STADA ARZNEIMITTEL AG, DE0007251803

STADA Arzneimittel AG: STADA ruft Gläubiger der STADA-Anleihe zur Teilnahme an Gläubigerversammlung und zur Zustimmung zu Beschlussvorschlägen auf

12.09.2018 - 11:43:24

STADA Arzneimittel AG: STADA ruft Gläubiger der STADA-Anleihe zur Teilnahme an Gläubigerversammlung und zur Zustimmung zu Beschlussvorschlägen auf. STADA Arzneimittel AG: STADA ruft Gläubiger der STADA-Anleihe zur Teilnahme an Gläubigerversammlung und zur Zustimmung zu Beschlussvorschlägen auf

^

DGAP-News: STADA Arzneimittel AG / Schlagwort(e): Anleihe

STADA Arzneimittel AG: STADA ruft Gläubiger der STADA-Anleihe zur Teilnahme

an Gläubigerversammlung und zur Zustimmung zu Beschlussvorschlägen auf

12.09.2018 / 11:41

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Bad Vilbel, 12. September 2018 - Am 24. August 2018 hat die STADA

Arzneimittel Aktiengesellschaft ("STADA" oder das "Unternehmen") die Inhaber

ihrer im Jahr 2015 begebenen EUR 300.000.000 mit 1,750% verzinsten

Schuldverschreibungen fällig 2022, ISIN: XS1213831362, WKN: A14KJP (die

"STADA-Anleihe")

zu einer Versammlung der Anleihegläubiger eingeladen, die am 18. September

2018 in Bad Vilbel stattfinden wird.

Die Gläubiger der STADA-Anleihe werden im Rahmen dieser Versammlung dazu

aufgefordert, zum einen dem Beitritt des gemeinsamen Vertreters zu einer

Gläubigervereinbarung vom 17. August 2017, dem so genannten "Intercreditor

Agreement", und zum anderen einer Änderung der Anleihebedingungen

zuzustimmen. Diese Mitwirkung ist erforderlich, damit die Gläubiger der

STADA-Anleihe an etwaig neu zu bestellenden Sicherheiten an

Vermögensgegenständen (so genannte dingliche Sicherheiten) der STADA und

bestimmter operativer Tochtergesellschaften partizipieren und die

Anleihebedingungen dies entsprechend reflektieren können.

Zwischenzeitlich wurden von einzelnen Marktteilnehmern dahingehend Bedenken

geäußert, dass sich durch eine Zustimmung zu den Beschlussvorschlägen die

wirtschaftliche Position der Anleihegläubiger verschlechtern würde. STADA

teilt diese Bedenken nicht und bittet die Anleihegläubiger hiermit erneut,

an der Versammlung teilzunehmen und für die Beschlussvorschläge zu stimmen.

Um die Argumente von STADA, die für eine Zustimmung zu den beiden

Beschussvorschlägen auf der Gläubigerversammlung sprechen, besser zu

verstehen, werden deren Hintergründe nachfolgend kurz erläutert.

Zum Zeitpunkt der Emission der STADA-Anleihe notierte das Unternehmen im

MDAX, mit einem breiten Anlegerkreis und ohne Mehrheitseigentümer mit

beherrschendem Einfluss. Im Jahr 2017 haben die Finanzinvestoren Bain

Capital und Cinven durch ihre Holding, die Nidda Healthcare Holding GmbH

("Nidda"),

die Aktienmehrheit an STADA erworben. Als Reaktion auf die veränderte

Eigentümerstruktur, die auch als "Change of Control" beziehungsweise

"Wechsel der Kontrolle des Eigentümers" bezeichnet wird, hatten die

Anleihegläubiger nach den Emissionsbedingungen der STADA-Anleihe ein

Rückgaberecht, das von November 2017 bis Anfang Januar 2018 in Anspruch

genommen werden konnte. Durch dieses Rückgaberecht, dessen Hintergründe den

Anleihegläubigern erläutert wurden, war es jedem Anleihegläubiger möglich,

sich für oder gegen die Beibehaltung seiner STADA-Geldanlage zu entscheiden.

Ein sehr großer Anteil der Anleihegläubiger hat von dem Rückgaberecht keinen

Gebrauch gemacht. Diese Entscheidung hat STADA als Vertrauensbeweis in die

neue Eigentümer- und Finanzierungsstruktur gewertet.

Zur Finanzierung des Erwerbs der Aktienmehrheit an STADA haben die neuen

Mehrheitseigentümer bei verschiedenen Banken Kredite aufgenommen und eine

besicherte und eine unbesicherte Anleihe auf Ebene der Holdinggesellschaften

begeben. Diese Finanzierungen sehen unter anderem vor, dass bestimmte

Sicherheiten an Vermögensgegenständen der STADA und bestimmter operativer

Tochtergesellschaften bestellt werden. Die Partizipation an denselben

Sicherheiten wurde den STADA-Anleihegläubigern angeboten, indem STADA ihnen

im Rahmen einer so genannten Abstimmung ohne Versammlung nach dem

Schuldverschreibungsgesetz, die vom 26. bis 28. Juni 2018 stattfand, den

Beschlussvorschlag unterbreitete, vermittelt über einen gemeinsamen

Anleihegläubigervertreter dem Intercreditor Agreement beizutreten. Das

erforderliche Quorum für eine Beschlussfassung kam jedoch nicht zustande.

Aus diesem Grund veröffentlichte STADA am 29. Juni 2018 eine Einladung für

die am 17. Juli 2018 terminierte Gläubigerversammlung.

Zeitgleich unterbreitete STADA ihren Anleihegläubigern ein zusätzliches

Rückkaufangebot für die STADA-Anleihe (so genanntes "Tender Offer"), um

denjenigen Anlegern, die unter den gegebenen Umständen nicht in der

STADA-Anleihe investiert bleiben wollten, eine zusätzliche Möglichkeit der

Veräußerung zu geben. Dieses Rückkaufangebot wurde jedoch nur von

vereinzelten Anleihegläubigern angenommen, wohingegen sich die meisten

Investoren für ein Halten der STADA-Anleihe entschieden haben.

Am 18. Juli 2018 gewährten STADA und bestimmte operative

Tochtergesellschaften Garantien zur Besicherung der Finanzierungen der

Nidda, wozu die Nidda gemäß ihren Finanzierungsbedingungen verpflichtet war

und was auch im Einklang mit den Emissionsbedingungen der STADA-Anleihe ist.

Zugleich erlangte STADA durch einen Beitritt zu einem der

Nidda-Finanzierungsverträge die Berechtigung, bei Bedarf unter bestimmten

Bedingungen selbst Darlehen in Anspruch zu nehmen.

Die Finanzierungen der Nidda sehen weiterhin vor, dass diese zusätzlich zu

den bereits bestehenden Garantien mit bestimmten dinglichen Sicherheiten von

STADA und von bestimmten operativen Tochtergesellschaften besichert werden.

Die bevorstehende Gläubigerversammlung am 18. September 2018 dient

vornehmlich dem Zweck, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die

Gläubiger der STADA-Anleihe an diesen etwaig zusätzlich zu bestellenden

dinglichen Sicherheiten auf gleiche und anteilige Weise mit anderen

Gläubigergruppen partizipieren können und somit im Vergleich zu diesen nicht

schlechter gestellt werden.

STADA legt großen Wert auf ein langfristiges und vertrauensvolles Verhältnis

mit ihren Anlegern. Aus diesem Grund ist das Unternehmen seit dem

Eigentümerwechsel mit seinen Anleihegläubigern aktiv in Kontakt und hat

diesen bereits unterschiedliche Angebote unterbreitet. Die Partizipation

aller Gläubiger an etwaig neu zu bestellenden dinglichen Sicherheiten ist

für STADA von großer Bedeutung, weshalb STADA die Gläubiger ihrer Anleihe

erneut aufruft, am 18. September 2018 an der Versammlung teilzunehmen und

für die unterbreiteten Beschlussvorschläge zu stimmen. Für Anleihegläubiger,

die nicht persönlich an der Versammlung teilnehmen können, stehen auf der

Website von STADA Vollmachtsformulare zur Verfügung (

https://www.stada.de/investor-relations/anleihen.html).

Weitere Informationen für Kapitalmarktteilnehmer:

STADA Arzneimittel AG / Investor & Creditor Relations / Stadastraße 2-18 /

61118 Bad Vilbel /

Tel.: +49 (0) 6101 603-4689 / Fax: +49 (0) 6101 603-215 / E-Mail:

ir@stada.de

Oder besuchen Sie uns im Internet unter www.stada.de/investor-relations

12.09.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: STADA Arzneimittel AG

Stadastraße 2-18

61118 Bad Vilbel

Deutschland

Telefon: +49 (0)6101 603-4689

Fax: +49 (0)6101 603- 215

E-Mail: ir@stada.de

Internet: www.stada.de

ISIN: DE0007251803

WKN: 725180

Börsen: Regulierter Markt in Düsseldorf, Frankfurt (General

Standard); Freiverkehr in Berlin, Hamburg, Hannover,

München, Stuttgart, Tradegate Exchange

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

722821 12.09.2018

°

@ dpa.de