Varta, DE000A0TGJ55

VARTA AG: VARTA AG hält trotz globaler Krisen an Jahreszielen fest

12.05.2022 - 07:02:28

VARTA AG: VARTA AG hält trotz globaler Krisen an Jahreszielen fest. VARTA AG: VARTA AG hält trotz globaler Krisen an Jahreszielen fest

^

DGAP-News: VARTA AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung

12.05.2022 / 06:58

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Corporate News zu dem Geschäftszahlen der ersten drei Monate 2022

VARTA AG hält trotz globaler Krisen an Jahreszielen fest

* Konzernumsatz soll unverändert zwischen 950 Mio. EUR und 1 Mrd. EUR liegen.

* Das erste Quartal wird vom Krieg gegen die Ukraine und den

Langzeitfolgen von COVID-19 beeinflusst.

* Umsatz Q1 2022: 185,3 Mio. EUR (Q1 2021: 204,3 Mio. EUR).

* Bereinigtes EBITDA Q1 2022: 38,1 Mio. EUR (Q1 2021: 59,9 Mio EUR).

* Vorratsaufbau bei Rohstoffen und Fertigwaren, um Lieferfähigkeit

sicherzustellen.

* Hohe Nachfrage nach Haushaltsbatterien und hohe Zuwachsraten bei

Energiespeichern halten an.

* Für das zweite Quartal 2022 werden Umsätze zwischen 195 und 205 Mio. EUR

und ein bereinigtes EBITDA zwischen 34 und 38 Mio. EUR erwartet.

Ellwangen, 12. Mai 2022. Die VARTA AG hält an ihrem Ziel eines steigenden

Umsatzes fest. Das Technologieunternehmen aus Ellwangen (Baden-Württemberg)

erwartet für das laufende Jahr einen Konzernumsatz zwischen 950 Mio. und 1

Mrd. EUR, was einem Anstieg von bis zu rund 10% im Vergleich zum Vorjahr

entspricht. VARTA investiert unverändert in den Ausbau seiner

Produktionskapazitäten für Lithium-Ionen-Batterien. Derzeit liefert das

Unternehmen von seiner Pilotlinie in Ellwangen mehrere zehntausend

ultra-hochleistungsfähige Lithium-Ionen-Rundzellen pro Monat an Kunden für

Freigabetests. Für die kleinen wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Zellen -

CoinPower - hat das Unternehmen die Infrastruktur, um schnell und flexibel

auf Kundenanfragen zu reagieren.

Die weltweit anhaltendende COVID-19-Pandemie hat bislang keine direkten

Auswirkungen auf die Lieferketten von VARTA, Produktionsausfälle infolge der

Pandemie an den eigenen Standorten gab es nicht. Auch der Krieg gegen die

Ukraine belastet das Unternehmen nicht direkt. Dennoch sind indirekte

Auswirkungen der Pandemie und des Kriegs nicht auszuschließen. Einige der

Kunden von VARTA sind von corona-bedingten Ausfällen bei Rohstoff- und

Halbleiterlieferungen sowie von lokalen Shutdowns von Produktionsanlagen

betroffen. Die Auswirkungen der steigenden Rohstoffpreise und Energiekosten

infolge des Angriffs auf die Ukraine beeinflussen das Ergebnis, nachdem die

Weitergabe der Preiserhöhungen nur zeitverzögert erfolgen kann.

Herbert Schein, CEO der VARTA AG: "VARTA investiert weiter in das

Lithium-Ionen-Geschäft und wir erweitern hier unser Portfolio. Unsere Stärke

ist unsere Innovationsfähigkeit. Das stellen wir derzeit mit unseren

großformatigen Lithium-Ionen-Rundzellen unter Beweis. Hier bieten wir

strategische Wettbewerbsvorteile, wie wir es bei CoinPower bereits getan

haben. Das Interesse seitens der Kunden ist sehr groß. VARTA-Zellen werden

es ihnen ermöglichen, in den Bereichen Home&Garden, Powertools, in

industriellen Anwendungen oder im Automotive-Bereich neue und bessere

Produkte herzustellen und zu verkaufen."

Armin Hessenberger, CFO der VARTA AG: "VARTA ist und bleibt ein sehr

gesundes Unternehmen - auch wenn die globalen Krisen nicht spurlos an uns

vorübergehen. Die steigenden Rohstoff- und Energiekosten können nur

zeitverzögert an unsere Kunden weitergegeben werden, zudem belasten das

Ergebnis die Projekt- und Anlaufkosten für die großformatige Lithium-Ionen

Zellen, bei denen wir erste Umsätze in 2024 erwarten."

Rainer Hald, CTO der VARTA AG: "Die Pilotproduktion unserer

ultra-hochleistungsfähigen Lithium-Ionen-Rundzellen läuft sehr gut. Unsere

Kunden testen diese Zellen bereits sehr erfolgreich in verschiedenen

Anwendungen. Aber auch in anderen Bereichen setzen wir unsere

Innovationsstrategie um und werden in diesem Jahr weitere Neuerungen und

Verbesserungen präsentieren."

VARTA AG - Konzern

in Mio. EUR Q1 2022(1) Q1 2021(1)

Umsatz 185,3 204,3 -9,3%

Bereinigtes EBITDA 38,1 59,9 -36,4%

Bereinigte EBITDA-Marge 20,6% 29,3% -8,7 PP

(1) ungeprüfte Unternehmenszahlen

Wachstumschancen im Bereich Lithium-Ion Solutions & Microbatteries

Der Umsatz im Segment Lithium-Ion Solutions & Microbatteries liegt im ersten

Quartal 2022 bei 88,4 Mio. EUR, was einem Umsatzrückgang von -27,5 Mio. EUR

entspricht. Die aktuelle Situation beeinträchtigt die grundsätzlich gute

Nachfrage sowohl im Bereich Micro, als auch im Bereich Solutions und

CoinPower. VARTA reagiert auf die zurückhaltende Nachfrage mit temporären

Kapazitätsanpassungen und Kosteneinsparungen, kann aber kurzfristig zur

Vollauslastung zurückkehren und durch die kurzfristige Erweiterung der

Produktionskapazitäten auch zusätzliche Wachstumschancen wahrnehmen. Im

zweiten Halbjahr werden Neuprodukteinführungen erwartet, die zu einer

deutlichen Geschäftsbelebung beitragen sollen.

In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2022 ist das bereinigte

EBITDA von 45,9 Mio. EUR auf 26,7 Mio. EUR im Vergleich zum

Vorjahresvergleichszeitraum gesunken, wobei der Ergebnisrückgang in den

Bereichen Microbatteries und Solutions stärker ausfiel als bei CoinPower.

Lithium-Ion Solutions & Microbatteries

in Mio. EUR Q1 2022(1) Q1 2021(1)

Umsatz 88,4 121,9 -27,5%

Bereinigtes EBITDA 26,7 45,9 -41,9%

Bereinigte EBITDA Marge % 30,2% 37,6% -7,4 PP

(1) ungeprüfte Unternehmenszahlen

Hohe Nachfrage nach Produkten aus dem Segment Household Batteries

Das Segment Household Batteries umfasst das Geschäft der

Konsumentenbatterien und die Energiespeicherlösungen. Der Umsatz in diesem

Segment ist in den ersten drei Monaten 2022 im Vergleich zum

Vorjahresvergleichszeitpunkt von EUR 82,4 Mio. EUR auf 96,9 Mio. EUR gestiegen.

Dies entspricht einem Umsatzwachstum von 17,6 Mio. EUR. Das bereinigte EBITDA

ist um 2,5 Mio. EUR von 13,9 Mio. EUR auf 11,4 Mio. EUR gesunken. Der

Ergebnisbeitrag aus dem zusätzlichen Geschäft konnte den Preisanstieg bei

den Rohstoffen nicht vollständig kompensieren.

Der Geschäftsbereich Consumer Batteries profitiert weiterhin von der hohen

Nachfrage und konnte seinen Umsatz im zweistelligen Prozentbereich steigern.

Das Geschäft mit Energiespeicherlösungen ist im Geschäftsjahr erneut sehr

dynamisch gewachsen und profitiert von der anhaltend hohen Nachfrage nach

Heimspeichern. Die bereinigte EBITDA-Marge liegt bei 11.8 % im Verhältnis

zum Umsatz, was einem Rückgang um 5,1 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr

entspricht.

Household Batteries

in Mio. EUR Q1 2022(1) Q1 2021(1)

Umsatz 96,9 82,4 17,6%

Bereinigtes EBITDA 11,4 13,9 -18,1%

Bereinigte EBITDA Marge % 11,8% 16,9% -5,1 PP

(1) ungeprüfte Unternehmenszahlen

Ausblick: VARTA AG auch angesichts der Krisen gut aufgestellt,

Pilotproduktion von ultra-hochleistungsfähigen Lithium-Ionen-Zellen läuft

nach Plan

Das strukturelle Wachstum der Kernmärkte, die nach eigener Einschätzung

starke Marktposition in diesen Kernmärkten sowie die weiterhin hohen

Investitionen in die Erweiterung der Produktionskapazitäten werden zu einer

positiven Geschäftsentwicklung in 2022 führen. Dieser Ausblick beruht auf

der Annahme konstanter Währungskurse.

Das Unternehmen ist trotz der weltweit anhaltenden Covid-19 Pandemie und der

schwankenden Infektionsraten unverändert sehr gut aufgestellt. Die

Produktion an den eigenen Standorten läuft seit Beginn der Pandemie ohne

wesentliche Unterbrechungen. Während weltweit viele Unternehmen

unterbrochene Lieferketten beklagen mussten, konnten diese bei VARTA

vollständig aufrechterhalten werden. Trotzdem sind negative Einflüsse auf

den VARTA AG Konzern nicht auszuschließen.

Der Krieg gegen die Ukraine sowie die Einschätzung der zukünftigen

Entwicklung ist in ihren Auswirkungen auf das Unternehmen schwer zu

bewerten. Der Umsatzanteil mit der Ukraine, Belarus und Russland beträgt

weniger als 1 % vom Konzernumsatz und findet ausschließlich über

Lieferverträge statt; eigene Werke betreibt das Unternehmen in diesen

Ländern nicht. VARTA unterhält auch keine Lieferantenbeziehungen auf der

Beschaffungsseite. Somit wird derzeit der direkte negative Einfluss aus

diesem Krisengebiet als gering eingeschätzt. Die durch diese Krise

entstehenden Kostensteigerungen bei den Rohstoff- und Energiepreisen sind

nicht abschätzbar, auch nicht, ob sie anhaltend wirken. Das Unternehmen ist

zuversichtlich, diese Kostensteigerungen über Preiserhöhungen an Kunden

weitergeben zu können. Dies erfolgt mit einer zeitlichen Verzögerung und in

Abhängigkeit von der Markt- bzw. Konkurrenzsituation und kann so zu

Belastungen führen.

Gegen mögliche Unterbrechungen der Lieferketten wird mit einer erhöhten

Bevorratung von Rohstoffen entgegengewirkt. Bei länger andauernden

Unterbrechungen oder anhaltend steigenden Rohstoffpreisen können

Produktionsunterbrechungen oder eine Ergebnisbeeinträchtigung nicht

ausgeschlossen werden. Nicht auszuschließen ist ebenso, dass unsere Kunden

durch eigene Produktionsunterbrechungen zeitweise keine Produkte der VARTA

AG abnehmen können. Dies kann durch die Pandemie verursacht werden.

Zusätzlich besteht weltweit eine sehr hohe Nachfrage nach Halbleitern, die

zu Produktionsunterbrechungen führen oder die Hersteller dazu veranlassen

kann, die ihnen zur Verfügung stehenden elektronischen Komponenten selektiv

einzusetzen.

In Anbetracht der vielfältigen Risiken erwartet das Unternehmen für 2022

unverändert einen Konzernumsatz zwischen 950 Mio. EUR und 1 Mrd. EUR. Das

entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr von bis zu rund 10 %. Das

bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) soll zwischen 260 Mio. EUR und 280 Mio.

EUR liegen im Vergleich zu 282,9 Mio. EUR im abgelaufenen Geschäftsjahr. Die

oben genannten Risiken und die Anlaufkosten für die V4Drive Zelle

beeinträchtigen die Ergebnisentwicklung. Für das zweite Quartal 2022

erwartet das Unternehmen Umsätze zwischen 195 und 205 Mio. EUR und ein

bereinigtes EBITDA zwischen 34 und 38 Mio. EUR.

Quartalsbericht unter:

https://www.varta-ag.com/publications/

Termine:

Jahres-/ Konzernabschluss 2021

31. März 2022

Zwischenmitteilung 1. Quartal 2022

12. Mai 2022

Ordentliche Hauptversammlung

21. Juni 2022

Halbjahresbericht 2022

11. August 2022

Zwischenmitteilung 3. Quartal 2022

15. November 2022

Kontakt:

Bernhard Wolf Dr. Christian Kucznierz

Head of Investor Relations Head of Corporate Communications

Tel: +49 79 61 921-2969 T: +49 79 61 921-2727

[1]bernhard.wolf@varta-ag.com christian.kucznierz@varta-ag.com

1. mailto:bernhard.wolf@varta-ag.com

Über VARTA AG

Die VARTA AG produziert und vermarktet ein umfassendes Batterie-Portfolio

von Mikrobatterien, Haushaltsbatterien, Energiespeichersystemen bis zu

kundenspezifischen Batterielösungen für eine Vielzahl von Anwendungen, und

setzt als Technologieführer in wichtigen Bereichen die Industriestandards.

Als Muttergesellschaft der Gruppe ist sie in den Geschäftssegmenten

"Lithium-Ion Solutions & Microbatteries" und "Household Batteries" tätig.

Das Segment "Lithium-Ion Solutions & Microbatteries" fokussiert sich auf das

Mikrobatterien-, Lithium-Ionen-CoinPower-, Lithium-Ionen-Rundzellen

(Lithium-Ion Large Cells) sowie auf das Lithium-Ionen-Batteriepack-Geschäft.

Durch intensive Forschung und Entwicklung setzt VARTA in vielen Bereichen

der Lithium-Ionen-Technologie und bei Mikrobatterien weltweite Maßstäbe und

ist so anerkannter Innovationsführer in den wichtigen Wachstumsmärkten der

Lithium-Ionen-Technologie sowie bei primären Hörgerätebatterien. Das Segment

"Household Batteries" umfasst das Batteriegeschäft für Endkunden, darunter

Haushaltsbatterien, Akkus, Ladegeräte, Portable Power (Power Banks) und

Leuchten sowie Energiespeicher.

Der VARTA AG Konzern beschäftigt derzeit nahezu 4.700 Mitarbeiter. Mit fünf

Produktions- und Fertigungsstätten in Europa und Asien sowie

Vertriebszentren in Asien, Europa und den USA sind die operativen

Tochtergesellschaften der VARTA AG derzeit in über 75 Ländern weltweit

tätig.

12.05.2022 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: VARTA AG

VARTA-Platz 1

73479 Ellwangen

Deutschland

Telefon: +49 (0)791-921-0

E-Mail: info@varta-ag.com

Internet: www.varta-ag.com

ISIN: DE000A0TGJ55

WKN: A0TGJ5

Indizes: MDAX, SDAX, TecDax,

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);

Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München,

Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID: 1348541

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1348541 12.05.2022

°

@ dpa.de