseitigt.) (Boerse, 12.11.2018 - 15:50) weiterlesen...

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende. "Was wir nicht gebrauchen können, ist Deregulierung und eine Aufsicht der leichten Hand", sagte der Chef der deutschen Finanzaufsichtsbehörde am Montag bei einem Bankenkongress in Frankfurt. Zehn Jahre nach der großen Finanz- und Wirtschaftskrise möge das Gros der Nachtkrisenmaßnahmen abgeschlossen sein. FRANKFURT - Bafin-Chef Felix Hufeld hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. (Boerse, 12.11.2018 - 15:42) weiterlesen...